eBay Quartalszahlen Q4/2011: eBay übertrifft erneut die Prognosen: Wieder Umsatz- und Gewinnsteigerung

eBay hat am Mittwoch, dem 18. Januar 2012, in San José um 14:00 Uhr Ortszeit, 23:00 Uhr deutscher Zeit, die Zahlen eBay übertrifft erneut die Prognosen: Wieder Umsatz- und Gewinnsteigerungfür das vierte Quartal 2011 vorgelegt, das am 31. Dezember 2011 endete (viertes Quartal 2010). Dabei konnte eBay aufgrund stark verbesserter Umsätze den bereinigten Gewinn deutlich steigern und die Erwartungen wieder einmal schlagen.

Der Umsatz für das vierte Quartal 2011 liegt bei 3,4 Milliarden US-Dollar, was einem Wachstum von 35% im Jahresvergleich entspricht (Q3/2011: 2,966 Milliarden US-Dollar). Analysten hatten einen Umsatz in Höhe von 3,32 Milliarden US-Dollar erwartet. Für das gesamte Jahr 2011 konnte eBay im Jahresvergleich ein Umsatzwachstum um 27% auf 11,65 Milliarden Dollar erzielen (9,16 Milliarden US-Dollar im Jahr 2010).

Der Netto-Gewinn beläuft sich auf GAAP-Basis (US-amerikanische Vorschrift der Rechnungslegungsgrundsätze) auf 1,98 Milliarden US-Dollar oder 1,51 Dollar je Aktie. Ohne Sondereinflüsse (Non-GAAP-Basis) verbuchte eBay einen Gewinn von 788,6 Millionen Dollar oder 60 Cent je Aktie. Die Analysten hatten im Vorfeld einen Gewinn je Aktie von ebenfalls 57 Cents erwartet, sodass eBay 3 Cent über den Konsensschätzungen der Analysten liegt. Der Gewinn auf GAAP-Basis ist in erster Linie auf den Verkauf eines restlichen Anteils am Internet-Telefondienst Skype zurückzuführen, so eBay. Den Non-GAAP-Basis Anstieg verdankt eBay vor allem dem starken Umsatzwachstum und der verbesserten Produktivität, die zum Teil durch einen erhöhten Steuersatz ausgeglichen wurde.

Auf GAAP-Basis generierte eBay im gesamten Jahr 2011 einen Netto-Gewinn, der bei 3,2 Milliarden Dollar oder 2,46 Dollar je Aktie liegt. Ohne Sondereinflüsse (Non-GAAP-Basis) verbuchte eBay im Jahr 2011 einen Gewinn von 2,7 Milliarden Dollar oder 2,03 Dollar pro Aktie.

[easychart type=“line“ height=“400″ width=“550″ title=“Umsatz und Ertrag in Mio. US$“ groupnames=“Umsatz in Mio.US$, Ertrag in Mio.US$“ valuenames=“ , 2001, , , , 2002, , , , 2003, , , , 2004, , , , 2005, , , , 2006, , , , 2007, , , , 2008, , , , 2009, , , , 2010, , , , ,04/2011″ group1values=“181, 194, 219, 245, 266, 289, 414, 477, 509, 531, 648, 756, 773, 806, 937, 1032, 1086, 1106, 1329, 1390, 1411, 1449, 1720, 1768, 1834, 1889, 2181, 2192, 2196, 2118, 2036, 2021, 2098, 2238, 2371, 2196, 2215, 2249,2500,2546,2966,3400″ group2values=“25,35,26,48,54,61,87,104,92,103,143,200,190,182,205,256,292,255,279,248,250,281,347,377,376,564,531,460,460,492,367,357,327,350,586,398,412,432,559,476,283,491,789″]

Der GMV-Wert (Gesamthandelsumsatz), ohne Kraftfahrzeuge, lag bei der Marktplatz-Einheit, bestehend aus eBay, Shopping.com, StubHub, Kleinanzeigen (ehemals Kijiji) und anderen E-Commerce-Seiten bei 16,5 Milliarden Dollar, was im Jahresvergleich einem Anstieg von 11% entspricht (Q3/2011 14,7 Milliarden US-Dollar). In den USA wuchs der Bruttohandelsumsatz um 10%, was der optimierten Käufererfahrung in der Suche und der Navigation zu zuschreiben ist. Zudem lieferten die eBay Top-rated Seller sehr starke Resultate. International wuchs der Bruttohandelsumsatz um 9% im Jahresvergleich, was durch ein stabiles Wachstum der Marktplätze in Europa zustande kam, aber auch durch eine verbesserte Performance in Asien. Das Wachstum in Europa war jedoch bedingt durch die Eurokrise wenig stark.

Cash-Flow: Hier generierte eBay im zweiten Quartal 2011 982 Millionen Dollar  an operating Cash-Flow (Q3/2011: 809 Millionen US-Dollar) und 691 US-Dollar an freiem Cash Flow (Q3/2011 526,0 Millionen).

Die Bezahldienste, allen voran PayPal, hatten wieder einmal ein sehr starkes Quartal. PayPal konnte mit 106,3 Millionen registrierten Nutzern seine Führungsposition auf dem Markt der Internet-Bezahldienste noch weiter ausbauen (zu 103,0 Millionen Q3/2011). Das entspricht im Jahresvergleich einem 13%-igen Anstieg. Im Schnitt kamen in 2011 monatlich etwa 1 Million neuer Registrierungen hinzu. Insgesamt kletterte der Umsatz von PayPal im vierten Quartal um 28% und der außerhalb der USA erzielte Umsatz überstieg dabei erstmalig den auf dem heimischen Markt erwirtschafteten Umsatz.

Der Gesamtwert der Zahlungen (TPV) lag bei 33,4 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 24% verglichen mit dem Vorjahreszeitraum (Q3/2011: 29,282 Milliarden Dollar). Umsatz und Wachstum des Gesamtwertes der Zahlungen (TPV) wurden durch die immer weiter ansteigende globale Bestätigung durch Händler und Verbraucher erzielt. Außerdem konnte PayPal auf allen Märkten weltweit weiter anwachsen. Ferner konnte PayPal ein solides Wachstum im Bereich der mobilen Bezahlung und digitaler Güter vorweisen.

Der Gesamtwert der Zahlungen im mobilen Bereich lag für das Jahr 2011 bei 4,0 Milliarden US-Dollar (750 Millionen Dollar im Jahr 2010), denn immer mehr Verbraucher nutzen ihre mobilen Endgeräte, wie Smartphones oder Tablet PCs zum Einkaufen. PayPal wird auch weiterhin in Innovationen im mobilen Segment investieren. eBay alleine konnte mit seinen für das Gesamtjahr 2011 erwarteten 5 Milliarden US-Dollar an mobilem Bruttohandelsumsatz aufwarten, was mehr als dem Doppeltem an Umsatz im Vergleich zu 2010 entspricht. Das im Juni 2011 akquirierte Unternehmen GSI Commerce trug im vierten Quartal 2011 mit 363,6 Millionen Dollar zum Gesamtumsatz bei (Q3/2011:202,6 Millionen Dollar). Insgesamt generierte GSI 1,4 Milliarden Dollar im globalen E-Commerce, was durch eine sehr starke Performance der Top-Händler möglich war, denn hier wuchsen die Same Store Sales um 26% im Jahresvergleich.

CEO John Donahoe erfreut: „Wir hatten ein starkes viertes Quartal, das ein besonders gutes Jahr abgeschlossen hat. Unser Vertrauen in unseren Dreijahres-Plan  wurde dadurch noch vergrößert. Mit eBay, PayPal, GSI und X.commerce haben wir ein  robustes Portfolio an globalen Handels-Plattformen und innovative bewegliche, lokale und soziale Handels-Technologievermögen. Wir sind bestens aufgestellt, um in der sich derzeitig entwickelnden Retailumgebung mitspielen zu können. Wir sind heute ein anderes eBay, nicht mehr nur ein E-Commerce Anführer, sondern eine stärkere, vielfältigere globale Handelsgesellschaft, die die Zukunft des Einkaufens und der Zahlungen gestaltet.“

Ausblick

Für das laufende erste Quartal 2012 stellt eBay einen Umsatz von 3,05 -3,150 Milliarden Dollar und einen Gewinn je Aktie von 50 bis 51 Cents in Aussicht. Die Analysten erwarten Umsatzerlöse von 3,30 Milliarden US-Dollar sowie einen durchschnittlichen Gewinn von 58 Cents je Aktie.

Für das Gesamtjahr 2012 stellt eBay nun einen Umsatz von 13,7 bis 14 Milliarden Dollar und einen bereinigten Gewinn je Aktie von 1,76 bis 1,81 US-Dollar in Aussicht.

Die Aktie steigt nachbörslich aktuell 0,4% auf 30,51 Dollar.

Hier finden Sie die eBay-Zahlen seit 2001: eBay Umsatz, Ertrag und Aktienkurs seit 2001

[table id=2 /]

eBay Quartalszahlen Q4/2011: eBay übertrifft erneut die Prognosen: Wieder Umsatz- und Gewinnsteigerung was last modified: by
Ellen (Redakteur)

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen



Kategorien: Börse, Quartalszahlen, eBay

Schlagworte:, , , , , , , , , , , , , , , , , ,