Deutsche Frauen haben wenig Computerkenntnisse

Die Computerkenntnisse von Frauen in Deutschland lassen zu wünschen übrig. Das zumindest ergab eine Untersuchung des Hightech-Verband BITKOM mit Bezug auf eine Erhebung der EU. Für den Vergleich wurden Einwohner zwischen 16 und 74 Jahren in den 27 EU-Staaten sowie in Island und Norwegen repräsentativ befragt.
Nur knapp jede 2. Frau in Deutschland (49%) verfügt über mittlere bis gute Computerkenntnisse. Im europäischen Ländervergleich kommt die Bundesrepublik damit gerade einmal auf Platz 19 von 29.

Deutsche Frauen haben wenig Computerkenntnisse

Deutsche Frauen haben wenig Computerkenntnisse

Spitzenreiter bei den Frauen ist Island mit 74%. Grundlage für die Rangliste ist eine Befragung, bei der unter anderem angegeben wurde, ob man Dateien kopieren, einen Drucker anschließen oder ein Programm erstellen kann. Besonders schlecht schneiden jüngere Frauen ab. Zwar haben 78% der deutschen Frauen zwischen 16 und 24 Jahren mittlere bis gute Computerkenntnisse, jedoch reicht das im Ländervergleich nur für Rang 21. In Luxemburg, das Platz 1 belegt, können 96% der jungen Frauen entsprechend gut mit dem PC umgehen, knapp gefolgt von Dänemark und Österreich.

Bei der Frage nach den Internetkenntnissen landen die deutschen Frauen mit Platz 24 deutlich im letzten Drittel. Dabei geht es um die alltägliche Nutzung des Netzes, etwa ob man eine Suchanfrage starten oder eine E-Mail mit Anhang verschicken kann. Hier verfügen 35% der deutschen Frauen über mittlere bis gute Kenntnisse. Beim Spitzenreiter Island sind es 72%. Bei den Frauen zwischen 16 und 24 Jahren sieht es etwas besser aus. In Deutschland verfügen 78% der jüngeren Frauen über mittlere bis gute Internetkenntnisse, das entspricht Platz 20 im europäischen Vergleich. Beim Spitzenreiter Dänemark beherrschen 98% der 16- bis 24-jährigen Frauen das Internet entsprechend gut.

„IT-Kompetenz ist Teil der Allgemeinbildung und muss als solche schon in der Schule vermittelt werden“, sagt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. „Der BITKOM fordert dazu die Einführung von Informatik als Pflichtfach in der Sekundarstufe I.“ Hilfreich können nach Ansicht des BITKOM separate Unterrichtsangebote für Mädchen sein, da im koedukativen Informatik-Unterricht häufig die Jungen dominieren.

Der BITKOM selbst hat unter anderem die Initiative „erlebe it“ ins Leben gerufen, und stellt den Schulen engagierte IT-Experten für Informationsveranstaltungen kostenlos zur Verfügung. „Gerade Frauen, die in der ITK-Branche erfolgreich sind, können Mädchen als Vorbild dienen und ihnen zeigen, dass IT keine Männerdomäne ist“, so BITKOM-Präsident Kempf.

Deutsche Frauen haben wenig Computerkenntnisse was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon geht offline: eigene Bücher ab sofort auch im stationären Handel erhältlich Der Bücherhandel gehört für Amazon zum traditionellen Geschäft. Der Gigant brachte es ins Internet und wählt mittlerweile den umgekehrten Weg. Vor geraumer Zeit öffnete bereits eine Buchhandlung in Seattle. Nun kooperiert der Konzern mit einem Außenhändler, um deutsche Titel auch als Printversionen ...
Kaufkraft der Europäer steigt nominal um 1,9 Prozent Den Europäern stehen 2017 im Schnitt 13.937 Euro für ihre Ausgaben und zum Sparen zur Verfügung – das zeigt die Studie „GfK Kaufkraft Europa 2017“, die ab sofort verfügbar ist. Das verfügbare Nettoeinkommen der untersuchten 42 Länder unterscheidet sich jedoch enorm: In Liechtenstein, der Schweiz und...
test.de prüft Aussagefähigkeit der Datenschutzerklärungen verschiedener Internet-Unternehm... Wer sich bei Online-Unternehmen anmeldet, muss den Erklärungen zustimmen. Test.de hat 16 Daten­schutz­erklärungen bekannter Internet­dienste im Hinblick auf Verständlich­keit und Aussagekraft geprüft. Von Amazon bis Zalando wollte test.de wissen, wie aussagekräftig die Bestimmungen aus Verbrauche...
Neu bei der Deutschen Post: Sendungsverfolgung von Warenbriefen mit Funketiketten E-Commerce boomt, nicht nur innerhalb Deutschlands. Der grenzüberschreitende Online-Handel wächst sogar noch schneller als der inländische. Für Verkäufer, die aus Deutschland heraus Waren in andere Länder versenden, gibt es ab sofort eine neue komfortable Zusatzleistung: Mit dem "Ländernachweis" mac...
Amazon-, eBay- und andere Plattform-Händler im Visier der Finanzbehörden Tausende von Privatanbietern auf Plattformen wie Amazon oder eBay müssen demnächst mit der Gefahr der Einleitung eines Steuerstrafverfahrens rechnen. Im schlimmsten Fall steht sogar ein Besuch der Steuerfahndung ins Haus. Der Grund hierfür sind in der Vergangenheit über Plattformen getätigte Verkäuf...
Mehrwertsteuer auf elektronische Dienstleistungen neu geregelt Änderungen bei EU-Gesetzgebung zur Umsatzsteuer für elektronisch erbrachte Dienstleistungen Die Mehrwertsteuer auf elektronische Dienstleistungen wird ab 01.01.2015 neu geregelt. Kauft ein Kunde in Deutschland bei einem Händler im europäischen Ausland z.B. ein e-Book, fällt künftig die Umsatzste...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte: