Facebook: Zuckerberg versichert in den nächsten 12 Monaten keine einzige Aktie zu verkaufen

Der Aktientiefstand von Facebook führte dazu, dass der Gründer und Großaktionär Mark Zuckerberg in einer Eingabe an die US-amerikanische Börsenaufsicht SEC garantierte, in den kommenden 12 Monaten keine einzige seiner Facebook-Aktien zu veräußern. Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Marc Andreessen und Donald Graham, beide Investoren und Verwaltungsmitglieder erklärten in der Börsenmitteilung, dass sie „aktuell nicht die  Absicht“ hegen, Papiere abzustoßen, die ihnen persönlich gehören und wenn doch, dann nur um mit den Erlösen ihre Steuerschuld zu begleichen.

Die Versicherungen kamen, nachdem die Aktie im Handelsverlauf mit 17,55 Dollar einen neuen Tiefpunkt erlangt hatte. Im Mai 2012 zum Zeitpunkt des Börsengangs von Facebook lag der Ausgabekurs noch bei 38,00 US-Dollar.

Mit dem Versprechen versucht Facebook das Vertrauen seiner Investoren wieder zu erlangen. Doch könnten die Anleger auch weiterhin beunruhigt sein, da denkbare umfangreiche Verkäufe durch Facebook-Mitarbeiter bevorstehen, wenn die Haltefristen für ihre Aktien auslaufen.

In der SEC-Meldung teilte das Soziale Netzwerk mit, dass eine solche Haltefrist vom 14. November auf den 29. Oktober 2012 vorverlegt wurde. Eine 1. Haltefrist war im letzten Monat ausgelaufen und gestattete den Verkauf von 271 Millionen Anteilen durch Insider und Mitarbeiter, mit dem Resultat, dass der Kurs um 5% zurückgegangen ist.

In den nächsten 4 Monaten werden mehr als 1,5 Milliarden Papiere frei für den möglichen Verkauf.

Facebook: Zuckerberg versichert in den nächsten 12 Monaten keine einzige Aktie zu verkaufen was last modified: by

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:



Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,