Grundpreis und Endpreis – beide müssen auf einen Blick wahrnehmbar sein

Auf dem Online-Marktplatz eBay müssen die Grundpreisangaben „direkt dabei“ oder „so nahe wie möglich“ am Endpreis angegeben werden. Hierauf macht Rechtsanwalt Dr. Bahr aufmerksam.

In dem Rechtsstreit vor dem Oberlandesgericht Hamburg Urteil vom 10.Oktober 2012 (Az.: 5 U 274/12) stritten die gegnerischen Parteien über die Grundpreisangaben auf dem Online-Marktplatz eBay. Diese befand sich lediglich im unteren Teil der Artikel-Offerte, nicht aber neben der Angabe des Endpreises beim „Sofort Kaufen“-Button. Das sahen die Richter am OLG Hamburg als wettbewerbswidrig an.

Grundpreis und Endpreis - beide müssen auf einen Blick wahrnehmbar sein

Grundpreisangabe und Angabe des Endpreises muss in unmittelbarer Nähe erfolgen, denn nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs müsse der Konsument generell in der Lage sein, beide Preise auf einen Blick wahrzunehmen.  Eine bloße Erreichbarkeit dagegen sei nicht annehmbar. Die gesetzlichen Voraussetzungen seien nur dann erfüllt, wenn die Grundpreisangabe „direkt dabei“ oder „so nahe wie möglich“ zum Endpreis platziert sei. Nur in diesem Fall sei garantiert, dass der Konsument eine leichtere Kontrolle über die Preisgestaltung für analoge Artikel-Offerten habe und auf diese Weise eine einfacher Preise vergleichen könne.

Schon im November 2011 hatte sich das Landgericht Hamburg dieser bis dahin gerichtlich noch nicht entschiedenen Frage, stellen müssen.

Grundpreis und Endpreis – beide müssen auf einen Blick wahrnehmbar sein was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Betrug bei eBay: 46-Jähriger muss zwei Jahre hinter Gitter Seit dem 2.Mai 2016 standen ein Vater und sein Stiefsohn in Bochum vor Gericht. Sie sollen über Monate hinweg mit gefälschten eBay-Accounts eine Betrugsserie begangen haben. Laut Anklage wurde auch der Name des Oberbürgermeisters von Herne, aber auch anderen Persönlichkeiten für die Gaunereien missb...
OLG Frankfurt:Hersteller von Markenartikeln dürfen Vertrieb auf Amazon verbieten Das Bundeskartellamt in Bonn stellte am 27.August 2015 in einer lang erwarteten Entscheidung klar: Marktplatzverbote und Beschränkungen des Internetvertriebs sind rechtswidrig. Die Entscheidung des Kartellamts bedeutete für die Onlinehändler, dass sie ihre Waren in Zukunft ungehindert über Online-Ma...
Bundesfinanzhof hat zur Umsatzsteuer bei Internetverkäufen entschieden Der XI. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) hat am 12.08.2015 (Urteil XI R 43/13) folgendes entschieden: Derjenige, der planmäßig und mit viel Organisationsaufwand mindestens 140 nicht eigene Pelzmäntel in seinem Namen über eine Online-Plattform veräußert, unternehmerisch tätig ist und damit eine umsat...
BGH entscheidet: Vorzeitiger Abbruch von eBay-Auktionen nur bei triftigen Gründen möglich... Vorzeitige Abbrüche von eBay-Auktionen haben die Gerichte schon des Öfteren beschäftigt. Aktuell gibt ein neues Urteil (Az.: VIII ZR 284/14) des Bundesgerichtshofs (BGH) hierzu. Generell gilt: Angebote bei eBay sind verbindlich. Stoppt man eine Auktion ohne zulässigen Grund, kommt automatisch ein...
Produktwerbung mit Bildern: Urteil zu wettbewerbswidriger Irreführung Wettbewerbswidrige Irreführung liegt bei einem durch Bilder online beworbenen Produkt vor, wenn es nicht den Lieferumfang hat, der auf Abbildungen zu erkennen ist. Das entschied das Landgericht Arnsberg auf Grund eines Unterlassungsanspruchs am 16.07.2015 (Az.: I-8 O 47/15). Ein einfacher Sonnens...
Amazon-, eBay- und andere Plattform-Händler im Visier der Finanzbehörden Tausende von Privatanbietern auf Plattformen wie Amazon oder eBay müssen demnächst mit der Gefahr der Einleitung eines Steuerstrafverfahrens rechnen. Im schlimmsten Fall steht sogar ein Besuch der Steuerfahndung ins Haus. Der Grund hierfür sind in der Vergangenheit über Plattformen getätigte Verkäuf...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, ,