Jetzt neu: das Hermes Päckchen ab 3,80 Euro

Der Hamburger Versanddienstleister Hermes steigt in den Transport von Päckchen für Privatleute ein. Das Angebot gilt für Bücher, kleine Geschenke oder andere Waren, die in 37 Zentimeter lange und breite Verpackungen passen. Da kleinere Waren etwa die Hälfte des privaten Versandvolumens ausmachten, sei dieses Geschäftsfeld für Paketdienstleister äußerst attraktiv, berichtete Frank Iden, Vorsitzender der Geschäftsführer der Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH (HLGD), die zum Hamburger Versandkonzern Otto gehört. Hermes ist nach der Deutschen Post im privaten Pakethandel bereits die Nummer zwei in Deutschland.

Bundesweit würden bis zu 145 Millionen Pakete im reinen Privatmarkt verschickt, davon etwa die Hälfte als kleine Päckchen, sagte ein Firmensprecher. Dieses Segment sei bisher ausschließlich vom Logistikwettbewerber DHL angeboten worden. “Wir wollen den Päckchenmarkt für uns erschließen”, bekräftigte Iden.

Das vom Unternehmen für den Transport geschnürte Angebot umfasst unter anderem eine Haftung für jede Sendung von bis zu 50 Euro, deren Online-Nachverfolgung sowie mehrmalige Zustellversuche des Boten. Der Preis pro Päckchen von 3,80 Euro (mit Online-Paketschein) beziehungsweise von 4,00 Euro mit Filialpaketschein liege jeweils zehn Cent unter dem entsprechenden DHL-Angebot, sagte der Sprecher. Die Päckchen dürfen maximal 25 Kilo schwer sein und können in bundesweit 14 000 Hermes-Filialen abgegeben werden.