Mobiles Payment bei den deutschen Verbrauchern noch nicht angekommen

Nur 50% der deutschen Kunden reizt es, mit dem Smartphone seine Rechnungen zu begleichen. Das geht aus einer Studie der GfK zum M-Payment hervor. Durch die Menge an herkömmlichen Bezahlsystemen wie EC- oder Kreditkarte sei das Interesse in Deutschland niedriger als in China: 82% der chinesischen Verbraucher interessiert sich für die Handy-Zahlung, nicht zuletzt, weil flächendeckende Zahlungssysteme sehr viel geringer weniger vorhanden und etabliert sind.

Glaubt man der Studie interessieren sich Männer mehr für das Thema als Frauen. Auch hinsichtlich der Genrationen gibt es Unterschiede:

  • 75% der Befragten zwischen 16 und 24 Jahren halten das mobile Bezahlverfahren für attraktiv,
  • 58% in der Altersklasse zwischen 25 und 54 Jahren möchten gerne via Handy bezahlen.
  • Ab einem Altern von 55 Jahren ist das Interesse weniger groß.

Experten verhießen in der Vergangenheit immer wieder den schnellen und baldigen Durchbruch des mobilen Bezahlens. Hierbei senden Near-Field-Communication-Chips (NFC) im Handy Geldbeträge an die Kasse. Das Problem liegt jedoch darin, dass in den meisten Staaten die Kooperation von Netzbetreibern, Finanzinstituten sowie Herstellern der Smartphone zu wünschen übrig lässt.

Beitrag teilen: