Amazon macht sich in den USA bei den stationären Händlern keine Freunde

Amazon USA macht sich bei den dortigen stationären Retailern derzeit nicht gerade beliebt. Amazon versprach nämlich, das jeder Kunde, der am 10. Dezember 2011 in stationären Läden mit der Amazon Preisvergleichs-App die Verkaufspreise vergleicht und dann die (preiswerteren) Artikel im Internet ordert, einen Preisabschlag von 5% pro bestelltem Artikel erhält.

Amazon macht sich in den USA bei den stationären Händlern keine Freunde

Natürlich sahen die stationären Händler nun rot. Sie seien es eh schon leid, dass die Kunden im Laden ihre mobilen Endgeräte zückten, Waren aus dem Regal nähmen, Preise verglichen und dann unverrichteter Ding abzögen, um online zu shoppen.

Amazon macht sich in den USA bei den stationären Händlern keine Freunde was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon Dash Button: Unternehmen zahlen 15 US-Dollar je verkauftem Button plus Umsatzbeteil... Wie läuft das Amazon Dash Button Business? Das Wall Street Journal hat Dokumente von Amazons Business mit den Dash Buttons einsehen können. Den Unterlagen zufolge zahlen die verschiedenen Unternehmen dem Konzern 15 US-Dollar je verkauftem Button und beteiligen Amazon ferner mit 15% an allen folg...
Amazon Flex: eine ernstzunehmende Alternative zu traditionellen Lieferdiensten? Reuters berichtet, dass Amazon weiterhin Fahrer für seinen On-Demand Lieferdient Amazon Flex rekrutiert. Was im Sommer 2015 noch als Gerücht gehandelt wurde, setzte Amazon USA dann im Oktober 2015 um: Amazon startete damit private Fahrer via Amazon Flex für die Auslieferung von Paketen anzustellen. ...
Amazon Flex – Auslieferung durch Privatpersonen bei Amazon gestartet Was im Sommer 2015 noch als Gerücht gehandelt wurde, setzt Amazon USA nun um: Amazon startet damit private Fahrer via Amazon Flex für die Auslieferung von Paketen einzusetzen. 18 bis 25 US-Dollar sollen dafür bezahlt werden. Amazon Flex wurde in der US-Metropole Seattle gestartet, Manhattan, Balt...
Via Amazon Prime Now Restaurant-Lieferungen möglich Amazon USA hat bekanntgegeben, über seine App Prime Now einen Lieferservice für die Bestellungen von Mahlzeiten aus Restaurants anzubieten. Der neue Lieferservice, Amazon Restaurants, wird zunächst in ausgewählten Stadtteilen von Seattle verfügbar sein, um dann später  ausgedehnt zu werden. De...
Amazon Prime Now: Lieferungen innerhalb von 1 Stunde In Großbritannien testet Amazon die Auslieferung am gleichen Tag schon seit Oktober 2014. Für Prime-Kunden ist der Service  dort erst einmal kostenlos. Nicht-Mitglieder zahlen je Bestellung umgerechnet etwa 6,30 Euro, wenn die Auslieferung am selben Tag ausdrücklich gewünscht wird. Amazon USA: D...
Amazon USA eröffnet Shop für 3D-Druck-Objekte Wer die Entwicklungen beim 3D-Druck in der Vergangenheit verfolgt hat, dem dürfte aufgefallen sein, dass dieser Industriebereich immer beliebter wird. Das hat auch Amazon beobachtet. Amazon USA hat aus diesem Grund neuen Web-Shop für über 3D-Druck angefertigte Gegenstände gestartet. Hier findet der ...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, , ,