Das neue iPhone 4S in Kurzfassung

Am 06.10. wurde das iPhone 4S vorgestellt, seit 07.11. kann man es vorbestellen und ab 14.10 wird es ausgeliefert. Hier das Wichtigste der Apple Präsentation zusammengefasst:

Das neue iPhone heißt iPhone 4S. Von einem iPhone 5 war keine Rede.

Das Design ist unverändert, die Erneuerungen fanden im „Inneren“ des Gerätes statt:

  • neuer A5-Prozessor mit doppelt so viel Geschwindigkeit,
  • neues Modul für bis zu 7-Mal schnellere Grafik als beim iPhone 4. Hiervon profitieren vor allem Gamer. Um dies zu demonstrieren stellt Mike Capps von Epic ein neues Spiel vor: Infinity Blade II, ab dem 1. Dezember 2011 nur exklusiv für das iPhone 4S erhältlich.
  • via Airplay kann man Videos und Spiele in HD-Auflösung drahtlos auf einen hierfür zweckentsprechendes TV-Gerät übertragen.
  • Videos nimmt das iPhone 4S in Full-HD-Auflösung (1080p) auf, mit Bildstabilisator
  • Optimiert wurden auch: Farbtreue, Kontrast und Schärfe sowie Gesichtserkennung.
  • Verbesserte integrierte Kamera mit einer Auflösung von 8 Megapixeln bei einer maximalen Bildgröße von 3264×2448 Pixel. Die Kamera ist nun durch ein doppeltes Antippen des Home-Buttons einsatzbereit – der Lauter-Button wird zum Kamera-Aulöser,
  • Das iPhone 4S funktioniert in beiden großen, weltweit genutzten Mobilfunknetzen CDMA und GSM.
  • Apple verspricht verbesserte Empfangsqualität beim iPhone 4S durch Überarbeitung der Antennenfunktionsweise. Im Stahlband, das den Rahmen des iPhone 4S umschließt sind nun 2 Antennen verbaut.
  • längere Akku-Laufzeit (14 Stunden Gesprächszeit, 6 Stunden Surfen über 3G, 9 Stunden via Wi-Fi, 10 Stunden kann man Videos abspielen und etwa 40 Stunden Musik hören)

 

Im Mittelpunkt stand vor allem die Software. Ein neues Schlüssel-Feature des iPhone 4S ist der „persönliche Assistent“ mit Namen Siri, der via Stimme gesteuert wird.

Das neue Betriebssystem iOS 5, das am 12. Oktober veröffentlicht wird, bringt viele zusätzliche Funktionen und Verbesserungen. Zu den großen Neuerungen von iOS 5 zählen die Computer-unabhängige Installation und Aktualisierung des Systems, Zeitungskiosk, iMessage, Reminders, Twitter-Einbindung, Wi-Fi-Synchronisation mit iTunes und die umfassende Unterstützung des Apple iCloud-Services.

Der Online-Speicherdienst iCloud (geht auch am 12. Oktober 2011 an den Start) soll den Datenfluss zwischen verschiedenen Geräten stark vereinfachen. In Kombination mit iCloud wird die App „Find my Friends“, eine neue App, die kostenlos als Download im App Store verfügbar sein wird an den Start gehen. Hierüber soll der eigene Standort den Freunden/Familie angegeben werden, wenn man möchte auch nur temporär. Die Funktion muss vom User jedoch ausdrücklich aktiviert werden. Zudem kann determiniert werden, wer die Standortinformationen sehen kann und wie lange diese sichtbar bleiben.

Der Musik-Dienst iTunes Match, der die Musik-Sammlung eines Users aus dem Internet abrufbar macht, startet in den USA (und erst einmal nur dort) Ende Oktober. Wann der Dienst in anderen Nationen an den Start gehen wird, ist noch nicht bekannt.

Beitrag teilen: