Amerikanische User bewerten verschiedene Bezahldienste – Google Wallet heißt der Gewinner

EcommerceBytes hat an mehr als 20.000 registrierte Abonnenten, die den EcommerceBytes-Newsletter erhalten und an 2.415 Leser eine Einladung verschickt, um am EcommerceBytes Sellers Choice Awards für Online-Bezahldienste teilzunehmen. Acht verschiedene Bezahldienste wurden den US-amerikanischen Teilnehmern zur Bewertung vorgeschlagen: Amazon Payments, Dwolla, Google Wallet, PayMate, PayPal, ProPay, Skrill (ehemals MoneyBookers) und Square.

Die ersten 4 Plätze belegten Google Wallet, Amazon Payments, ProPay und PayPal.

Amerikanische User bewerten verschiedene Bezahldienste - Google Wallet heißt der Gewinner

Die ersten 4 Plätze belegten Google Wallet, Amazon Payments, ProPay und PayPal

Bewertet wurden die Bezahldienste unter anderem nach folgenden Kriterien: Gebührenstruktur, Prozess der Problemlösung, Popularität bei Kunden, Weiterempfehlung oder das Einbehalten von Geldern.

PayPal war der Bezahldienst, der von mit 98% der befragten Teilnehmer am häufigsten genutzt wird. Einer der von den Teilnehmern angeführten Gründe für den hohen Nutzungsgrad ist, dass man gezwungen sei PayPal zu nutzen, wenn man über eBay Handel betreibt.

Ein zweiter Grund wurde ersichtlich, als die Verkäufer gebeten wurden, die Popularität von Zahlungsdienstleistungen unter ihren Kunden abzuschätzen: PayPal erhielt hier 7,5 von 10 Punkten. Und während ein Teil der Umfrage-Teilnehmer sagten, dass einige der anderen Dienste schwierig einzurichten seien, führten andere Händler die Nutzerfreundlichkeit und Einfachheit im Gebrauch von PayPal als einen wichtigen Vorteil an.

Doch trotz des hohen PayPal-Nutzungsgrades hieß der Sieger Google Wallet. Vor allem durch die hohen Bewertungen hinsichtlich der Gebührenstruktur (7,4), dem Prozess der Problemlösung (7,1) und den Rolling Reseverves, dem kurzfristigen Sicherheitseinbehalt eines Umsatzanteils (7,6), erobert Google Wallet den Spitzenplatz. Auch bei der Frage nach der Weiterempfehlung erhielt Google Wallet von den Händlern 7,4 von 10 Punkten. Nur bei der Popularität schnitt Google Wallet (ehemals Google Checkout) mit 6,0 von 10 Punkten ab.

PayPals Bewertung sah wie folgt aus:

  • Gebührenstruktur 5,4
  • Prozess der Problemlösung 4,7
  • Rolling Reseverves 4,2
  • Weiterempfehlung 6,0
  • allgemein 5,56

Amazon Payment schloss mit dem 2. Platz ab.

  • Gebührenstruktur 6,9
  • Prozess der Problemlösung 6,7
  • Popularität 7,1
  • Rolling Reseverves 6,7
  • Weiterempfehlung 6,9
  • allgemein  6,86

Viele Händler beanstandeten, dass Amazon Payments zu kompliziert in der Einrichtung sei.

ProPay erreichte Rang 3 mit folgender Beurteilung:

  • Gebührenstruktur 6,8
  • Prozess der Problemlösung 6,7
  • Popularität 5,2
  • Rolling Reseverves 7,5
  • Weiterempfehlung 7,0
  • Allgemein  6,64

Händler, die Square bewerteten, hoben die gute Gebührenstruktur hervor (8,1 von 10 Punkten). Zudem würden viele der Händler diesen Service weiterempfehlen (8,6). Die wenigsten Punkte gab es für Square bei der Lösung von Konflikten mit immerhin noch 7,2. Um Square, Dwolla, PayMate und Skrill  mit in die finale Rangliste mit aufzunehmen, gab es zu wenige Händler-Beurteilungen.

Amerikanische User bewerten verschiedene Bezahldienste – Google Wallet heißt der Gewinner was last modified: by

Ähnliche Beiträge

eBay, Amazon, Buy.com – ein verworrenes Netz wird gesponnen Buy.com verkauft, wie schon berichtet, auch über den Online-Marktplatz eBay seine Produkte. Jetzt wurde bekannt, dass Buy.com damit begonnen hat, Checkout by Amazon (CBA) und Amazon Payphrase, die neue Bezahlmöglichkeit, zu integrieren, damit die Kunden ihren Amazon-Account dazu nutzen können, ihre ...
Die mögliche Zukunft von PayPal und eBay – wie könnte diese aussehen? Wirtschafts-Autor Frank-Thomas Wenzel beschäftigt sich in einem Artikel mit der möglichen Zukunft von eBay und PayPal. Wenzel fragt sich, wie die beiden Konzerne heute dastehen und meint, dass eBay und PayPal sich auseinander entwickelt hätten. PayPal steht für einen global agierenden Spezialisten f...
PayPal-Spin-off von eBay wird am 17. Juli 2015 erfolgen eBay hatte den Bezahldienst PayPal im Jahr 2002 für etwa 1,5 Milliarden Dollar akquiriert. Der Bezahldienst wuchs in der Vergangenheit schneller als das Business von eBay. Im ersten Quartal 2015 trug PayPal noch 2,1 Milliarden Dollar zum eBay-Gesamtumsatz bei, was einem Plus von 14% entspricht. In d...
PayPal-Spin-Off: Warum die plötzliche Kursänderung bei eBay, was wird kommen? Die Entscheidung PayPal nun doch von eBay abzuspalten, markiert eine scharfe Wende für ein Unternehmen, dass in diesem Jahr eine Menge an Zeit, Energie und Geld investierte, um gegen den Großinvestor Carl Icahn zu kämpfen. Icahn vertritt schon seit längerem den Standpunkt, dass PayPal alleine besser...
Amazon plant Bezahlsystem auf Kindlebasis für den Einzelhandel Das Wallstreet Journal berichtet aktuell von den Plänen Amazons, ein digitale Checkout-System für den Einzelhandel zu entwickeln. Bereits im Sommer könnten Händler Bezahlungen über den Amazon Kindle akzeptieren. Amazon muss seine Kindle-Geräte dazu mit entsprechenden Technologien versehen, wie beisp...
Internet-Handel: Kauf auf Rechnung weiter auf Platz 1 – PayPal und Kreditkarten hole... Der Kauf auf Rechnung bleibt klar führendes Zahlungsmittel im Internet-Handel. Rang 2 und 3 der Beliebtheitsskala werden von Kreditkarten und PayPal belegt. Beide haben verglichen mit dem Vorjahr deutlich zugelegt. Das sind die zentralen Ergebnisse der EHI Online-Payment-Studie 2013. Die Datenbasis ...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Payment

Schlagworte:, , , , , , , ,