Adidas kann den freien Handel offensichtlich nicht einschränken

Mitte vergangenen Jahres war bekannt geworden, dass Adidas den Verkauf über offene Marktplätze wie eBay oder Amazon durch Handelspartner mit einer Übergangsfrist zum 1. Januar 2013 verbieten will.

Das jedoch gelingt anscheinend nicht so ganz, obwohl seit dem 1. Januar 2013 Adidas den Vertrieb von Adidas- und Reebok-Produkten durch Handelspartner über so genannte offene Marktplätze nicht mehr erlaubt. Adidas hat Reebok im Jahr 2006 übernommen.

Adidas weiterhin bei eBay und Amazon

Adidas weiterhin bei eBay und Amazon

Sucht man allerdings aktuell auf dem Online-Marktplatz eBay oder Amazon nach Adidas, so findet man auf eBay Deutschland noch 129.588 Ergebnisse, auf Amazon knapp 40.000 Artikel.

„Amazon selbst wird von uns nicht mit Adidas- oder Reebok-Produkten beliefert, sondern hat sich diese Produkte über Dritte beschafft, was natürlich nicht in unserem Interesse liegt“, erklärte eine Adidas-Sprecherin gegenüber OnetoOne. Die „neuen E-Commerce-Bedingungen sollen sicherstellen, dass die Darstellung von Adidas und Reebok im Sportartikelumfeld immer in optimaler Weise erfolgt.“

Adidas kontrolliere die Einhaltung der Bedingungen ganz exakt. Zudem habe man seine Handelspartner mehrmalig auf die neuen Anforderungen hingewiesen. Die Adidas-Sprecherin weiter: „Bei deren Nicht-Einhalten behalten wir uns nun ernsthafte Konsequenzen vor.“ Wie diese genau aussehen sollen, wollte die Sprecherin nicht verraten.

Die Vertriebsbedingungen hätten nur zwischen der Firma Adidas und ihren Handelspartnern Gültigkeit. Die Sprecherin fügte hinzu, dass  offene Marktplätze nie frei von Adidas- oder Reebok-Produkten sein könnten, denn Privatpersonen dürften natürlich auch weiterhin Waren dort anbieten.

Kommentar

Glücklicherweise scheint es nicht so einfach den freien Handel auf Kosten der Verbraucher einzuschränken mit dem Ziel, die eigenen Erträge deutlich zu erhöhen, denn nichts anderen möchte Adidas damit erreichen. Sollten diese Produkte nicht mehr frei erhältlich sein, muß der Verbraucher sich ernsthaft überlegen, ob er die Produkte dieser Marken wirklich noch benötigt. Sollte Adidas mit der Strategie erfolgreich sein, werden andere Hersteller versuchen nachzuziehen. Die Folge wird ein künstlich verknapptes Angebot mit deutlich höheren Preisen sein!

Lesen Sie dazu auch:

  • eBay und Amazon aufgepasst: Adidas will harte Bandagen anlegen

 

Adidas kann den freien Handel offensichtlich nicht einschränken was last modified: by

Ähnliche Beiträge

EuGH schafft Rechtssicherheit mit Augenmaß – Marktplatz- und Plattformverbote nur in engen... Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute eine Grundsatzentscheidung zur Zulässigkeit sogenannter selektiver Vertriebsmodelle gefällt. Das höchste Europäische Gericht hat klargestellt, dass pauschale Beschränkungen, Waren auch über Marktplätze und Plattformen vertreiben zu dürfen, gegen geltendes...
Kartellamt startet Händler-Befragung zu Adidas-Verkaufsverbot Das Bundeskartellamt startete am 7. Mai 2013 eine Internet-Befragung von etwa 3.000 Einzelhändlern, die Erzeugnisse der Adidas AG im stationären und im Online-Handel offerieren. Im Rahmen eines kartellrechtlichen Verwaltungsverfahrens prüft das Amt die Auswirkungen der E-Commerce Vertriebsbestimmung...
eBay und Amazon aufgepasst: Adidas will harte Bandagen anlegen Auf Amazon kann man den aktuellen Adidas Schuh „Mundial Goal Indoor“, der im offiziellen Adidas Online-Shop 110,00 Euro kostet aktuell für 70,00 Euro erwerben. Das jedoch ist dem Vorstandschef von Adidas, Herbert Hainer, ein Dorn im Auge. Ab dem 1. Januar 2013 soll daher mit dem Schnäppchen-Verkauf ...
Der Kampf der Markenhersteller gegen den Online-Verkauf ihrer Waren Mehrfach schon berichteten wir auf onlinemarktplatz.de vom Kampf der Markenhersteller gegen den Verkauf ihrer Waren im Internet. Es gab auch schon verschiedene Gerichtsurteile, die jedoch widersprüchlich waren, weshalb der Kampf noch nicht zu Ende ist. Die Schnäppchen aus dem Netz bereiten den E...
EuGH-Generalanwalt will pauschale Verkaufsverbote für Selektivvertrieb und Luxuswaren im O... Hersteller und Marken sollen auf Grund eines Luxusimages den Wettbewerb durch ein selektives Vertriebssystem beschränken dürfen. Das teilte Nils Wahl, Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), heute in seinen Schlussanträgen mit. Mit dieser am EuGH üblichen Vorabinformation bezog sich Wahls ...
Die Topseller beim Trikotkauf: Millionengeschäft EM, der Ball rollt im E-Commerce Seit 10. Juni wetteifern die besten Fußballer Europas um den Coupe Henri-Delaunay. Die Europameisterschaft in Frankreich ist das mediale und sportliche Highlight des Frühsommers. Und natürlich beansprucht König Fußball derzeit auch im E-Commerce besondere Aufmerksamkeit. Der Online-Handel bietet ein...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , , , , , , ,