Google soll News Corp. bis zu 6 Millionen Dollar für neue KI-Inhalte zahlen

Laut einem Bericht von The Information vom 30. April soll der Internetkonzern Google dem Medienunternehmen News Corp., Eigentümer der Wall Street Journals, jährlich zwischen 5 und 6 Millionen US-Dollar für die Entwicklung neuer KI-bezogener Inhalte und Produkte zahlen.

Google soll News Corp. bis zu 6 Millionen Dollar für neue KI-Inhalte zahlen
Google soll News Corp. bis zu 6 Millionen Dollar für neue KI-Inhalte zahlen. AI generated picture by ©onlinemarktplatz.de

Google und News Corp.

Diese neue Vereinbarung fügt sich in eine bereits bestehende langjährige Partnerschaft zwischen Google und News Corp. ein, wie der Bericht unter Berufung auf einen Mitarbeiter von News Corp. und eine weitere mit dem Geschäft vertraute Person nahelegt.

Interessanterweise dementierte ein Sprecher von News Corp. gegenüber Reuters den Abschluss eines spezifischen Vertrags zur Lizenzierung von KI-Inhalten: „Wir haben absolut keinen Lizenzvertrag für KI-Inhalte mit Google, obwohl wir mit Google in verschiedenen Bereichen unserer Unternehmen zusammenarbeiten.“ Dies lässt Raum für Spekulationen über die genaue Natur der Zusammenarbeit.

Mögliche Einsatzgebiete der KI-Inhalte

Während die konkreten Details der Zusammenarbeit noch unklar sind, bietet der Bericht von The Information Anlass zur Spekulation über die möglichen Einsatzgebiete der gemeinsam entwickelten KI-Inhalte und Produkte.

Es ist denkbar, dass Google und News Corp. an der Entwicklung intelligenter Chatbots arbeiten, die mit aktuellen Nachrichten und Informationen gefüttert werden und Nutzern so personalisierte und aktuelle Antworten liefern können. Möglicherweise geht es aber auch um die gemeinsame Entwicklung von KI-gestützten Recherchetools oder Analyseplattformen, die Journalisten bei ihrer Arbeit unterstützen können.

KI-Firmen und Nachrichtenorganisationen: Ein wachsender Trend

Der Bericht unterstreicht den wachsenden Trend, dass KI-Unternehmen Partnerschaften mit Nachrichtenorganisationen eingehen. Ähnlich wie Google mit News Corp. kooperiert, hat auch OpenAI bereits mit renommierten Verlagen wie der Financial Times und Axel Springer, zu dessen Marken Politico gehört, zusammengearbeitet. Durch die Nutzung archivierter Inhalte dieser Medienhäuser können KI-Firmen ihre Systeme mit qualitativ hochwertigen Daten füttern und so die Leistungsfähigkeit ihrer Entwicklungen verbessern.

Es bleibt abzuwarten, welche konkreten Ergebnisse die Zusammenarbeit hervorbringen wird. Die Entwicklung von KI im Bereich der Medien ist jedoch ein spannendes Feld, das in Zukunft neue Möglichkeiten für die Informationsvermittlung und den Umgang mit Nachrichten schaffen könnte.