Shopify Black Friday 2022 Studie: 60 Prozent der Deutschen wollen dieses Jahr nachhaltige Marken shoppen

Als führender Anbieter von Internet-Infrastruktur für den Handel hat Shopify auch für 2022 wieder eine breit angelegte Studie* zum Black Friday und Cyber Monday veröffentlicht.

Die Ergebnisse zeigen deutlich: Die Bedeutung von Shopping und der großen E-Commerce-Saison zum Ende des Jahres scheint sich im Angesicht von Krisen wie Inflation und Klimawandel zu verschieben. Schnäppchen und Preisbewusstsein spielen zwar immer noch eine große Rolle, insgesamt stehen aber Sinn und Nachhaltigkeit immer stärker im Fokus. Bewusstes, überlegtes Shopping mit dem klaren Wunsch, mit Marken auch direkt in Verbindung zu treten. Und: Kund:innen wollen dabei nicht weniger Geld ausgeben, als in den Vorjahren (56 Prozent planen, insgesamt genauso viel wie 2021 auszugeben, 40 Prozent sogar mehr).

Shopify BFCM 2022 Studie: 60 Prozent der Deutschen wollen dieses Jahr nachhaltige Marken shoppen. pixabay.com ©Wokandapix (Creative Commons CC0)

Die wichtigsten Ergebnisse für Deutschland im Überblick:

Nachhaltiges Shoppen wird zum Wettbewerbsfaktor

Immer mehr Deutsche legen Wert auf Nachhaltigkeit beim Shoppen und entscheiden sich für Marken, wenn diese ihre Ansprüche in diesem Bereich erfüllen: 60 Prozent der deutschen Verbraucher:innen geben an, dass sie planen, dieses Jahr nachhaltige Marken zu kaufen. 42 Prozent sind bereit, sogar mehr für nachhaltige Produkte zu bezahlen – der dritthöchste Wert aller befragten Länder. Der Verzicht auf unnötige Einkäufe, die Suche nach Produkten mit recycelbaren Verpackungen und tierversuchsfreie Produkte sind für die deutschen Verbraucher:innen also von wachsender Bedeutung. Damit wird Nachhaltigkeit für Marken zum Wettbewerbsfaktor: Unternehmen müssen ihre Nachhaltigkeitsbemühungen mittel- und langfristig ausbauen, wenn sie ihre Kund:innen halten wollen. Und dass sie das bereits tun, belegen die Zahlen von Shopify ebenfalls: Mehr als die Hälfte (52 %) der deutschen Unternehmen misst Nachhaltigkeit aktuell höchste Priorität bei, 80 Prozent stimmen darüber ein, dass Nachhaltigkeit ein zentraler Bestandteil ihres Geschäftsethos ist.

77 Prozent der Verbraucher:innen warten lieber länger, als auf Qualität zu verzichten

Drei Viertel der deutschen Verbraucher:innen (77 Prozent) wollen in diesem BFCM-Jahr mehr Geld für qualitativ hochwertigere Produkte ausgeben, die lange halten. Dafür nehmen sie auch längere Wartezeiten in Kauf. Gleichzeitig geben 82 Prozent der deutschen Verbraucher:innen an, dass sie vor dem Kauf die Preise vergleichen, um zu sehen, wo es die besten Rabatte gibt. Das gilt nicht nur für Haushalte mit niedrigem Einkommen, denn laut Studie sind diejenigen mit einem relativ hohen Jahreseinkommen von 86.500 Euro mit 75 Prozent Zustimmung die größten Schnäppchenjäger:innen. Es sieht also so aus, als würden die Deutschen nicht sparen, weil ihnen das Geld fehlt, sondern weil ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für sie immer noch essentieller Bestandteil der Shopping-Season ist.

Direkte Kund:innenbindung wird immer entscheidender

Die Ergebnisse zeigen ebenfalls klar, dass insbesondere junge Verbraucher:innen offen für Social Commerce sind. Die Gen Z in Deutschland ist besonders empfänglich für neue E-Commerce-Touchpoints wie das Shopping direkt über soziale Markenkanäle (45 Prozent der 18- bis 24-Jährigen sind bereit, über Instagram einzukaufen; 39 Prozent derselben Altersgruppe über TikTok). Gleichzeitig geben 63 Prozent an, dass sie das Produkt einer Konkurrenzmarke kaufen würden, wenn sie dadurch Geld sparen, ein besseres Produkt erhalten (47 Prozent) oder Zugang zu möglichen Rabatten in der Zukunft bekommen (21 Prozent).

„Alle diese Zahlen zeigen: deutsche Verbraucher:innen sind offen für den Wechsel zu einer Konkurrenzmarke, wenn Preis und Qualität stimmen. Doch auch tiefergehende Werte spielen 2022 eine entscheidende Rolle und können Marken Kund:innen kosten: Stimmen die Nachhaltigkeitsbemühungen eines Unternehmens nicht mit den Idealen der Käufer:innen überein, sind diese bereit, ihr Geld lieber für alternative Produkte auszugeben. Marken und ihre Werte werden immer stärker hinterfragt, der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Fähigkeit, direkte Beziehung zu den Kund:innen aufzubauen, die auf Vertrauen basiert und ein starkes Zugehörigkeitsgefühl zu einer  Gemeinschaft aufbaut und das über die unterschiedlichsten Kanäle hinweg“, schließt Birk Angermann, Head of Global Solutions Engineering bei Shopify, aus den Ergebnissen der Studie.

„Für die Bindung einer Marke an ihre Kund:innen ist es wichtig, dass mehr als nur die Einstellung zu Warenwert und Produktnutzen übereinstimmen. Marken sollten für Werte stehen, dazu gehören Qualität, Nachhaltigkeit und persönliche Beziehung. Dass die Befragten der diesjährigen Studie das genauso sehen, stimmt uns bei Tastillery extrem positiv auf die kommende Shopping-Season und natürlich auch das gesamte nächste Jahr“, sagt Andreas Wegelin, Co-Founder des Shopify-Nutzers Tastillery.

Shopify