SecretGuru – eBays Versuch nicht physische Waren zu verkaufen

Bislang war eBay recht erfolgreich darin Käufer und Händler, die online physische Produkte austauschen wollen, zusammen zu bringen. Was den Austausch von immateriellen Gütern und Services anbelangt, also Waren die nicht versandt werden können, da pflegte eBay bis dato ein Schattendasein.

SecretGuru – eBays Versuch nicht physische Waren zu verkaufen

Yelp, iTunes, Netflix, Craigslist, elance und andere Plattformen arbeiten hier bereits sehr viel lukrativer. Doch wie TechCrunch berichtete, versucht eBay jetzt auch in diesem Bereich Fuß zu fassen. In Großbritannien ging eBay letzen Monat mit SecretGuru mit einem Testlauf an den Start.

Der Domainname SecretGuru.co.uk ist auf Rodrigo Madanes, Director of Business Incubation Group bei eBay registriert. Die Webseite beschreibt sich selbst wie folgt: „SecretGuru.co.uk ist ein Pilotprojekt, das von ein paar wenigen eBay-Mitarbeitern in Großbritannien auf die Beine gestellt wird. Es ist unabhängig von eBay, jedoch Teil der eBay Inc. Familie.“

SecretGuru ist vergleichbar mit elance, doch sind die Angebote von SecretGuru sehr viel selektiver. eBays SecretGuru bringt den Anwender mit Experten (Gurus) zusammen, „die man anheuern kann, um neue, spaßige und erinnerungswürdige Erfahrungen zu schaffen“. Man findet professionelle Köche, die für eine Dinner-Party im eigenen Heim kochen, Künstler, die Wände gestalten oder Schuhdesigner, die einem zur Seite stehen, wenn man den Wunsch hat seine eigenen Schuhe zu kreieren.

Ein Manko jedoch hat SecretGuru: Es scheint keine Feedback-Option wie auf anderen Marktplätzen zu geben. In den FAQs steht als Antwort auf die Frage: Was, wenn ich mit dem erhaltenen Service nicht zufrieden gewesen bin? „Zuallerst, lass es den „Guru“ wissen. Alle unsere Experten sind Fachkräfte und versuchen den bestmöglichen Service zu bieten. Konstruktives Feedback ist immer erwünscht. Wir möchten jedoch auch sichergehen, nur hervorragende Experten auf unserer Seite zu haben, deshalb wenden Sie sich bei Problemen an DL-eBay-SecretGuru@ebay.co.uk.“

Schon im Jahr 2001 kooperierte eBay mit eLance und bot eine Serviceseite nur für Unternehmen an. Die Artikeleinstellungen der Webseite kamen in der Hauptsache aus den eBay-Kategorie „Computers: Services“ und „Everything Else: Services“. Über einen eLance Tab wurden die eBay-Besucher von der eBay-Seite direkt auf die eLance-Seite dirigiert. Inzwischen dient die Seite nur noch als Werbeseite für eLance.

Da eBay seinen Käuferschutz nicht auf digitale Güter und Dienstleistungen, immaterielle Waren oder Transaktionen bei denen ein Auslieferungsnachweis fehlt ausdehnen kann, hat sich das Unternehmen von solchen Services auf seinem Marktplatz mehr oder minder zurückgezogen. 2008 hat eBay sich von digitalen Downloads einschließlich der E-Bücher, Musikfiles und ähnlichem verabschiedet, was man als eine verpasste Möglichkeit betrachten kann, wenn man sieht, dass beispielsweise der E-Bücher-Verkauf mehr und mehr anwächst.

SecretGuru – eBays Versuch nicht physische Waren zu verkaufen was last modified: by

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:



Kategorien: eBay

Schlagworte:,