PayPal zahlt doch nicht an russische Kunden aus – Update

In Russland gibt es den PayPal-Service seit dem Jahr 2006. Allerdings besteht für die Russen nur die Möglichkeit Geld zu verschicken, nicht jedoch Geld zu empfangen. Der Online-Bezahldienst PayPal sollte eigentlich am 24. September 2011 in Russland und der Ukraine durchstarten.

Seit gestern jedoch sieht alles wieder anders aus: Der Vertreter von PayPal, Marc Jaugey erklärte in einer Pressemitteilung, dass die  beiden Nationen Russland sowie die Ukraine versehentlich auf die Liste der Staaten gekommen seien, denen es gestattet ist, auch Zahlungen entgegenzunehmen.

INTERNET WORLD Business fragte bei PayPal nach und das Unternehmen bestätigte, dass eine Expansion von PayPal Richtung Russland und Ukraine im Jahr 2011 nicht vorgesehen sei.

Update: In Bezug auf die Ausweitung der von PayPal angebotenen Dienstleistung im russischen bzw. ukrainischen Raum erhielten wir über Element C, einer Agentur die PayPal Deutschland betreut, folgende zusätzliche Informationen:

„Eine Ausweitung der von PayPal angebotenen Services auf Russland oder die Ukraine ist im laufenden Jahr 2011 nicht geplant. PayPal arbeitet jedoch permanent daran, seine Services auf weitere Länder auszuweiten und seinen Kunden damit eine optimale Zahlungsmethode bieten zu können. Das Thema Sicherheit steht hierbei jedoch immer an erster Stelle, weswegen wir uns potentielle Märkte, für die sich PayPal öffnen will, genau anschauen.“


Beitrag teilen: