BGH-Urteil: Kontoinhaber haftet für Fake-Internetshop

Grafik, genutzt auf onlinemarktplatz.deEin aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) vom 19.Dezember 2012 (Az. VIII ZR 302/11)besagt: Wer als Kontoinhaber einem Fake-Webshop unbedacht sein Konto anvertraut, muss an die geschädigten Kunden unter Umständen Schadensersatz leisten. So zu lesen auf antiquariatsrecht.de.

Im zu verhandelnden Fall hatte ein Bankkunde über das World Wide Web seine Internetkennung an die unbekannten Betreiber eines Webshops weitergegeben. Dafür erhielt er monatlich eine Zahlung in Höhe von 400,00 Euro. Der Bankkunde wusste offenbar nicht, dass es sich bei diesen Personen um Betrüger handelte. Sie betrieben einen Fake-Online-Shop, an die nichts ahnende Kunden zahlten, ohne dafür je die erworbenen Artikel zu erhalten. Darauf fielen viele Kunden herein. Somit wurde auf das Konto ein Betrag von insgesamt 51.000 Euro überwiesen. Zu den Opfern gehörte auch der Käufer einer wertvollen Videokamera, der 295,90 Euro auf das betreffende Konto überwiesen hatte. Als er die gekaufte Kamera anschließend nicht bekam, verklagte er den Kontoinhaber auf Schadensersatz.

Der Bundesgerichtshof gab der Klage des Käufers statt. Die Haftung ergab sich daraus, dass der Kontoinhaber sein Bankkonto leichtfertig für Geldwäsche zur Verfügung gestellt hat. Aufgrund der Begehung  dieser Straftat war er schon verurteilt worden. Wer eine solche Straftat im Sinne des § 261 Abs. 1, 2 und 5 StGB begangen hat, kann von den Geschädigten auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden.

Fazit von Rechtsanwalt Christian Solmecke:

Als Kontoinhaber sollte man vorsichtig sein und sein Konto Dritten nicht zur Verfügung stellen. Auch sollte man für fremde Personen keine Waren bei eBay anbieten. Hier bestehe die Gefahr, dass man Gaunern sein Konto für das aus Straftaten generierte Geld zur Verfügung stelle. In diesem Fall könne man sich etwa wegen Geldwäsche strafbar machen.

BGH-Urteil: Kontoinhaber haftet für Fake-Internetshop was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Landgericht Aurich: Urteil zum vorzeitigen Abbruch einer eBay-Auktion Landgericht Aurich: Urteil zum vorzeitigen Abbruch einer eBay-Auktion Wieder einmal ging es bei einer Gerichtsentscheidung um den vorzeitigen Abbruch einer eBay-Versteigerung. Dieses Mal hatte das Landgericht Aurich zu urteilen. Die Frage: Muss ein eBay-Verkäufer beim Abbruch einer eBay-Auktion ...
BGH-Urteil zu wirksamer eBay-Angebotsrücknahme Der Bundesgerichtshof (BGH) hat einmal mehr die Bedingungen für eine wirksame Angebotsrücknahme auf eBay ausgeführt (Urteil 8.Januar 2014 Az. VIII ZR 63/13). Auf dem Online-Marktplatz eBay hatte der Beklagte einen Kraftfahrzeugmotor zum Verkauf angeboten. Der Verkäufer hatte schon erste Kaufgebot...
Amtsgericht Köln entscheidet: AGB können urheberrechtlich geschützt sein Rechtsanwalt Christian Solmecke befasst sich wieder einmal in einem Artikel mit einem Gerichtsurteil, das für Online-Händler durchaus interessant ist. Im zu verhandelnden Fall ging es um einen Webshop-Betreiber, der die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) von einer anderen Webseite kopierte. U...
AG Krefeld: Vorzeitiges Beenden einer eBay-Auktion wegen Beschädigung von Smartphone zuläs... Eine vorzeitige Beendigung einer eBay-Versteigerung ist dann gestattet, wenn der Verkäufer den entsprechenden Artikel aus Achtlosigkeit beschädigt hat. So hat kürzlich das Amtsgericht Krefeld entschieden. Ein Verkäufer hatte sein Smartphone auf eBay angeboten. Nachdem er den Artikel eingestellt h...
Unerlaubte Nutzung von Fotos auf eBay – OLG Braunschweig entscheidet Die nicht zulässige Verwendung von Fotos im Internet ist trotz vieler Klagen immer noch ein aktuelles Thema. Abmahnungen mit oft hohen Zahlungsansprüchen sind die Folge. Das Oberlandesgericht Braunschweig (Urteil vom 8.2.2012, Az.: 2 U 7/11) musste die Frage klären, wie hoch der Schadensersatzans...
Internet-Händler aufgepasst: Werbung mit Echtheit der Ware kann zur Abmahnung führen Wirbt ein Händler in seinem Web-Shop mit der Echtheit der Ware, muss er wegen Irreführung des Verbrauchers, mit einer Abmahnung rechnen. So entschied das Landgericht Frankfurt mit Urteil vom 08.11.2012 (Az. 03-2 O 205/12). Ein Internet-Händler hatte in seinem Shop folgenden Text veröffentlicht: „...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , , , , ,