Vorsicht bei Angeboten von Facebook-Freundschaften im Internet

Nicht neu ist, dass man im World Wide Web alles kaufen kann. Inzwischen haben sich Online-Betrüger auch auf Facebook-Freundschaften gestürzt und versuchen diese auf dem Online-Marktplatz eBay an den Mann, die Frau zu bringen. In letzter Zeit häuften sich dort wohl betrügerische Offerten dieser Art.

Für 5,00 Euro will sich eine hübsche Frau auf Facebook als Freundin ausgeben und postet 2 Monate lang Einträge und Fotos auf der entsprechenden Facebook-Pinnwand.

Doch die Internet-Gauner locken die Nutzer mit Bildern hübscher Models an, die aber meistens willkürlich aus dem Internet zusammengeklaut worden sind. Ein entsprechendes Profil auf Facebook gibt es gar nicht. Der Auktions-Sieger erhält nichts, denn letztendlich ist sein Geld weg und von der versprochenen Facebook-Freundschaft bleibt nichts übrig.

Eine auf Onlinebetrug spezialisierte Detektei deckte die Machenschaften der Kriminellen auf. Die Detektive gaben das Höchstgebot ab und konnten so an die Namen der Drahtzieher kommen. Sie arbeiten in Deutschland von Köln und Niedersachsen aus.

Die Polizei wurde schon über die Vorgänge informiert und auch das Unternehmen eBay bemüht sich solche Aktionen zu unterbinden.

BILD.de fragte zu dem Thema bei eBay nach und erfuhr, dass virtuelle Freundschaften auf dem Online-Marktplatz verboten sind. eBay bemüht sich darum solche Angebote so schnell wie möglich zu entfernen. Die Suche nach „Facebook“ bringt heute bei eBay Deutschland 2.922 Suchergebnisse.

Experte Ulrich Kremer von der Fachdetektei rät Usern:

  • nie Gebote auf Facebook-Freundschaften abgeben
  • in gar keinem Fall Geld für solche Angebote bezahlen
  • Anzeige erstatten auf der Internet-Wache der Polizei

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen



Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , , ,