Nachbesserungsbedarf bei neuer EU-Datenschutzverordnung

Der Hightech-Verband BITKOM hat den Berichtsentwurf des zuständigen Berichterstatters für die Datenschutzverordnung im EU-Parlament, Jan-Philipp Albrecht, kritisiert. BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf: „Wir unterstützen die Bemühungen der EU, den Datenschutz in Europa auf ein einheitlich hohes Niveau zu bringen. Dabei muss aber verhindert werden, dass die Regelungen eine wirtschaftliche Nutzung von Daten zu stark einschränken oder gänzlich unmöglich machen.“ Nachbesserungsbedarf bei neuer EU-Datenschutzverordnung

Der Berichtsentwurf listet auf mehr als 200 Seiten Änderungsvorschläge an den Vorschlägen der EU-Kommission für eine neue Datenschutzverordnung auf. „Der Bericht des EU-Parlaments berücksichtigt noch zu wenig die Anforderungen der modernen Unternehmenspraxis und die Entwicklung innovativer Dienste“, sagte Kempf. Im Vergleich zum Entwurf der EU-Kommission würden zahlreiche Regelungen verschärft. Das betrifft unter anderem die Vorgaben für die Einwilligung zur Datennutzung, die erhebliche Rechtsunsicherheit schaffen. Unklar ist, in welchen Fällen die Unternehmen überhaupt noch eine wirksame Einwilligung ihrer Kunden für die Nutzung von Daten über den eigentlichen Vertragszweck hinaus einholen dürfen. Ferner können Anbieter nicht mehr kleinere, nachträgliche Änderungen an den AGBs vornehmen, sofern diese persönliche Daten betreffen. Bei Verstößen drohen hohe Strafen. Kempf: „In der Praxis führen diese Einschränkungen zu großer Rechtsunsicherheit. Viele Unternehmen werden nicht wissen, welche Einwilligungen sie für welche Daten einholen dürfen und ob diese Bestand haben.“ Das müssten dann die Gerichte klären.

Verpasst wurde aus Sicht des BITKOM leider auch, die von der Kommission vorgeschlagenen unzureichenden Regelungen bei der so genannten Auftragsdatenverarbeitung zu verbessern, die vor allem bei Diensten rund um das Cloud Computing von Bedeutung sind. „Die Verantwortlichkeiten zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer müssen bei der Auftragsdatenverarbeitung – wie im deutschen Recht – klar geregelt werden. Hier besteht noch Nachbesserungsbedarf“, sagte Kempf.

Positiv seien die Änderungsvorschläge des EU-Parlaments hinsichtlich eines „Rechts auf vergessen werden“. „Die Regelungsvorschläge zum Löschen von Nutzerdaten sind praxistauglicher gestaltet worden“, sagte Kempf.
Insgesamt sieht der BITKOM noch erheblichen Verbesserungsbedarf bei der Gestaltung der europäischen Datenschutzverordnung. Der heute vorgestellte Bericht wird nun im zuständigen Ausschuss beraten.

Nachbesserungsbedarf bei neuer EU-Datenschutzverordnung was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon und eBay formulieren bei den EU-Datenschutzbestimmungen mit Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass EU Gesetze oft unter Mitwirkung von eBay, Amazon und der US-Handelskammer mitgestaltet werden, so gigaom.com. Zurzeit wird dieser Einfluss bei der EU-Datenschutzverordnung, die den Bürgern in Europa mehr Privatsphäre bringen soll, von der Webseite Lobbypl...
BITKOM warnt vor Überregulierung beim Datenschutz Der Hightech-Verband BITKOM hat anlässlich des 7. Europäischen Datenschutztages vor einer Überregulierung aus Brüssel gewarnt. Nach der Vorlage eines Entwurfs für eine EU-weit einheitliche Datenschutzverordnung hatte das Europaparlament kürzlich Vorschläge für eine weitere Verschärfung vorgelegt. Au...
Gestärkte Betroffenenrechte und neue Datenschutzerklärung nach DSGVO: Was Unternehmen jetz... Am 25. Mai 2018 startet europaweit mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) eine neue Datenschutz-Ära. Ihr Ziel: Die Rechte der von der Datenverarbeitung betroffenen Personen zu stärken und Unternehmen bei Datenschutz verstößen empfindlich zu treffen. Die neuen oder gestärkten Betroffenenrec...
Zalando stellt digitales Datenschutz-Tool vor Zalando präsentiert beim Nationalen IT-Gipfel in Saarbrücken ein digitales Tool, mit dem Webseiten- und App-Betreiber – ob große Unternehmen, Start-Ups oder Blogger – künftig sehr einfach und auf einen Blick einen Datenschutz-One-Pager erstellen können. Dieser hilft den Betreibern, ihre eigenen Dat...
Der Kunde ist König: 10 Tipps für die Customer Obsession Der E-Commerce befindet sich im Wandel: immer mehr Touchpoints, neue Geschäftsmodelle und Verkaufskonzepte, wachsende Produktspektren, spannende Design-Ideen und Marketingansätze. Die treibende Kraft hinter diesen Entwicklungen sind die Kunden: Sie sind nicht nur mobil, digital und international, so...
Privacy Shield: Mehr Rechtssicherheit für den grenzüberschreitender Handel Die am 12. Juli erfolgte Zustimmung der EU-Kommission zu Privacy Shield ist eine wichtige Weichenstellung für mehr Rechtssicherheit bei transatlantischen Datentransfers. Durch die Nachfolgeregelung zu Safe Harbor wird der E-Commerce-Standort Europa gestärkt. Interaktive Händler sollten dennoch ihre ...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:,