Einkauf via mobilem Endgerät spielt im Weihnachtsgeschäft noch eine untergeordnete Rolle

Das Weihnachtsgeschäft im World Wide Web ist im vollen Gang. Und für Internet-Nutzer ist das Internet längst fester Einkauf via mobilem Endgerät spielt im Weihnachtsgeschäft noch eine untergeordnete RolleBestandteil der Vorweihnachtszeit geworden: 56% der User will im Internet nach Ideen für Weihnachtspräsente suchen, fast jeder Zweite (48%) plant, Geschenke auch direkt über das Internet zu kaufen.

Der neue W3B-Report „Mobile Commerce“ geht unter anderem der Frage nach, welche Bedeutung das mobile Internet im diesjährigen Weihnachtsgeschäft haben wird. Befragt wurden dazu über 5.500 deutschsprachige Internet-Nutzer.

Das Resultat

Das mobile Internet spielt aus Sicht der Nutzer im Weihnachtsgeschäft (noch) eine kleine Rolle. Der Anteil der Smartphone-Eigner, die im mobilen Internet nach Geschenkideen suchen wollen, liegt deutlich unter dem Wert für das „klassische“ Internet, nämlich bei lediglich 15%. Noch weniger Smartphone-Besitzer planen den mobilen Einkauf von Weihnachtsgeschenken: Zur Gruppe der mobilen Geschenkkäufer zählt nur jeder 13. der Smartphone-Besitzer.

Unter denjenigen, die via Smartphone Weihnachtseinkäufe erledigen ist der Anteil derer, die auch das „traditionelle“ Internet für die Geschenksuche nutzen wollen um etwa 16% größer als in der Internet-Gesamtnutzerschaft – bei den geplanten Geschenkkäufen fällt der Wert sogar 25% höher aus.

Während das Profil des „klassischen“ Internet-Geschenkkäufers inzwischen weitgehend dem Internet-Durchschnitt entspricht, weist der mobile Weihnachtsgeschenkkäufer heute noch ein besonderes Profil auf: Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist er männlich, gehört der Generation zwischen 20 und 40 Jahren an, ist Besserverdiener und überdurchschnittlich trend- und karriereorientiert.

Alles in allem weisen die Ergebnisse des W3B-Report „Mobile Commerce“ auf eine steigende Bedeutung des Einkaufs mit mobilen Endgeräten hin.

Einkauf via mobilem Endgerät spielt im Weihnachtsgeschäft noch eine untergeordnete Rolle was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Mobile Commerce: Einfach, schnell und kostengünstig Immer mehr Personen kaufen Lebensmittel, Kleidung, Möbel oder sogar Autos über das Internet ein. Neben dem Computer werden dafür bevorzugt Handys und Smartphones verwendet – das sogenannte Mobile Commerce gilt als einfach, schnell und kostengünstig. Diese Vorteile können jedoch nur erlangt werden, w...
Der Onlineshop für unterwegs: Immer mehr Menschen kaufen mobil ein Der Trend in Richtung Mobile Commerce ist ungebrochen: Einer Verbraucherbefragung des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) und der Creditreform Boniversum GmbH (Boniversum) zufolge nutzen mittlerweile knapp zwei Drittel der Tablet- und Smartphone-Besitzer die Geräte a...
2014 war ein bewegtes Jahr für den Online- und Versandhandel Im Jahr 2014 bestellten die deutschen Konsumenten Waren im Wert von 49 Mrd. Euro und Dienstleistungen im Wert von 11 Mrd. Euro im Distanzhandel, den Großteil davon via Internet. Bekleidung ist dabei nach wie vor das mit Abstand beliebteste Produkt. Einkaufen über das Smartphone gewinnt zudem immer w...
Smartphone Nutzung beim mobilen Einkauf legt zu Der Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V.(bvh) und die Creditreform Boniversum GmbH (Boniversum) stellen aktuell die Resultate einer in diesem Frühjahr zum 3. Mal gemeinsam durchgeführten Sonderbefragung zum Themenfeld „Mobiler Einkauf und Bezahlung mit dem Smartphone“ im Interaktiven Hand...
Mobile Technologien verändern den Handel Das Weihnachtsgeschäft 2012 im interaktiven Handel wird laut Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) um 12 Prozent wachsen. Mobile Technologien haben dabei einen großen Einfluss. Zum Weihnachtsshopping muss sich kein Käufer mehr mit schweren Taschen durch überfüllte Einkaufsstraßen zwängen ...
Mobile Informationssuche wird für den Einkauf immer wichtiger Bereits heute legt die große Mehrheit der Verbraucher (60%) Wert darauf, sich gezielt mobil informieren zu können. Fast jeder Dritte (31%) hat bereits in einem Laden per Smartphone über ein Produkt informiert, bei Verbrauchern zwischen 18 und 29 Jahren liegt der Anteil sogar bei 44 Prozent.  Das erg...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Mobile Commerce

Schlagworte:, , , ,