eBay Modechefin Miriam Lahage zu eBays Modewelt

eBay Modechefin Miriam Lahage zu eBays Modewelt

Tamebay Blogger Chris Dawson setzte sich auf der Internet Retailing Conference mit Miriam Lahage, der eBay Mode-Chefin zusammen und diskutierte die eBay Modewelt und darüber, wie sich die eBay-Webseite verändert hat. Es gab viel Kritik darüber, wie eBay sich auf große Einzelhändler und Marken stürzte, anstatt sich auf seine langjährigen unabhängigen Verkäufer zu konzentrieren. Ferner verkomplizierte sich über die Jahre hinweg der Verkaufsprozess bei eBay immer stärker. „Eigentlich wollte ich mit diesen Äußerungen Miriam Lahage herausfordern, wurde aber angenehm überrascht von ihrer Begeisterung für gebrauchte Waren und kleinere Anbietern – sie nahm mir etwas den Wind aus den Segeln.“

eBays Erbe

Miriam war sehr daran interessiert, eBay als den Ort des Kaufens und Verkaufens in Erinnerung zu rufen. Nichts hat sich da in den letzten Jahren verändert, tatsächlich ist es so, dass leicht gebrauchte Waren ein wesentlicher Baustein dafür sind, dem Mode-Einkäufer die Möglichkeit zu geben, seine Garderobe zu individualisieren. Was sich geändert hat, ist wie die Kunden einkaufen wollen. Sie wollen auf ihrem Handy einkaufen und möchten, dass Shopping eine soziale Angelegenheit ist. Sie wollen wohl auch vor Ort einkaufen, auch wenn der lokale Kauf über ein digitales Medium erfolgt.

Welche Mode mögen die Käufer?

Fashion Käufer wollen eine Plattform, die das gesamte Spektrum der Mode zeigt. Sie wollen eine Mischung aus Saisonware zum normalen Verkaufspreis, aber ebenso Stücke, die rabattiert sind, gepaart mit Second-Hand-Ware. Sie wollen Mode kaufen wie und wann sie wollen, weshalb eBay eine Reihe von mobilen Anwendungen entwickelt hat, um diese Bedürfnisse zu erfüllen. Neben dem Fashion Outlet (das jetzt auch in den USA eingeführt wurde), hat eBay Fashion Blogs, Fashion auf Social Media und Fashion-Flash-Sales.

Mit den Marken und Herstellern arbeiten

Miriam, so Chris Dawson, strahlt Begeisterung aus für das, was eBay tut: eBay bietet Inspiration, redaktionelle Inhalte und den Aufbau einer Fashion-Community sowie den Aufbau von Beziehungen mit Marken und Mode-Herstellern, um auf die Anforderungen der eBay-Kunden einzugehen. Wenn ein Designer seine Marke und die Preisgestaltung schützen will, ist eine der besten Möglichkeiten, auf eBay ein eigenes Outlet aufzubauen.

Artikelmerkmale

Dawson wollte die Gelegenheit nutzen über den, wie er meint, „trostlosen Zustand der Artikelmerkmale auf eBay“ mit Lahage zu besprechen. Vor allem darüber, wie zeitaufwendig es ist, diese richtig zu gestalten. Miriam Lahage gibt das Problem zwar zu, erklärt aber, dass es unerlässlich sei, um den grenzüberschreitenden Handel zu fördern: Der einzige Weg, dass dieser funktionieren kann ist, wenn auf allen europäischen eBay-Seiten die gleichen Artikelmerkmale gelten.  Zudem soll durch die Artikelmerkmale gewährleistet werden, dass die Produkte auch für die Käufer auf mobilen Plattformen gezeigt werden können.

„Als Verkäufer verabscheue ich die Artikelmerkmale und sie sind ehrlich gesagt ein Albtraum, aber wenn es bedeutet, dass Produkte auch durch ausländische Käufer gefunden werden und (möglicherweise noch wichtiger) auf mobilen Plattformen, sind sie wahrscheinlich ihren Preis wert“. Lahage gibt zu, dass die Artikelmerkmale oft eine Herausforderung sind, meint jedoch, dass die Artikelmerkmale der einzige Weg nach vorne sind.

Die Zukunft der Mode auf eBay

Lahage stellt sich vor, dass Mode in Zukunft (aber jetzt auch schon) außerhalb der Geschäftsstraßen stattfinden wird. Fashion Käufer wollen die Freiheit des kreativen Ausdrucks und die Fähigkeit, ihren modischen Einkauf leicht gebrauchter Kleidung, neben Outlet-Artikeln am gleichen Ort wie neue Kleidung zu finden.

„Ich bin froh, Miriam spricht ständig über gebrauchte Kleidung, sie versteht wirklich, dass eBay und die Mode nicht nur an brandneuer Designer-Ware festgemacht werden darf. Fashion Käufer wollen Vintage und einmalige Kleidung, um ihren eigenen einzigartigen Look und Stil kreieren zu können.“

Beitrag teilen: