eBay Australien wird von Übersee-Waren überschwemmt – so die eBay-Händler

eBay Australien wird von Übersee-Waren überschwemmt

Der australische Online-Marktplatz eBay ist in der letzten Zeit in Hinsicht auf seine Händler des Öfteren im Gespräch – so auch jetzt wieder. Die australischen eBay-Händler beschweren sich nämlich darüber, dass der Online-Marktplatz derzeit mit US-amerikanischen und britischen Waren überschwemmt wird. eBay hatte im Mai 2011 in Bezug auf die internationale Sichtbarkeit der Artikel von eBay USA und eBay Großbritannien auf dem australischen Marktplatz Änderungen vorgenommen.

Australische eBay-Händler berichten auf Ina Steiners eCommerceBytes-Blog, dass die lokalen Käufer bereits sehr frustriert seien, da es schwierig sei Artikel von regionalen Verkäufern zu finden. Die Artikel der ausländischen eBay-Verkäufer seien einfacher auszumachen. eBay habe man bereits auf den Umstand bereits hingewiesen, bisher sei allerdings noch nichts passiert.

Auf eBays Mitteilungsboard wurde australischen Händler mitgeteilt, dass beim Angebot des internationalen Versands auch außerhalb Australiens ihre Artikel zu sehen seien. Doch dem widersprechen die Australier: Die Briten und Amerikaner hätten einen großen Vorteil ihnen gegenüber, da ihre Großhandels- und Frachtkosten sehr viel günstiger seien. Ein anderes Problem sei der Wettbewerb durch den gewaltigen Zustrom an chinesischen/asiatischen Händlern.

In den Augen der australischen eBay-Händlern trägt eBays Suchabfolge nach „beliebtesten Artikeln” (Best Match) noch zu den Schwierigkeiten bei, denn Artikel von Langzeit-Händlern würden in den Suchergebnissen verdeckt werden. Zudem habe man den Eindruck, dass durch eBay Australiens Best Match Algorithmus Übersee-Händler Vorrang in den Suchresultaten bekämen.

Beitrag teilen: