EU-Verbraucherrechte sollen bald weiter vereinheitlicht werden

EU-Verbraucherrechte werden bald einheitlicher

EU-Verbraucherrechte werden bald einheitlicher

Kurz vor Ende des vergangenen Jahres hat die Bundesregierung ihren Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Verbraucherrechte-Richtlinie verabschiedet. Der Gesetzesentwurf sieht unter anderem vor, dass Konsumenten in ausländischen Web-Shops dieselben Rechte haben wie in inländischen Online-Shops.

Die Verbraucherrechte in der EU sollen dadurch vereinheitlicht werden. So sollen zukünftig für die deutschen Verbraucher, die in ausländischen Shops der EU einkaufen, dieselben Informations- und Widerrufsrechte gelten wie beim Einkauf in inländischen Web-Shops. Überdies sollen die Regelungen für den Fernabsatz ebenso für Finanzservices gelten, die außerhalb von Geschäftsräumen, sprich im Internet, vertrieben werden.

Ein weiterer Punkt: Unternehmen sollen darin eingeschränkt werden, für Dienstleistungen wie Kreditkartenzahlung oder den Anruf bei einer Kunden-Hotline Extragebühren zu fordern. Nach Ansicht des Bundesjustizministeriums führe das geplante Gesetz auch zu Kostenreduzierung und mehr Rechtssicherheit für Unternehmen. So könnten Unternehmen in Zukunft ein europaweites Muster für die Widerrufsbelehrung verwenden. Schließlich würde das bisher „ewige“ Widerrufsrecht bei unterlassener oder nicht ordnungsgemäßer Widerrufsbelehrung künftig nach einem Jahr und 14 Tagen erlöschen.

EU-Verbraucherrechte sollen bald weiter vereinheitlicht werden was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Was erwartet den Verbraucher nach Inkrafttreten der neuen Verbraucherrichtlinie – id... Die neue Verbraucherrechterichtlinie im E-Commerce ist nun seit fast 2 Wochen anzuwenden und es gibt für alle Beteiligten eine Vielzahl an Neuerungen. Grund genug für idealo eine aktuelle Studie zur Veränderung der praktischen Anwendung herauszugeben. Für die Studie wurden aus den 100 klickstärks...
Wird neues EU-Gesetz ab 2014 ruinöse kostenfreie Retouren für Online-Händler beenden? Wird das neue EU-Gesetz ab 2014 ruinöse kostenfreie Retouren für Online-Händler beenden? Jeder dritte Verbraucher ordert im Internet Waren, obwohl er schon während des Kaufs weiß, dass die Artikel höchstwahrscheinlich wieder zurückgesandt werden. Dieses Resultat ergab eine Erhebung, die unter 1....
Vorschriften der neuen EU-Verbraucherrichtlinien sind ab 13. Juni 2014 verpflichtend Wie schon im Januar dieses Jahres berichtet, werden die EU-Verbraucherrichtlinien weiter vereinheitlicht werden. Der Bundestag hat hierzu am 14. Juni 2013 ein Gesetz zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechte-Richtlinie verabschiedet. Unter anderem wird in den Richtlinien geregelt, wer zum Beispiel die ...
Neuer Gesetzesentwurf soll den Missbrauch von Abmahnungen einschränken Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) erklärte vor wenigen Tagen gegenüber der Saarbrücker Zeitung, dass sie „eine große Gesetzesinitiative zum Recht im Internet“ plane: Der Missbrauch von Abmahnungen, vor allem bei Urheberrechtsverletzungen, soll damit endgültig eingedämmt...
Gestärkte Betroffenenrechte und neue Datenschutzerklärung nach DSGVO: Was Unternehmen jetz... Am 25. Mai 2018 startet europaweit mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) eine neue Datenschutz-Ära. Ihr Ziel: Die Rechte der von der Datenverarbeitung betroffenen Personen zu stärken und Unternehmen bei Datenschutz verstößen empfindlich zu treffen. Die neuen oder gestärkten Betroffenenrec...
Mastercard will den Einkauf im Internet mit Künstlicher Intelligenz sicherer machen Im E-Commerce entstehen zunehmend neue Bezahl-Methoden, die einerseits mehr Komfort bieten und andererseits die Frage nach der Sicherheit aufwerfen. Deswegen bemühen sich viele Payment-Anbieter um Lösungen. Das US-amerikanische Unternehmen Mastercard setzt dabei auf Künstliche Intelligenz und hat au...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, ,