Amazon Südafrika: Start in den 22. Markt weltweit

Amazon Südafrika hat am 7. Mai seinen Marktplatz gestartet, der erste in der Region südlich der Sahara. Damit erhöht sich die Zahl der aktiven Amazon-Märkte weltweit auf insgesamt 22. Obwohl der Start um über ein Jahr verspätet war, da sich die Prioritäten innerhalb von Amazon geändert hatten, markiert dies einen bedeutenden Schritt für das Unternehmen.

Amazon Südafrika: Start in den 22. Markt weltweit
Amazon Südafrika: Start in den 22. Markt weltweit. AI generated picture by ©onlinemarktplatz.de

Amazon Südafrika als neuer Markt

Vor dem Markteintritt von Amazon Südafrika im Mai 2024 war Belgien im Oktober 2022 der letzte neue Marktplatz, während die ursprünglich geplante Expansion in Kolumbien, Chile und Nigeria derzeit pausiert. Mit Südafrika und Nigeria, den beiden größten E-Commerce-Märkten in Sub-Sahara-Afrika, erschließt Amazon nun einen wichtigen Markt in der Region.

In folgenden Märkten ist Amazon aktiv:

Kontinent Länder
Nordamerika Vereinigte Staaten, Kanada, Mexiko
Südamerika Brasilien, Chile, Kolumbien
Europa Deutschland, Frankreich, Italien, Irland (2025), Vereinigtes Königreich, Spanien, Niederlande, Polen, Schweden, Belgien
Asien Indien, Japan, Singapur, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate
Australien Australien
Afrika Südafrika

Eine neue Grundlage schaffen

Obwohl Amazon Südafrika bereits eine gewisse Präsenz hatte – die US-Version von Amazon.com zählt zu den meistbesuchten Einkaufswebseiten des Landes – startet das Unternehmen hier von Grund auf. Die Markteinführung in Südafrika unterscheidet sich dabei von der in Ägypten, wo Amazon einen lokalen Souq.com-Shop nach der Übernahme 2017 in seinen Marktplatz integriert hatte. Auch die Marktplätze in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten entstanden auf ähnliche Weise.

In Südafrika beginnt Amazon mit einem begrenzten Warenangebot und ohne Prime-Mitgliedschaft, betreibt jedoch bereits den Fulfillment by Amazon (FBA) Service für lokale Verkäufer. Bereits vor sechs Monaten begann Amazon damit, Verkäufer in Südafrika zu rekrutieren, und laut Daten von Marketplace Pulse gab es bei der Markteinführung bereits über tausend lokale Verkäufer. Internationale Verkäufer sind bisher nicht vertreten.

Ähnlichkeiten zum australischen Marktstart

Die Parallelen zum Markteintritt in Australien 2017 sind offensichtlich: Auch dort trifft Amazon auf etablierte Konkurrenten wie eBay, während in Südafrika Takealot den Markt dominiert. Beide Länder können nicht auf Amazons bestehende Infrastruktur in benachbarten Märkten zurückgreifen. Amazons Einzug in Südafrika stützt sich hauptsächlich auf die globale Bekanntheit der Marke.

Langfristige Strategie

Amazon setzt auf eine langfristige Strategie und skaliert vorsichtig, um sich langsam an die Marktbedingungen anzupassen. Dies steht im Gegensatz zu aggressiveren Wettbewerbern wie Temu, die erst vor einigen Monaten in Südafrika gestartet sind. Es dauerte über fünf Jahre, bis Amazon in Australien Marktführer wurde, und auch in Südafrika tritt Amazon zunächst nicht als Disruptor auf. Aufgrund seiner starken Position in den Kernmärkten kann das Unternehmen jedoch problemlos den langen Atem beweisen und auf eine nachhaltige Entwicklung setzen.

Frank