Amazon führt grünen Wasserstoff ein, um seine Logistikzentren und Lieferketten zu dekarbonisieren

Dieser Vertrag über grünen Wasserstoff wird jährlich genug Energie für 30.000 Gabelstapler oder 800 Schwerlastwagen liefern, um bis 2040 kohlenstofffrei zu werden.

Amazon hat mit Plug Power eine Vereinbarung über die Lieferung von 10.950 Tonnen grünem Wasserstoff pro Jahr für seinen Transport- und Gebäudebetrieb ab 2025 unterzeichnet. Das Unternehmen wird grünen Wasserstoff verwenden, um den grauen Wasserstoff, Diesel und andere fossile Brennstoffe zu ersetzen, während es daran arbeitet, seine Betriebsabläufe zu dekarbonisieren. Dieser Vertrag über die Lieferung von grünem Wasserstoff wird jährlich genug Energie für 30.000 Gabelstapler oder 800 Lastkraftwagen liefern, die im Langstreckentransport eingesetzt werden.

©Amazon

„Amazon ist stolz darauf, ein früher Anwender von grünem Wasserstoff zu sein, da er das Potenzial hat, schwer abbaubare Sektoren wie den Fernverkehr, die Stahlproduktion, die Luftfahrt und die Schifffahrt zu dekarbonisieren“, sagte Kara Hurst, Vice President of Worldwide Sustainability bei Amazon. „Wir streben unermüdlich danach, unsere Klimazusage zu erfüllen, bis 2040 kohlenstofffrei zu sein, und glauben, dass die Skalierung des Angebots und der Nachfrage nach grünem Wasserstoff, wie durch diese Vereinbarung mit Plug Power, eine Schlüsselrolle dabei spielen wird, unsere Ziele zu erreichen.“

Als größter Einkäufer von erneuerbaren Energien investiert Amazon weiterhin in eine Reihe von Technologien, da keine einzelne Lösung die Emissionslücke zu einer Netto-Null-Kohlenstoffemission vollständig schließen kann. Bei Wasserstoff besteht die Herausforderung darin, dass über 95 % des Angebots derzeit aus fossilen Brennstoffen hergestellt wird. Amazon möchte dazu beitragen, dies zu ändern. Große Kaufvereinbarungen wie diese tragen dazu bei, das Wachstum von grünem Wasserstoff zu fördern, der auf einem kohlenstofffreien Weg unter Verwendung von Wasser und erneuerbarem Strom hergestellt wird.

„Wir haben bereits mehr als 70 Logistikzentren mit Wasserstoffspeicher- und -abgabesystemen ausgestattet, die es uns ermöglichen werden, grünen Wasserstoff als Ersatz für fossile Brennstoffe zu verwenden. Heute nutzen wir dieses System, um über 15.000 brennstoffzellenbetriebene Gabelstapler anzutreiben, und wir planen, diese Zahl bis 2025 auf 20.000 in 100 Fulfillment Centern zu erhöhen. Das ist erst der Anfang“, so Dean Fullerton, Vice President of Global Engineering and Security Services bei Amazon. „Wir erforschen und testen auch andere Wasserstoffanwendungen, wie z.B. Elektro-LKWs mit Brennstoffzellenantrieb und Brennstoffzellen-Kraftwerke, die Amazon-Gebäude mit Strom versorgen.“

©Amazon

Gabelstapler sind nur ein Anwendungsfall für die Skalierung von Wasserstoff, und viele weitere potenzielle Einsatzmöglichkeiten befinden sich in der Entwicklung. Wasserstoff kann als Kraftstoff ähnlich wie Erdgas oder Diesel durch einen Verbrennungsprozess verwendet werden. Er kann auch in „Brennstoffzellen“ verwendet werden, in denen sich Wasserstoff und Sauerstoff in einer Reaktion vermischen, bei der Strom erzeugt wird, ohne dass an der Verwendungsstelle direkte Emissionen von Schadstoffen oder Treibhausgasen entstehen. Um den Betrieb von Amazon zu unterstützen und unsere Netto-Null-Verpflichtung zu erfüllen, müssen jedoch mehr wasserstoffbetriebene Geräte auf den Markt gebracht werden.

Unsere Liefervereinbarung für grünen Wasserstoff unterstreicht nicht nur Amazons Engagement für dringende Klimaschutzmaßnahmen, sondern signalisiert der Industrie auch die Notwendigkeit, die Wasserstoffwirtschaft auszubauen.

„Wir bauen ein komplettes Wasserstoff-Ökosystem auf – vom Molekül bis hin zu den Anwendungen, kombiniert mit einem robusten Netzwerk von grünen Wasserstoffanlagen auf der ganzen Welt – um die Einführung von Wasserstoff für Unternehmen zu erleichtern, die Netto-Null-Kohlenstoffemissionen erreichen wollen“, sagte Andy Marsh, CEO von Plug. „Der Abschluss dieses bedeutenden Liefervertrags für grünen Wasserstoff mit einem Kunden wie Amazon bestätigt unsere mehrjährige Investition und strategische Expansion in grünen Wasserstoff. Wir fühlen uns geehrt, Amazon dabei zu helfen, seine ehrgeizigen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, und freuen uns darauf, unsere Beziehung möglicherweise durch den Einsatz anderer Wasserstoffanwendungen zu erweitern, wie z. B. Elektro-LKWs mit Brennstoffzellen und Brennstoffzellen-Stromerzeugungsanlagen, die Amazon-Gebäude mit Strom versorgen könnten, sowie durch den Einsatz von Elektrolyseuren in Logistikzentren.“

©Amazon

Neben dem Liefervertrag mit Plug Power hat Amazon vor kurzem bekannt gegeben, dass es in zwei Unternehmen investiert hat, die Elektrolyseur-Technologien zur Steigerung der grünen Wasserstoffproduktion entwickeln. Die Investition ist Teil des Climate Pledge Fund, Amazons 2-Milliarden-Dollar-Investitionsprogramm, das die Entwicklung nachhaltiger Technologien und Dienstleistungen unterstützt.

Amazon war 2019 Mitbegründer von The Climate Pledge und verpflichtete sich, bis 2040 – 10 Jahre vor dem Pariser Abkommen – eine Netto-Null-Kohlenstoffbilanz zu erreichen. Der Pledge hat inzwischen mehr als 300 Unterzeichner, darunter Best Buy, IBM, Microsoft, PepsiCo, Siemens, Unilever, Verizon und Visa.

Um unser Ziel zu erreichen, werden wir die Emissionen in allen Bereichen unseres Unternehmens weiter senken, indem wir konkrete Maßnahmen zur Dekarbonisierung unserer Geschäftstätigkeit ergreifen. Wir sind bereits auf dem Weg, unseren Betrieb bis 2025 zu 100 % mit erneuerbarer Energie zu versorgen, fünf Jahre vor dem ursprünglichen Ziel von 2030. Amazon setzt auch seine Vision „Shipment Zero“ um, die vorsieht, dass alle Amazon-Sendungen bis 2030 zu 50 % kohlenstofffrei sein sollen, und kauft 100.000 elektrische Lieferfahrzeuge von Rivian, die bisher größte Bestellung von elektrischen Lieferfahrzeugen.

Amazon