Amazons Plus-Programm auch in Großbritannien eingeführt

„Amazon Deutschland schraubt an den Versandkosten mit neuem Plus-Programm“, so berichtete onlinemarktplatz.de vor einiger Zeit über Amazons „heimlich“ eingeführtes Plus-Programm.

Mittlerweile ist das Programm auch in Großbritannien angekommen, hier unter dem Namen Add-on-Programme. Bei den Add-on-Artikeln handelt es sich um preisgünstige Produkte, die auf der Amazon-Plattform angeboten werden. Sie können dann eingekauft werden, wenn man den Mindestbestellwert von 20 britischen Pfund erreicht. Aktuell fallen nur Artikel unter dieses Programm, die direkt von Amazon Großbritannien verschickt werden. Waren, die direkt von Amazon-Händlern versandt werden, fallen noch nicht unter den Mindestbestellwert von 20 britischen Pfund.

Das Versenden von günstigen Artikeln ist für Amazon ein größeres Problem als für andere Retailer. Aufgrund des Amazon Prime- Versprechens, bestellte Waren am darauffolgenden Tag ohne zusätzliche Kosten auszuliefern, muss Amazon entweder mit Verlust die Ware versenden oder in größeren Menge verkaufen, damit der durchschnittliche Bestellwert erhöht wird.

Derzeit gibt es noch keine Artikel von Drittanbietern, die den Logistikservice Fulfillment by Amazon (FBA) nutzen, die unter das Add-on-Programm fallen. Doch sollte das Programm erfolgreich sein, wird das bestimmt der nächste Schritt von Amazon sein.

Beitrag teilen: