eBay Chef Deutschland Martin Tschopp zum Image von eBay

Martin Tschopp, Chef von eBay Deutschland beantwortete dem Handelsblatt Online Fragen zum Image von eBay. Handelsblatt Online wollte von Tschopp wissen, ob eBay das falsche Image habe, da in Deutschland die Plattform immer noch für „3, 2, 1 – meins“ stehe, obwohl mittlerweile 66% des Umsatzes aus dem Festpreisformat stamme.

Martin Tschopp erklärte hierzu:

„Da bin ich etwas anderer Meinung. Die Wahrnehmung ist auch in Deutschland dabei sich zu verändern. Auch hier kaufen immer mehr Menschen mittlerweile bei eBay Neuware zu Festpreisen.“ Das Ziel eBays sei es weiterhin, den Konsumenten klarzumachen, dass sie bei eBay heute beides finden könnten, nämlich Auktionsware, aber auch Markenware von professionellen Verkäufern. Zudem seien alle Artikel auch mobil erhältlich, mit dem iPad, dem Smartphone oder online vor dem Computer, worauf auch die derzeitige Marketing-Kampagne unter dem Claim „Mein Ein für Alles“ abziele.

Das mobile Business wird für eBay immer bedeutender. Warum trauen sich die deutschen Verbraucher weniger  vom Smartphone aus Waren zu ordern? Wo sind die Hürden? wollte das Handelsblatt Online wissen.

eBay Chef Deutschland Martin Tschopp zum Image von eBay

eBay Chef Deutschland Martin Tschopp zum Image von eBay

„Es ist richtig, dass das Kaufen per Smartphone in anderen Ländern wie den USA oder Großbritannien heute verbreiteter ist als in Deutschland. Dazu trägt sicherlich bei, dass Deutschland im Vergleich auch bei der Verbreitung von Smartphones noch etwas hinterherhinkt.“ Man sei jedoch sicher, und sehe das auch auf dem deutschen Online-Marktplatz eBay, dass der mobile Handel sich steigern würde. Die Spielregeln im Handel würden durch die neuen Technologien momentan grundlegend verändert. Das Einkaufs- und Handelsumfeld entstehe komplett neu.

Handelsblatt Online: eBay hat angekündigt, die Nutzerdaten stärker zur Vermarktung zu nutzen. Das dürfte gerade bei deutschen Datenschützern auf Skepsis stoßen. Haben Sie schon darüber Gespräche geführt? Wie wollen Sie verhindern, dass die Nutzer sich ausspioniert fühlen?

Martin Tschopp: „Um hier ganz klar zu sein: Personalisierung kann und darf natürlich nur so weit gehen, wie sie vom Verbraucher gewünscht und datenschutzrechtlich erlaubt ist.“ Man richte sich genau danach, sehe jedoch ganz klar einen sich verstärkenden Wunsch der eBay-Nutzer nach Personalisierung.

Nutzer wünschten sich immer mehr Einkaufserlebnisse und Produkte, die auf ihre individuellen Anliegen zugeschnitten seien. Eng damit verbunden sei ebenso das sogenannte „Curated Shopping“: Verbraucher erhofften sich beim aktuellen zahllosen Angebot Kuratoren, auf die sie bauen könnten und die die Vielzahl an Offerten für sie vorfilterten.

eBay Chef Deutschland Martin Tschopp zum Image von eBay was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Was bei der globalen Expansion im Internethandel beachtet werden muß Die Aussichten für eine globale Expansion sehen für Onlinehändler gut aus, denn bis 2020 werden die weltweiten Umsätze im Internethandel auf rund 3,5 Billionen US-Dollar ansteigen. Wer sich als Händler aktuell mit dem Gedanken trägt seinen Internethandel auf internationale Regionen auszudehnen, für ...
Momox-Gründer Chrsitian Wegner im Interview Im Zusammenarbeit mit Andy Geldman, Gründer und Betreiber von webretailer.com veröffentlichen wir auf onlinemarktplatz.de die deutsche Version des Interviews mit Christian Wegner, dem Gründer von Momox. Momox ist mittlerweile der zweitgrößte Verkäufer auf Amazon und bei eBay liegt Momox auf Platz...
Von WhatsApp bis WeChat: Messenger der Welt im Überblick Spieltrieb oder nüchterne Kommunikation: Eigenheiten der Messenger und wie Unternehmen sie nutzen können. 1.350 Millionen User weltweit nutzen ihr Smartphone rund 3 Stunden pro Tag. Die Möglichkeiten für Unternehmen sind vielfältig, eines ist aber klar: An Chat Apps kommt in Zukunft keiner mehr vorb...
ChannelAdvisor zum Verbraucherverhalten beim Einkauf im Internet Im ChannelAdvisor-Leitfaden „Was Online-Shopper wollen“, beschäftigt sich das Team mit dem Verbraucherverhalten und zeigt auf, wie neue Technologien dabei helfen, sichtbarer zu werden und wichtigen Traffic für die Vertriebskanäle zu erzielen. Über 40% der Weltbevölkerung mit Internetanschluss haben ...
Lassen Sie ihre Firma finden: Auf jedem Gerät, an jedem Ort, auf allen relevanten Webseite... Deutsche Konsumenten suchen zu etwa 86% besonders im Bereich der Dienstleistungen nach regionalen Offerten, oft mobil über ihr Smartphone, während sie unterwegs sind. Etwa zwei Drittel hiervon kontaktieren das ausgewählte Unternehmen und wiederum 80% davon entscheiden sich zum Kauf oder zur Nutzung ...
eBay rechnet 2013 mit mobilen Käufen im Wert von 20 Milliarden US-Dollar Vom Sofa aus mit dem Tablet-PC oder in der U-Bahn per Smartphone einkaufen? Die Verkaufszahlen von eBay unterstreichen, dass immer mehr Verbraucher die Möglichkeiten zum mobilen Einkauf nutzen. Für 2012 verzeichnete eBay ein über mobile Endgeräte erzieltes Handelsvolumen von 13 Milliarden US-Dollar ...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , ,