BGH: Schadensersatz für den Ausfall des Internetzugangs

In Zukunft gilt, gemäß eines Urteils vom 24. Januar 2013 AZ.: III ZR 98/12 des Bundesgerichtshofes (BGH), ein Internetzugang als essentielle Basis der Lebenshaltung. Das bedeutet, dass die Kunden deutscher Internetanbieter bei Leitungsausfall Schadensersatz fordern können. Es muss dafür auch kein Nachweis über einen wirtschaftlich entstandenen Schaden erbracht werden.

BGH entscheidet: Internetzugang Teil der Lebensgrundlage

Der Kläger, Kunde des Providers 1&1, konnte in der Zeit vom 15. Dezember 2008 bis zum 16. Februar 2009 weder sein Telefon noch sein Internet nutzen. Über den Anschluss wickelte er seinen Telefon- und Telefaxverkehr ab (Voice und Fax over IP, VoIP). So wie es aussah, war 1&1 ein Fehler bei der Vertragsumstellung unterlaufen. Der Kunde musste in der Zeitspanne auf ein zusätzlich angeschafftes Handy ausweichen. Er verlangte die dafür angefallenen zusätzlichen Kosten von seinem Provider. Sowohl das Amtsgericht Montabaur (Urteil vom 7. Dezember 2010  AZ.: 5 C 442/10) als auch das Landgericht Koblenz (Urteil vom 7. März 2012  AZ.: 12 S 13/11) sprachen dem Kläger in vorherigen Instanzen einen Kostengausgleich in Höhe von 457,50 Euro zu.

Beide Gerichte wollten dem 1&1-Kunden allerdings keinen generellen Schadensersatz für den Ausfall des Internetzugangs zusprechen. Das jedoch wurde das BGH-Urteil nun korrigiert: Die Richter argumentierten, dass ein Internetzugang in der heutigen Zeit, genau wie ein Kraftfahrzeug, Lebensgrundlage sei. Demnach bestünde auch die Möglichkeit, wegen eines Ausfalls durch einen zuständigen Dienstleister, Schadensersatz einzuklagen. Zu diesem Zweck sei es auch nicht erforderlich, einen exakten ökonomischen oder bezifferbaren Schaden darzulegen.

Welchen Betrag der 1&1-Kunde erhalten wird, darüber muss das zuständige Landesgericht noch entschieden.

BGH: Schadensersatz für den Ausfall des Internetzugangs was last modified: by

Ähnliche Beiträge

eBay-Versteigerung darf vorzeitig abgebrochen werden Folgende Entscheidung fällten die Richter des Landgerichtes Heidelberg (Urteil vom 12.12.2014, 3 S 27/14):  Ein eBay-Verkäufer, der die Auktion seines Sportwagens wegen Mängeln kurzfristig beendet hat, muss keinen Schadensersatz zahlen. Zum Hintergrund Für einen Zeitraum von 10 Tagen hatte ein...
Landgericht Aurich: Urteil zum vorzeitigen Abbruch einer eBay-Auktion Landgericht Aurich: Urteil zum vorzeitigen Abbruch einer eBay-Auktion Wieder einmal ging es bei einer Gerichtsentscheidung um den vorzeitigen Abbruch einer eBay-Versteigerung. Dieses Mal hatte das Landgericht Aurich zu urteilen. Die Frage: Muss ein eBay-Verkäufer beim Abbruch einer eBay-Auktion ...
Amtsgericht Offenbach: Schadensersatz wegen vorzeitigem Abbruch einer eBay-Auktion Einem eBay-Verkäufer, der eine Versteigerung schon dann abbricht, weil die Ware eventuell beschädigt worden ist, drohen Schadensersatzansprüche. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Amtsgerichtes Offenbach, wie Rechtsanwalt Christian Solmecke berichtet. Im zu verhandelnden Fall hatte ei...
BGH legt schriftliche Entscheidung zur Haftung von Eltern bei Tauschbörsennutzung der Kind... Der Bundesgerichtshof(BGH)hat sein schriftliches Urteil hinsichtlich der Haftung von Eltern für die Nutzung von Tauschbörsen durch ihre Kinder nun veröffentlicht (Urteil vom 15. November 2012, Az.: I ZR 74/12), das berichtet unter anderem heise.de. Der Entscheidung zu Folge, genügen Eltern sc...
BGH entscheidet: Vorzeitiger Abbruch von eBay-Auktionen nur bei triftigen Gründen möglich... Vorzeitige Abbrüche von eBay-Auktionen haben die Gerichte schon des Öfteren beschäftigt. Aktuell gibt ein neues Urteil (Az.: VIII ZR 284/14) des Bundesgerichtshofs (BGH) hierzu. Generell gilt: Angebote bei eBay sind verbindlich. Stoppt man eine Auktion ohne zulässigen Grund, kommt automatisch ein...
Scheinangebote auf eigene Auktionen bei eBay können teuer werden Wer als eBay-Verkäufer über einen Fake-Account durch Scheingebote mitbietet um den Preis in die Höhe zu treiben, den kann das unter Umständen teuer zu stehen kommen. Das ergibt sich aus einer neuen Entscheidung des Oberlandesgerichtes Stuttgart. Im zu verhandelnden Fall wollte ein eBay-Verkäufer ...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , ,