Rossmann will sich der PayPal-Forderung auch nicht beugen

zeichen_084.jpgPayPals Kuba-Embargo erhitzte bereits Ende Juli 2011 die Gemüter. So wurden mehrere deutsche Unternehmen von der eBay-Tochter PayPal aufgefordert, alle kubanischen Waren aus ihrem Sortiment zu nehmen. PayPal möchte damit das US-Embargo gegen Kuba aus dem Jahr 1962 durchsetzen.

Die Drogerie-Kette Rossmann hat nun aus seinem Online-Shop die Bezahlmethode PayPal entfernt, da Rossmann auch weiterhin kubanische Zigarillos anbieten möchte. Rossmann will der Forderung PayPals nicht nachgeben und schließt daher das Bezahlverfahren aus seinem Web-Shop aus.

Wie die Drogerie-Kette, wollten sich auch andere Internet-Shops der Vorgabe PayPals nicht beugen. PayPal sperrte deren Accounts, wie es beispielsweise auch bei Rum&Co der Fall war. Rum&Co, hatten bereits zu Beginn des PayPal Embargos den Online-Bezahldienst aus ihrem Bezahlangebot gestrichen.

Die deutschen betroffenen Händler können die Handlungsweise PayPals nur schwer nachvollziehen, da in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von PayPal Europe mit Sitz in Luxemburg darauf hingewiesen wird, dass für Geschäftsbeziehungen englisches Recht  gelte (Punkt 14.3 der AGB). In Europa jedoch besteht gegen Kuba kein Handelsembargo, sodass das Kuba-Embargo für die deutschen Online-Shops nicht von Bedeutung sein dürfte. Interessanterweise hat Edeka24 noch kubanischen Rum in seinem Sortiment und PayPal wird noch als Bezahloption zur Abrechnung anboten.

Rossmann will sich der PayPal-Forderung auch nicht beugen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

„Embargo-Account“- Schließungen bei eBay und PayPal Nachdem eBay Großbritannien einem Händler verboten hatte Briefmarken aus Nord-Korea zu veräußern,  hat PayPal nachgezogen und einem Händler aus York den Account geschlossen. Dieser Händler hatte Kaffee aus Kuba angeboten. PayPal fror den Händler-Account ohne jegliche Vorwarnung ein. PayPal versucht ...
Yapital als PayPal Konkurrenz? Otto plant Einführung eines eigenen Bezahlsystems Der M-Commerce ist stetig ansteigend und damit auch die Unternehmen, die versuchen Bezahlsysteme für das Handy zu entwickeln und zu etablieren. So plant jetzt auch Europas größter Handelskonzern Otto „ein übergreifendes Zahlungsmittel für das moderne Leben“, erklärte Geschäftsführer Nils Winkler....
Bundesgerichtshof weicht PayPal-Käuferschutz auf und stärkt die Rechte der Verkäufer Der Bundesgerichtshof hat sich gestern, am 22.11.2017, in zwei Entscheidungen erstmals mit den Auswirkungen einer Rückerstattung des vom Käufer mittels PayPal gezahlten Kaufpreises aufgrund eines Antrags auf PayPal-Käuferschutz befasst. Problemstellung: Der Online-Zahlungsdienst PayPal bietet an, ...
PayPal hat seine Nutzungsbedingungen aktualisiert Vor Kurzem aktualisierte der US-amerikanische Bezahl-Dienstleister PayPal seine Nutzungsbedingungen. Obwohl solche Änderungen zum Geschäft gehören und nicht selten erfolgen, waren sie dieses Mal umfangreicher als sonst. Sie zeigen auch, wie stark der Wunsch des Payment-Anbieters ausgeprägt ist, bei ...
eBay-Kunden durch neue Datenschutz-Politik verunsichert Bei eBay Deutschland wechseln täglich Millionen Artikel den Besitzer. Und Privatanbieter verkaufen ebenfalls fleißig auf der Plattform. Viele Nutzer, die Produkte von privaten Verkäufern erstanden haben, wurden jedoch durch eBays neue Datenschutzrichtlinien durcheinandergebracht. Ab September 2015 e...
Web-Shops: Wenn Kunden fürs Bezahlen bezahlen müssen Der Online-Einkauf ist bequem, einfach und häufig auch preiswerter als im stationären Handel. Doch haben die Internet-Schnäppchen oft  ihren Preis. Denn für die Bezahlung verlangen die Internet-Händler oft eine Gebühr, spätestens dann, wenn ein Kunde via PayPal oder Kreditkarte bezahlen will. Teilwe...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: eBay, Onlinehandel allgemein, Payment, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , ,