eBay CEO John Donahoe zur Rolle von eBay im zukünftigen E-Commerce

Im November 2011 erklärte Carl Scheible, Managing Director PayPal Großbritannien, dass „2016 den greifbaren Start der digitalen Geldbörse in Großbritannien markieren wird“. Kinder, die heute geboren würden, seien Großbritanniens erste „cashless-Generation“ und für sie sei es dann völlig normal mobil zu bezahlen.

eBay CEO sieht den Zeitpunkt der digitalen Geldbörse schon etwas früher – nämlich bereits in 2 Jahren, das erklärte er auf der DLD (Digital-Life-Design) in München.

Mobiltelefone und andere mobile Endgeräte würden den Einzelhandel genau so stark beeinflussen wie sie schon die Medienwelt verwandelt hätten. Der Einzelhandel steht nach Auffassung von eBay-Chef John Donahoe vor einer Revolution. „Ich bin der Ansicht, dass wir in den kommenden 3 Jahren mehr Veränderung dabei sehen werden, wie Menschen einkaufen und bezahlen als in den letzten 20 Jahren“, so John Donahoe auf der Internetkonferenz DLD.

 

Zum eBay Portfolio gehört auch der Internet-Bezahldienst PayPal, der auch für Smartphones bereitgestellt wird. Rivalen auf diesem Sektor sind derzeit vor allen Google mit Google Wallet und Amazon, aber auch Visa möchte mit einer „digitalen Geldbörse“ namens V.me auf den Markt kommen.

eBay CEO John Donahoe zur Rolle von eBay im zukünftigen E-Commerce

Donahoe sagte auf der Internetmesse DLD, dass beim Einsatz von PayPal in den stationären Läden, die Retailer bessere Möglichkeiten hätten, mehr über die Vorlieben ihrer Kunden zu erfahren und damit auch einen besseren Service bieten könnten. Dabei seien der Online- und Offline-Handel nicht unbedingt Konkurrenten, da diejenigen unter den Einzelhändlern, die Einkaufserfahrungen auf mehreren Verkaufskanälen ermöglichten, die Sieger sein würden.

Wie Donahoe erklärte, will eBay Schnittstellen (APIs) für Händler öffnen, um sie dadurch stärker an sich zu binden, denn die Händler können hierdurch leichter an die Plattform andocken. Vorstellbar sei über eBay-Apps oder die Webseite selbst einen Artikel zu finden, diesen via PayPal zu bezahlen, um dann die Ware im Geschäft abholen zu können – was bei Apple mittlerweile schon durchführbar ist. Apple hat im November 2011 seine kostenfreie Apple Store App aktualisiert und wie erwartet kam die App mit dem Feature „Bestellung im Internet und Abholung im Store“ – dem Personal Pickup.

Am Rande der Konferenz ließ Donahoe, der zurzeit auch Interims-CEO von PayPal ist, diue Bemerkung fallen, dass er in den nächsten 3-6 Monaten einen Nachfolger für Scott Thompson bekanntgeben wird. Ob dieser von innerhalb eBays oder außerhalb komme sei noch unklar.

Des Weiteren hob Donahoe hervor, dass es auf eBay eine große Verschiebung hin zu Festpreisangeboten gegeben hätte und Versteigerungen nur noch einen geringeren Teil des Business‘ auf eBay ausmachten. Schnäppchen-Portale wie beispielsweise Groupon machen dem eBay-Boss John Donahoe keine Angst.

Nach der Integration von Facebook würde eBay auch Google+ einbinden wollen, denn die Bedeutung von Social Media im E-Commerce wird immer wichtiger.

Dem Erwerb von innovativen Start-Ups ist eBay ebenso wenig abgeneigt, wie Donahoe erklärte.  eBay interessiere sich für innovative Unternehmer, die ihre Vision  auf und mit eBay leben wollen  und den Internetriesen überzeugen können, dass sie ihr Business vorantreiben können.

eBay CEO John Donahoe zur Rolle von eBay im zukünftigen E-Commerce was last modified: by

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:



Kategorien: eBay

Schlagworte:, , , , , , , , , , , , , ,