Aufbau und Management von Communities, Berlin

Communities drehen sich um Menschen oder Themen, oft aber um beides. Dabei beschäftigt die Mitglieder einer Community „nur“ der Austausch untereinander. Der Betreiber hingegen hat in der Regel die Plattform, ihre Funktionen und natürlich den wirtschaftlichen Erfolg im Fokus.

Funktioniert beides zusammen, oder ist es eine explosive Mischung? Wer entscheidet, wie sich eine Community weiterentwickelt und welche Funktionen sie braucht? Sollte man nur Funktionen entwickeln, die gebraucht werden und was bedeutet Innovation in Communities? Wie geht man damit um, dass man es niemandem recht machen kann? Was heißt überhaupt „Community-Management“ und brauchen Communities wirklich Manager? Will man mit dem nur diskutieren oder auch mal ein Bier trinken gehen? Und warum sitzt der manchmal lachend unter dem Tisch oder beißt ins Telefon?

Hier prallen Philosophien aufeinander: Crowdsourcing vs. Elfenbeinturm! Eine pauschale Antwort hat Tom Kedor, Geschäftsführer von MOTOR-TALK.de (Europas größter Auto- und Motor-Community mit 1,8 Millionen Mitgliedern), nicht anzubieten. Aber in seinem Seminar berichtet er über seine Erfahrungen und Erlebnisse aus 10 Jahren Entwicklung, Community-Management und wie er zu seinem Spitznamen “Bastelhamster” kam.

Frank
Beitrag teilen: