Shopify gibt Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2022 bekannt

Shopify, ein Anbieter von essentieller Internet-Infrastruktur für den Handel, gab die Finanzergebnisse für das Quartal und das Jahr zum 31. Dezember 2022 bekannt.

„Von Anfang an war es die Mission von Shopify, die Wettbewerbsbedingungen für unsere Händler zu verbessern, indem wir die Hürden senken, die Abläufe vereinfachen und unsere Größe nutzen, um ihnen die Fähigkeiten zu geben, die sie für den globalen Wettbewerb benötigen. Das starke Ergebnis im vierten Quartal und im Gesamtjahr 2022 ist ein Beleg für die Widerstandsfähigkeit unserer Händler. Trotz anhaltender makroökonomischer Herausforderungen waren sie auf Shopify weiterhin erfolgreich, konnten ihre Umsätze steigern und nutzen mehr unserer geschäftskritischen Tools, um ihre Geschäfte zu führen“, sagte Harley Finkelstein, Shopify President. „Unsere Plattform und Lösungen ermöglichen es unseren Händlern, der sich dynamisch verändernden Handelslandschaft einen Schritt voraus zu sein. Wir wissen, dass sich die Entwicklung des Handels nicht nur auf den E-Commerce oder den Einzelhandel beschränkt, sondern dass es darum geht, dass der Handel überall und für jeden möglich ist. Shopify hat im Jahr 2022 mehrere neue strategische Schlüsselprodukte auf den Markt gebracht, und wir sind begeistert von dem Potenzial, das sie unseren Händlern für ihren Erfolg bieten. Im Jahr 2023 werden wir den Millionen von Shopify-Händlern und ihren Käufern weiterhin innovative, moderne Commerce-Lösungen zur Verfügung stellen.“

Shopify gibt Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2022 bekannt. ©Shopify 2021

Finanzielle Highlights für das vierte Quartal

  • Das Bruttowarenvolumen („GMV“) stieg um 13% auf 61,0 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 6,9 Milliarden US-Dollar gegenüber dem vierten Quartal 2021 und 17% auf Basis konstanter Wechselkurse. Das Bruttozahlungsvolumen („GPV“) stieg auf 34,2 Milliarden US-Dollar, was 56 % des im Quartal verarbeiteten GMV entspricht, gegenüber 27,7 Milliarden US-Dollar bzw. 51 % im vierten Quartal 2021.
  • Der Gesamtumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 26 % auf 1,7 Mrd. US-Dollar, währungsbereinigt um 28 %.
  • Der Umsatz im Bereich Merchant Solutions stieg im Vergleich zum Vorjahr um 30 % auf 1,3 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 32 % auf Basis konstanter Wechselkurse, was vor allem auf das Wachstum des GMV, unsere höhere Anbindungsrate – insbesondere durch Shopify Payments und die Hinzufügung von Deliverr – und schließlich auf einen höheren Umsatzbeitrag von Partnern zurückzuführen ist.
  • Der Umsatz mit Abonnementlösungen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 14 % auf 400,3 Millionen US-Dollar, was in erster Linie darauf zurückzuführen ist, dass sich mehr Händler der Plattform angeschlossen haben, sowie auf höhere variable Plattformgebühren und Apps.
  • Die monatlich wiederkehrenden Umsätze („MRR“) stiegen zum 31. Dezember 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 7 % auf 109,5 Millionen US-Dollar. Die im Jahresvergleich gestiegene Anzahl von Shopify Plus-Händlern auf der Plattform und die Tausenden von zusätzlichen Einzelhandelsstandorten, die POS Pro nutzen, wurden teilweise durch die Auswirkungen der kostenlosen und kostenpflichtigen Testversionen ausgeglichen, die während des gesamten Quartals liefen. Diese Testprogramme sind für die MRR unerheblich, bis diese Händler zu einem unserer Nicht-Plus-Abonnements wechseln. Shopify Plus trug 36,6 Millionen US-Dollar oder 33 % zu den MRR bei, verglichen mit 29 % der MRR zum 31. Dezember 2021.
  • Der Bruttogewinn in Dollar stieg im Vergleich zum Vorjahr um 15 % auf 798,5 Millionen US-Dollar. Die Bruttomarge für das Quartal betrug 46,0 % im Vergleich zu 50,2 % im vierten Quartal 2021, was in erster Linie auf die Beiträge der margenschwächeren Shopify Payments und Deliverr-Umsätze zurückzuführen ist.
  • Der operative Verlust belief sich auf 188,7 Mio. US-Dollar oder 11 % des Umsatzes, gegenüber einem Gewinn von 14,4 Mio. US-Dollar oder 1,0 % des Umsatzes im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
  • Das bereinigte Betriebsergebnis belief sich auf 61,0 Mio. US-Dollar oder 4 % des Umsatzes, verglichen mit einem bereinigten Betriebsergebnis von 130,2 Mio. US-Dollar oder 9 % des Umsatzes im vierten Quartal 2021. Der Unterschied spiegelt in erster Linie den Anstieg der Vergütung wider, der auf die Einführung unseres neuen Vergütungssystems und die Erhöhung der Mitarbeiterzahl einschließlich Deliverr zurückzuführen ist. Das bereinigte Betriebsergebnis für das vierte Quartal 2022 schließt eine immobilienbezogene Wertminderung aus.
  • Händler in den USA, Kanada, Australien und Großbritannien erhielten im vierten Quartal 2022 393,2 Millionen US-Dollar an Händlerkrediten und -darlehen von Shopify Capital, was einem Anstieg von 21 % gegenüber den 323,7 Millionen US-Dollar entspricht, die im vierten Quartal des Vorjahres finanziert wurden. Shopify Capital ist seit dem Start im April 2016 auf ein kumulatives Kapital von 4,7 Milliarden US-Dollar angewachsen, wovon am 31. Dezember 2022 rund 580,1 Millionen US-Dollar ausstanden.

Finanzielle Highlights für das Gesamtjahr

  • Das GMV stieg im Vergleich zu 2021 um 12% auf $197,2 Milliarden, was einem Anstieg von 16% auf Basis konstanter Wechselkurse entspricht. Das GPV wuchs auf 106,1 Milliarden US-Dollar, was 54% des verarbeiteten GMV ausmachte, gegenüber 85,8 Milliarden US-Dollar oder 49% im Jahr 2021.
  • Der Gesamtumsatz stieg im Vergleich zu 2021 um 21 % auf 5,6 Milliarden US-Dollar und währungsbereinigt um 23 %. Dabei wuchs der Umsatz im Bereich Subscription Solutions um 11 % auf 1,5 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz im Bereich Merchant Solutions stieg um 26 % auf 4,1 Milliarden US-Dollar, währungsbereinigt um 28 %.
  • Der Bruttogewinn stieg im Jahr 2022 um 11 % auf 2,8 Milliarden US-Dollar, verglichen mit 2,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021. Die Bruttomarge lag bei 49,2 % im Vergleich zu 53,8 % im Jahr 2021, was auf einen größeren Mix aus Shopify Payments und Deliverr-Umsätzen mit niedrigeren Margen zurückzuführen ist.
    Der operative Verlust für das Jahr 2022 betrug 822,3 Millionen US-Dollar oder 15 % des Umsatzes, gegenüber einem Gewinn von 268,6 Millionen US-Dollar oder 6 % des Umsatzes im Jahr 2021.
  • Das bereinigte Betriebsergebnis4 für 2022 betrug 6,1 Millionen US-Dollar oder 0,1 % des Umsatzes, verglichen mit einem bereinigten Betriebsergebnis von 718,0 Millionen US-Dollar oder 16 % des Umsatzes im Jahr 2021. Der Unterschied spiegelt in erster Linie den Anstieg der Vergütung wider, der auf die Einführung unseres neuen Vergütungssystems und die Erhöhung der Mitarbeiterzahl einschließlich Deliverr zurückzuführen ist. Darüber hinaus sind im bereinigten Betriebsergebnis 2022 einmalige Kosten für Abfindungen im Zusammenhang mit dem im Juli angekündigten Personalabbau, zwei Rückstellungen für ungewisse Rechtsstreitigkeiten und eine immobilienbezogene Wertminderung nicht enthalten.

Ausblick 2023

Der nachfolgende Ausblick ersetzt alle früheren Finanzprognosen von Shopify, stellt zukunftsgerichtete Informationen im Sinne der geltenden Wertpapiergesetze dar und basiert auf einer Reihe von Annahmen und unterliegt einer Reihe von Risiken. Die tatsächlichen Ergebnisse können aufgrund zahlreicher Faktoren, einschließlich bestimmter Risikofaktoren, von denen viele außerhalb der Kontrolle von Shopify liegen, erheblich abweichen. Weitere Informationen finden Sie unter „Zukunftsgerichtete Aussagen“ weiter unten.

Unser Finanzausblick für 2023 beinhaltet die Preisänderungen unserer Abonnementpläne, die erwarteten Auswirkungen von Shopify Fulfillment Network und Deliverr sowie erhöhte personalbezogene Ausgaben, einschließlich der Auswirkungen von Flex Comp. Darüber hinaus geht unser Finanzausblick davon aus, dass die durch COVID ausgelöste Beschleunigung des E-Commerce im Jahr 2023 zu einer normalisierten Wachstumsrate zurückkehrt, während eine erhöhte Inflation und eine anhaltende Zurückhaltung bei den Verbraucherausgaben aufgrund verschiedener makroökonomischer Faktoren zu verzeichnen sind.

Für das erste Quartal 2023 erwarten wir:

  • Ein Umsatzwachstum im Jahresvergleich im hohen zweistelligen Prozentbereich;
  • Eine Bruttomarge, die leicht über der Bruttomarge des vierten Quartals 2022 liegt;
  • einen Anstieg der Betriebskosten im niedrigen einstelligen Prozentbereich im Vergleich zu den Betriebskosten im vierten Quartal 2022, wenn einmalige Aufwendungen im vierten Quartal 2022 nicht berücksichtigt werden;
  • eine aktienbasierte Vergütung, die dem Niveau des vierten Quartals 2022 entspricht;
  • und Investitionsausgaben, die mit den Investitionsausgaben im Gesamtjahr 2022 übereinstimmen.

Business-Highlights 2022

Im Jahr 2022 konzentriert sich Shopify weiterhin auf die Vereinfachung der Handelsabläufe, damit sich Händler auf das konzentrieren können, was ihnen am wichtigsten ist – ihre Produkte und ihre Kunden. Wir bauen weiterhin unternehmenskritische Lösungen, um die Zukunft des Handels voranzutreiben, und bringen mehr Händler aller Größen auf unsere Handelsplattform, darunter die Lieblingsmarken der Verbraucher wie Mattel, Supreme, Black and Decker, Glossier und ButcherBox sowie bekannte Marken wie SKKN von Kim Kardashian, Feastables von Mr. Beast und Joopiter von Pharrell Williams.

Im Folgenden finden Sie einige Höhepunkte des Jahres zu den wichtigsten Themen, die unsere Lösungen für Händler vorantreiben: Kunden über immer mehr Kanäle anziehen und binden, global agieren und vom ersten Verkauf zur vollen Größe gelangen.

Vom ersten Verkauf bis zum vollem Umfang ist alles möglich

  • Einführung von Shop Promise, einer Marke für Verbraucher, die genaue voraussichtliche Liefertermine im Online-Shop eines Händlers, an der Kasse und in der Shop-App anzeigt. Mit der Veröffentlichung unserer Editionen letzte Woche haben wir begonnen, Shop Promise über Shopify Fulfillment Network („SFN“) Händler hinaus auf alle berechtigten US-Händler auszuweiten. Für Händler, die SFN nutzen, ist Shop Promise jetzt automatisch aktiviert und wird auf den Schaufenstern der Händler angezeigt. Dies garantiert eine schnellere und zuverlässigere Lieferung und bis zu 25 % höhere Konversionsraten.
  • Die Freigabe von Hydrogen und Oxygen hilft Händlern bei der schnellen Erstellung ihrer benutzerdefinierten Schaufenster mit den Werkzeugen, die sie benötigen, um die Entwicklung mit Hydrogen, unserem React-basierten Headless-Commerce-Stack, zu beschleunigen. Und mit nur einem Klick können Händler ihre Hydrogen-Storefronts auf Oxygen, unserer globalen Hosting-Lösung, ohne zusätzliche Kosten bereitstellen. Innerhalb der Editionen haben wir am 9. Februar Hydrogen 2 veröffentlicht, das jetzt auf Remix basiert, und Oxygen für weitere Shopify-Pläne verfügbar gemacht.
  • Einführung von Shopify Tax, das robuste Tools zur Einhaltung von Steuervorschriften für in den USA ansässige Händler bietet, die an Kunden in den Vereinigten Staaten verkaufen. Dazu gehören Einblicke in die Umsatzsteuerpflicht, Vorschläge für Produktkategorien und eine präzise Berechnungstechnologie zur Erhebung der Steuer auf der Grundlage bestimmter Adressen innerhalb von mehr als 11.000 Steuergebieten in den Vereinigten Staaten.
  • Einführung von Shopify Functions, die es größeren und großen Marken ermöglicht, sofort einsatzbereite Shopify-Funktionen an ihre individuellen Bedürfnisse anzupassen, ohne jemals den Softwarecode zu verändern.

Shopify baut Barrieren ab und hilft Händlern bei der globalen Expansion

  • Abschluss der Einführung von Shopify Markets für alle Händler und frühzeitige Einführung von Shopify Markets Pro in den USA, einer nativen, grenzüberschreitenden End-to-End-Lösung mit einem Merchant-of-Record-Angebot, das Händlern den Eintritt in mehr als 150 Märkte über Nacht ermöglicht.
  • Einführung von Shopify Payments in Frankreich, Finnland, der Tschechischen Republik, der Schweiz und Portugal, wodurch die Verfügbarkeit von Shopify Payments auf 22 Länder erweitert wird.
  • Einführung von Shopify POS in Belgien, Dänemark, Finnland, Italien, Spanien und Singapur, wodurch sich die Gesamtzahl der Länder, in denen wir unsere mit Shopify Payments integrierte POS-Hardware anbieten, auf 14 erhöht.
  • Einführung von Shopify Capital in Australien, wodurch die Verfügbarkeit von Shopify Capital auf vier Länder ausgeweitet wurde.
  • Einführung von Shopify Shipping für Händler in Frankreich, Italien und Spanien, wodurch die Verfügbarkeit von Shopify Shipping auf sieben Länder ausgeweitet wurde.

Wir helfen unseren Händlern, mehr Käufer über mehr Kanäle zu gewinnen

  • Einführung von POS Go, einer leistungsstarken Hardware, die ein mobiles All-in-One-POS-Gerät ist. Händler können Barcodes scannen, Zahlungen per Tap, Chip und Durchzug akzeptieren und Shopify POS nutzen – alles mit einem einzigen Handheld-Gerät. Darüber hinaus führte Shopify Tap to Pay auf dem iPhone ein, das es Händlern ermöglicht, kontaktlose Kredit- und Debitkarten sowie digitale Geldbörsen ohne Hardware zu akzeptieren.
  • Einführung von Shopify Audiences, einem Marketing-Tool, das auf einem Audience Network und maschinellem Lernen basiert und Händlern dabei hilft, Käufer mit hoher Kaufabsicht für ihre Produkte zu finden. Ab Ende 2022 können Händler Shopify Audiences mit Facebook und Instagram synchronisieren. Shopify hat außerdem im 4. Quartal Audiences for Google eingeführt, mit denen Händler hochinteressante Zielgruppen über ihren eigenen Shop erreichen können – über YouTube, Google Search, Google Display Network und Gmail. Innerhalb von Editions haben wir am 9. Februar die Einführung von Audiences for Pinterest angekündigt, die wie die Meta-Integration funktioniert, bei der Plus-Händler das Tool nutzen können, um hochinteressante Käufer über Shopify zu finden und für ein besseres Targeting auf Pinterest hochzuladen.
  • Einführung von Shopify Collabs, einem Verkaufskanal für Händler, der es ihnen ermöglicht, Kreative zu finden und mit ihnen zusammenzuarbeiten, um Produkte bei neuen Zielgruppen zu bewerben. Für Kreative bietet die App die Möglichkeit, neue Produkte zu bewerben und ihr Geschäft auszubauen.
  • Im Bereich Social Commerce hat Shopify die Integration mit weiteren Kanälen fortgesetzt und den Twitter Shopping Channel und den YouTube Shopping Channel mit Shop Pay integriert. Shopify führte außerdem LinkPop ein, ein anpassbares Link-in-Bio-Tool, mit dem Shopify-Händler Produkte mit kaufbaren Links verkaufen können und das den Nutzern leistungsstarke Analysetools bietet, um zu sehen, welche Inhalte und Produkte ihre Follower begeistern.
Shopify