Amazon Praxis-Tipps zum Weihnachtsgeschäft Teil 1

Als Vorbereitung auf das Weihnachtsgeschäft 2011 hat Amazon im Sellerblog hilfreiche Tipps & Erfahrungswerte zusammengestellt, die Sie bei der Optimierung Ihres Weihnachtsgeschäfts auf Amazon.de unterstützen können. Amazon geht auf die folgenden vier Themenfelder ein:

  1. Rücken Sie Ihre Angebote ins richtige Licht
  2. Verstehen Sie welche Artikel Kunden auf Amazon suchen
  3. Steigern Sie Ihre Abverkäufe durch „Versand durch Amazon“ und Werbeaktionen
  4. Bereiten Sie sich speziell auf das Weihnachtsgeschäft vor

In diesem Teil geht es darum, Ihre Artikel richtig bei Amazon zu platzieren.

Amazon Tipps zum Weihnachtsgeschäft Teil 1

1. Rücken Sie Ihre Angebote ins richtige Licht!

  • Vervollständigen Sie Ihre Produktinformationen und die Darstellung Ihrer Angebote auf der Detailseite
  • Stellen Sie sicher, dass Kunden Ihr Produkte und Angebote einfach finden
  • Nutzen Sie Produktabbildungen aktiv zur besseren Artikeldarstellung
  • Bieten Sie Ihre komplettes Sortiment an und adressieren Sie die Wünsche von monatlich durchschnittlich 20 Millionen Besuchern* auf Amazon.de!
    (*Quelle: Enigma GfK Online Shopping Survey 2011)


Vervollständigen Sie Ihre Produktinformationen und die Darstellung Ihrer Angebote auf der Detailseite – erleichtern Sie dem Kunden die Einkaufsentscheidung!

Beachten Sie die kategoriespezifischen Leitfäden zur optimalen Produktanlage: Ein gut,  vollständig und korrekt angelegtes Produkt ist bei Amazon meistens deutlich erfolgreicher als ein Produkt, welches nur die Minimalinformationen aufweist. Worauf es dabei in Ihren Produktkategorien besonders ankommt, erfahren Sie in den verschiedenen Leitfaden-Dokumenten, die von den Kategorieteams erstellt werden.

Wählen Sie präzise Produkttitel: Halten Sie sich bei der Neuanlage von Produkten an die vorgegebenen Strukturstandards. Diese stellen eine gute  Auffindbarkeit der Produkte bei Suchen auf Amazon und reflektieren die Anforderungen der Kunden. Prüfen Sie kritisch die Wirkung Ihres Artikels in den Ergebnissen von Suchanfragen – ist z.B. der Markenname im Titel enthalten? Besteht Verwechslungsgefahr mit anderen Produkten? Erkennen Kunden auf einen Blick die richtige Edition, das Modell oder die Artikelnummer? usw. Achten Sie zudem auf korrekte Schreibweisen bei Modellnamen und Marken.

Die Produktbeschreibung  ist Ihr „Beratungsgespräch“! Nutzen Sie die Beschreibung, um einen Artikel näher zu charakterisieren und von ähnlichen Produkten abzuheben. Schreiben Sie ganze Sätze und beschränken sich nicht nur auf Stichpunkte. Eine Verwendung von stichpunktartigen Texten kann Ihre Ranking  in den Ergebnissen von Suchmaschinen reduzieren, ist aber bei technischen Produkten wie Digitalkameras zur übersichtlichen Darstellung der Vielzahl an Produktattributen sinnvoll. Zur Optimierung der Auffindbarkeit versehen Sie den Text der Produktbeschreibung mit ausgesuchten Schlüssel-Suchbegriffen. Durch die Verwendung von html-tags können Sie Hervorhebungen und Unterstreichungen realisieren.

Legen Sie Variationen korrekt an: Beachten Sie in den Produktlinien, die die Anzeige von Variationen auf Amazon.de unterstützen, dass Sie beim Listen relevanter Artikel die Beziehungen zwischen über- und untergeordneten Artikeln (respektive „Parents“ und „Children“) korrekt herstellen. Nur dann kann z.B. der Interessent für ein Bekleidungsstück auf einen Blick alle verfügbaren Größen und Farben erkennen.

Überprüfen Sie die Kategoriezuordnung: Die Zuordnung in die richtige Produktkategorie und dem treffendsten Kategorisierungsknoten („Browse Node“) kann den Unterschied zwischen Bestseller und Ladenhüter ausmachen – arbeiten Sie hier besonders sorgfältig! Wählen Sie die für Ihre Produktkategorie passende Lagerbestandsdatei („Flat File“) zur Anlage neuer Artikel. Stellen Sie zudem sicher, dass die zur weiteren Einordnung in der Kategorisierungshierarchie angegebene Browse Node ID des Artikels keine Zahlendreher enthält. Wählen Sie innerhalb eines Hierarchiepfades immer einen Kategorisierungsknoten auf der detailliertesten Ebene, keinesfalls einen übergeordneten Knoten. Die aktuellen Lagerbestandsdateien finden Sie hier; Klassifikationslisten zeigen je nach Produktkategorie die gültigen Browse Nodes IDs.

Steuern Sie  Suchen über Suchworte! Neben Produkttitel und einigen Attributen greift die Suche auf Amazon vor allem auf die hinterlegten Suchbegriffe der Artikel zu. Dieser wichtige Hebel lässt sich über die Befüllung der entsprechenden Felder in den Listingvorlagen nutzen – dabei kann in einem Feld auch mehr als nur ein Begriff stehen.

Dokumentieren Sie Artikel in allen  Ihren Dimensionen: Die Kunden legen bei der Informationsaufnahme während des Kaufentscheidungsprozesses auf ganz unterschiedliche Produktmerkmale wert. Helfen Sie den Kunden dabei und liefern Sie diese Informationen, indem Sie alle relevanten Attribute eines Artikels angeben. Schöpfen Sie angebotenen Felder in den Listingvorlagen möglichst vollständig aus.

Nutzen Sie Produktabbildungen aktiv zur besseren Artikeldarstellung – in vielen Produktkategorien sind Bilder das Auswahlkriterium Nummer 1!

Sorgen Sie für einen optimalen Eindruck: Produktabbildungen ersetzen beim Einkauf auf Amazon das physische Begutachten des Artikels im stationären Handel. Dies spielt besonders bei  emotional und von Impulsentscheidungen geprägten Kategorien eine entscheidende Rolle. Versuchen Sie es selbst: Betrachten Sie die Bilder Ihrer Artikel im Vergleich zu anderen Angeboten in den Amazon-Suchergebnissen und auf der Produktdetailseite und fragen Sie sich: Für welches Produkt würden Sie sich als Kunde entscheiden? Unsere Anforderungen an gute Produktabbildungen bauen auf die langjährige Erfahrung und sichern ein optimales Einkaufserlebnis der Kunden. Beachten Sie darüber hinaus die kategoriespezifischen Hinweise zu Abbildungen in den jeweiligen Leitfäden.

Jeder Artikel braucht (mindestens) ein Bild: Auch Produkte, die sich nur in Größen- und Farbvariationen unterscheiden, brauchen immer ein eigenes Hauptbild, damit der Kunde auch während der Kaufabschlussphase („Check out“) das gewählte Produkt sehen kann. Bei vielen Artikeln empfiehlt es sich, mehrere Aufnahmen einzustellen. Weitere Bilder können einen Artikel von unterschiedlichen Perspektiven zeigen, Details oder Einzelteile hervorheben, den Produkteinsatz illustrieren, auf die Produktverpackung hinweisen, die Größendimensionen eines Artikels mittels einer Skala verdeutlichen und vieles mehr.

Machen Sie Ihre Bilder zoomfähig: In einigen Produktkategorien lassen sich Produktabbildungen ab einer bestimmten Mindestgröße vergrößern. Der Zoomeffekt funktioniert auf der Produktdetailseite. Finden Sie nähere Informationen zur Ihrer Produktkategorie in den Leitfäden.

Bieten Sie Ihr komplettes Sortiment an und adressieren Sie die Wünsche von monatlich durchschnittlich 20 Millionen Besuchern* auf Amazon.de!
 (*Quelle: Enigma GfK Online Shopping Survey 2011) 

Stellen Sie sicher, dass alle relevanten Produkte angelegt und aufgespielt sind, selbst wenn Sie Ihre Ware fürs Jahresendgeschäft noch nicht vorrätig sein sollte. Handeln Sie frühzeitig! Bedenken Sie, dass ein neu angelegter Artikel eine gewisse Zeit braucht, um sich einen guten Suchrang zu erarbeiten. Sollten Sie über eine eigene Storefront verfügen, vergessen Sie nicht, auch hier Grafiken und Verlinkungen zu aktualisieren und Produktzuordnungen in der Kategoriehierarchie einzupflegen.

Morgen geht es darum zu verstehen, welche Artikel die Kunden auf Amazon suchen.