Megaupload-Gründer Kim Schmitz mit MEGA auf der Bühne zurück

Eine der populärsten file-sharing Seiten -Megaupload- wurde genau vor einem Jahr, am 19. Januar 2012 von den amerikanischen Bundesbehörden geschlossen und Megaupload-Gründer und weitere Mitarbeiter verhaftet.

Der deutsch-finnische Firmengründer Kim Schmitz, der sich auch mal in Kim Dotcom umbenannt hatte, wurde neben 2 weiteren Deutschen und einem Niederländer dann am 20. Januar 2012 in Neuseeland festgenommen. Das Ganze geschah auf Ersuchen der amerikanischen Behörden.

Genau ein Jahr später, nämlich gestern am 20.Januar 2013 der große Auftritt von Kim Schmitz: Mit einer eigenwilligen Pressekonferenz feierte Dotcom auf seinem Anwesen in Coatesville/Neuseeland seinen neuen Internetdienst Mega.co.nz. Mehr als 200 Gäste in Abendrobe verfolgten die Show auf einer riesigen Bühne. Maori tanzten mit dem neuseeländische Musiker Tiki Taane. Als Antiterrorkommandos verkleidete Schauspieler stellten die Razzia vom 2011 nach, Helikopter flogen ein, bis Kim Schmitz mit einem lauten Stop die Show beendete.

Megaupload-Gründer Kim Schmitz mit MEGA auf der Bühne zurück

Megaupload-Gründer Kim Schmitz mit MEGA auf der Bühne zurück

 

Seine neue Plattform MEGA, auf der ebenfalls Musik und Filme gespeichert und ausgetauscht werden können, soll angeblich mit einer technischen Vorkehrung ausgestattet sein, die ihn juristisch schützt. Der Austausch von Inhalten an Freunde und Bekannten bleibt jedoch möglich. Der Trick, der angewendet wird: Vor dem Hochladen werden die Datenpakete schon codiert und erst nach dem Download wieder entschlüsselt. Somit sind die Daten erst einmal unkenntlich – auch für die US-amerikanischen Behörden.

100.000 Nutzer sollen sich innerhalb der ersten Stunde angemeldet haben; nach nur 12 Stunden waren es bereits mehr als 500.000 Mitglieder.

 

Den vermeintlichen Fehler, den Schmitz bei Megauplod machte, nämlich die Server von Megaupload auch in den Vereinigten Staaten zu parken, machte er dieses Mal nicht. Sie befinden sich nun in Neuseeland und in anderen Nationen. Die USA können also seine Server nicht mehr so einfach abschalten.

Kim Schmitz und 3 seiner Partner warten derzeit in Neuseeland noch auf die Auslieferung in die USA. Sollte er in die USA abgeschoben werden, droht ihm dort eine jahrzehntelange Haftstrafe. Noch wohnt er allerdings mit Frau und 5 Kindern in der Nähe von Auckland.

Megaupload-Gründer Kim Schmitz mit MEGA auf der Bühne zurück was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Adblocker-Studie von HubSpot: Aufdringliche Werbeanzeigen schaden dem Image Pay-per-Click-Ernüchterung: Jeder dritte Klick auf Werbeanzeigen ist ein Versehen. / Pop-Ups sind am unbeliebtesten. Störende Display-Werbung – allen voran Pop-Ups und Mobile-Ads – ist der Hauptgrund für die Adblocker-Nutzung. Unternehmen, die auf diese Werbeformen setzen, geben nicht nur ein Dri...
Momox-Gründer Chrsitian Wegner im Interview Im Zusammenarbeit mit Andy Geldman, Gründer und Betreiber von webretailer.com veröffentlichen wir auf onlinemarktplatz.de die deutsche Version des Interviews mit Christian Wegner, dem Gründer von Momox. Momox ist mittlerweile der zweitgrößte Verkäufer auf Amazon und bei eBay liegt Momox auf Platz...
Durch starke Performance zum Erfolg im E-Commerce E-Commerce erfreut sich aktuell so großer Beliebtheit wie nie zuvor. Immer mehr Artikel und Produkte werden über elektronische Wege verkauft und sorgen für ein attraktives Geschäftsmodell. Allerdings nimmt die Konkurrenz immer weiter zu, sodass es für Händler zunehmend schwieriger wird, Kunden zu ge...
eBays „Global Shipping Program“ – kaum Schutz vor schlechten Feedback In seinem Bestreben den internationalen Handel zu forcieren, macht das Unternehmen eBay seine US-amerikanischen Händler anfälliger für negatives und neutrales Feedback. Das Konzept, internationale Käufer beim Einkauf bei amerikanischen eBay-Händlern zu unterstützen, ist nicht neu, doch das Global Sh...
Der nächste eBay-Boykott: Totgesagte leben länger In den vergangenen Monaten und Jahren wurde immer wieder massiv gegen eBay argumentiert, teilweise begründet, teilweise rein emotionsgetrieben. Auch ich bin von eBay, genauer gesagt vom Apparat eBay, schon sehr enttäuscht worden, sowohl als Betreiber von onlinemarktplatz.de, als auch als Käufer und ...
Fotos in eBay-Artikeleinstellungen können täuschen In nachfolgendem Artikel geht es um Bilder bei eBay-Artikeleinstellungen – ein Thema, das in letzter Zeit häufiger Gegenstand verschiedener Berichte war. Auslöser für den Artikel von Chris Dawson war ein Einkauf auf dem britischen Online-Marktplatz eBay. Dawson erstand ein gebrauchtes Laptop CD R...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,