Geplünderte Ware aus England soll nicht bei eBay auftauchen

Das Internet-Auktionshaus eBay hat angekündigt, dass Personen, die versuchen bei den Plünderungen in London gestohlene Waren Geplünderte Ware aus England soll nicht bei eBay auftauchenanzubieten, vom Online-Verkauf ausgeschlossen werden. Man fühle mit den Betroffenen und werde die Polizei mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützen, heißt es von Seiten des Unternehmens.

Kolalateralschäden im Netz
eBay arbeitet bei größeren Diebstählen seit jeher eng mit den ermittelnden Behörden zusammen. Das Unternehmen hat mehrere Möglichkeiten, gestohlene Ware zu identifizieren. „Wir haben bestimmte Logarithmen, um illegale Angebote zu identifizieren. Große Diebstähle werden von der Polizei oder den betroffenen Unternehmen direkt an uns gemeldet. Wir können dann über die Seriennummern oder über gehäufte Verkäufe in den betroffenen Produktgruppen Unregelmäßigkeiten aufdecken. Wir arbeiten auch im deutschsprachigen Raum mit den Behörden zusammen. Daten werden aber nur gegen richterlichen Beschluss herausgegeben“, sagt ebay-Österreich-Pressesprecher Jürgen Gangoly im Gespräch mit pressetext.

Auch andere Internet-Dienstleister müssen sich mit den Folgen der Plünderungen in London auseinandersetzen. BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM), dessen Geräte zur Organisation der Krawalle benutzt wurden (pressetext berichtete) , musste jetzt eingestehen, dass der Firmen-Blog gehackt wurde. Die Eindringlinge warnen RIM-Mitarbeiter davor, die Daten der verschlüsselten Nachrichten an die Polizei weiterzugeben. Falls dies doch geschehen sollte, drohen die Hacker damit, die Adressen von RIM-Mitarbeitern in London an die Randalierer weiterzuleiten.

Fahndung bei Flickr
Auch die Polizei in London bedient sich mittlerweile neuer Mittel, um Unruhestifter zu identifizieren. Auf einem Flickr-Account wurden gestern, Dienstag, Fotos von verdächtigen Personen hochgeladen, wie die New York Times berichtet. Die Überwachungskamera-Fotos sollen dabei helfen, den Drahtziehern der Krawalle auf die Schliche zu kommen. Die Polizei hat angekündigt, noch weitere Fotos bei Flickr einzuspeisen. Diese Methode birgt leider auch das Risiko, dass Unschuldige verdächtigt werden. Über den Erfolg der Maßnahmen ist noch nichts bekannt.

Geplünderte Ware aus England soll nicht bei eBay auftauchen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Ziel China – BVOH startet mit seiner Initiative PANDA.BLACK Sprungbrett für Onlinehändler ... „Horizont grenzenlos“ heißt das Motto des diesjährigen Tag des Onlinehandelsdes Bundesverband Onlinehandel e. V. (BVOH). Das sagen sich bereits tausende Onlinehändler aus China und verkaufen auf Marktplätzen wie Amazon und eBay in Deutschland. Schier grenzenlos sind dagegen auch die Chancen für den ...
Shopware-Studie: Umsatz der Online-Händler bleibt in Deutschland stabil Kurz vor Jahresende wollte der Shopware-Hersteller «Shopware» wissen, wie es um den deutschen Online-Handel steht. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Umsatzentwicklung bleibt auf dem Niveau der letzten Jahre. Für eine Überraschung sorgt das Verhältnis der Anbieter zu großen Marktplätzen wie Am...
Anbieter von Online-Marktplatz-Lösungen Mirakl verzeichnet Rekordwachstum Mirakl kann erneut ein starkes Kundenwachstum verzeichnen. Weltweit setzen immer mehr Einzelhändler, E-Commerce-Provider und auch B2B-Unternehmen auf die Online-Marktplatz-Lösungen von Mirakl, um sich mit einem neuen Vertriebskanal ein zusätzliches Umsatzpotenzial zu erschließen. Die positive Ent...
„Hitmeister“ nimmt unter Online-Marktplätzen dritten Platz ein – besser sind nur Amazon un... Amazon und Ebay kennen die meisten Online-Shopper, DaWana und Rakuten schon weniger. Nicht sonderlich bekannt ist auch die Verkaufsplattform „Hitmeister“, die aber unter Online-Marktplätzen mittlerweile den dritten Platz einnimmt. Das liegt vor allem an dem durchschnittlichen Auftragsvolumen, welche...
Wortfilter goes China: Stammtische in Guangzhou und Hongkong anlässlich der Canton-Fair Mark Steier von wortfilter.de veranstaltet im Oktober 2 ganz besondere Stammtische - einen in China und einen in Hongkong. Die Idee entstand durch einen Reisebericht von Marion von Kuczkowski (tmta.de), die über ihren Besuch der Canton-Fair berichtet hatte. Die Canton-Fair ist die chinesische Imp...
Durch Plattformverbote zahlen Online-Shopper jährlich mehr Geld für Produkte als notwendig... Durch umstrittene Plattformverbote zahlen deutsche Online-Shopper jährlich mehr Geld für Produkte als eigentlich notwendig – von Sportbekleidung und Parfum über Kopfhörer bis hin zu Schreibwaren. Dabei ist die Existenz von Plattformverboten den meisten Verbrauchern nicht einmal bewusst: Eine aktuell...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,