Website-Icon onlinemarktplatz.de

TikTok Verbot in Nepal: Sorge um sozialen Frieden und Cybersicherheit

In Nepal steht TikTok, die beliebte Video-Sharing-Plattform, kurz vor dem Verbot. Die Regierung in Kathmandu hat diese Entscheidung mit der Begründung getroffen, dass die App den sozialen Frieden im Land bedroht. Die Plattform, die von dem chinesischen Technologieunternehmen ByteDance betrieben wird, wird beschuldigt, Inhalte zu verbreiten, die soziale Harmonie und familiäre Strukturen zerstören, so ein Bericht des Guardian.

TikTok vor Verbot in Nepal: Sorge um sozialen Frieden und Cybersicherheit. pixabay.com ©antonbe (Creative Commons CC0)

Die Kommunikations- und Informationstechnologieministerin Rekha Sharma erklärte, dass die Regierung bereits an der technischen Umsetzung des Verbots arbeitet. Diese Entwicklung reiht Nepal in eine Liste von Ländern ein, in denen TikTok bereits teilweise oder ganz verboten wurde, darunter Indien und Afghanistan.

Die Sorge um die Cybersicherheit ist auch in der Europäischen Union und den USA ein Thema. Das EU-Parlament hat beispielsweise seinen Mitarbeitern die Nutzung von TikTok auf dienstlichen Geräten untersagt. In den USA wurde ein ähnliches Gesetz bereits Ende 2022 verabschiedet.

Weltweit nutzen über eine Milliarde Menschen TikTok, eine Plattform, die ursprünglich als musical.ly bekannt war und jetzt eine breite Palette von Themen in ihren Videos anbietet. Die App ist für ihre vielfältigen Inhalte, einschließlich Koch-, Nachrichten- und Unterhaltungsclips, bekannt.

Die nepalesische Regierung fordert von sozialen Medienplattformen, sich im Land zu registrieren, ein Verbindungsbüro zu eröffnen, Steuern zu zahlen und sich an die lokalen Gesetze zu halten. Die Reaktion von TikTok auf diese Forderungen und das Verbot ist bisher unbekannt.

Kritiker befürchten, dass die chinesische Regierung TikTok und die Nutzerdaten für eigene Zwecke verwenden könnte. Mehrere Länder, darunter die USA, Großbritannien und Neuseeland, haben die App daher auf Behördentelefonen verboten. TikTok hat jedoch bestritten, Daten an die chinesische Regierung weitergegeben zu haben.

Trotz der Popularität von TikTok und dessen Status als eine der am häufigsten genutzten sozialen Plattformen weltweit, sehen sich soziale Medien zunehmend mit der Notwendigkeit konfrontiert, die Auswirkungen ihrer Plattformen auf Kinder und die Gesellschaft insgesamt zu kontrollieren.

Die mobile Version verlassen