Südamerikanischer E-Commerce-Riese MercadoLibre steigert Nettogewinn im zweiten Quartal um 79,8 %

MercadoLibre verfügt über das größte Ökosystem für Online-Handel und -Zahlungen in Lateinamerika und konzentriert sich darauf, E-Commerce sowie digitale und mobile Finanzdienstleistungen für seine Kunden zu erbringen, indem es eine Reihe von Technologielösungen für die gesamte Wertschöpfungskette des Handels anbietet. Das Unternehmen ist in 18 Ländern vertreten, darunter: Argentinien, Brasilien, Mexiko, Kolumbien, Chile und Peru.

©MercadoLibre
  • Der Nettoumsatz erreichte mit fast 2,6 Milliarden US-Dollar einen neuen Quartalsrekord und wuchs um 53% in US-Dollar und um 57% auf währungsbereinigter Basis.
  • Die Gesamteinnahmen aus dem Handel erreichten 1,4 Milliarden Dollar und wuchsen um 23% auf US-Dollar-Basis, was auf die Ausweitung unseres gesamten Bruttowarenvolumens und insbesondere auf die Beschleunigung des Wachstums der Handelseinnahmen in Mexiko zurückzuführen ist.
  • Das Werbegeschäft ist ebenfalls gewachsen und hat in diesem Quartal 1,2 % des Bruttowarenvolumens erreicht, was zum Wachstum der Handelsumsätze im Vergleich zum Vorjahr und zur Gesamtrentabilität beigetragen hat.
  • Die Fintech-Umsätze haben zum ersten Mal die Milliarden-Dollar-Marke überschritten und sind im Jahresvergleich auf US-Dollar-Basis um 113 % gestiegen – ein echter Beweis für die Bedeutung unseres Fintech-Geschäfts innerhalb unseres Ökosystems.

Allein die Einnahmen aus dem Kreditgeschäft erreichten in diesem Quartal 529 Millionen US-Dollar und trugen damit wesentlich zum Erreichen des Meilensteins von einer Milliarde US-Dollar bei den gesamten Fintech-Einnahmen bei. Die Produkte und Dienstleistungen zur Zahlungsabwicklung leisteten mit 664 Millionen US-Dollar nach wie vor den größten Beitrag zum Fintech-Umsatz.

Die Bruttogewinnmargen verbesserten sich im zweiten Quartal in Folge und erreichten 49,4 % bei fast 1,3 Milliarden US-Dollar, verglichen mit 44,3 % im letzten Jahr.

Die Gesamtbetriebskosten machten im Quartal 39,8 % des Umsatzes aus, ein Anstieg gegenüber 34,5 % im Vorjahr, aber eine Verbesserung gegenüber 41,5 % im Vorquartal. Der Hauptgrund für die höhere Kostenquote war ein Anstieg der Rückstellungen für zweifelhafte Forderungen im Vergleich zum Vorjahr, der mit dem Wachstum des Kreditgeschäfts zusammenhing. Das Kreditgeschäft insgesamt ist nach wie vor profitabel und verbessert seine Nettogewinnmarge nach Verlusten im Vergleich zum Vorjahr. Der Gesamtbetriebsaufwand im Verhältnis zu den Erträgen, ohne Berücksichtigung der Rückstellungen für zweifelhafte Forderungen, hat sich im Vergleich zum Vorjahr verbessert und erreichte 28,1 % gegenüber 29,7 %. Während die Ausgaben für Löhne und Gehälter im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind, vor allem in der Produktentwicklung, haben wir unsere Marketing- und Vertriebsausgaben effizienter gestaltet und für jeden ausgegebenen Dollar eine höhere Kapitalrendite erzielt.

Folglich lag unsere operative Marge im Quartal bei 9,6 %, ähnlich wie im Vorjahr mit 9,8 %, und verbesserte sich gegenüber dem Vorquartal von 6,2 %. Wir erzielten in diesem Quartal ein Betriebsergebnis von 250 Mio. US-Dollar, was einen neuen Quartalsrekord für uns darstellt.

Schließlich erzielten wir einen Nettogewinn von 123 Millionen US-Dollar bei einer Gewinnspanne von 4,7 %, gegenüber 4,0 % im Vorjahr. In Verbindung mit der starken Leistung beim Betriebsergebnis konnten wir im zweiten Quartal eine deutliche Verbesserung bei der Generierung von Barmitteln aus unserer Geschäftstätigkeit verzeichnen und im Vergleich zum ersten Quartal mit einer deutlich besseren Gesamtbarposition abschließen. Sowohl das Handels- als auch das Fintech-Geschäft trugen zur Cash-Generierung bei, da wir die Betriebskapitalzyklen in unserem First-Party-Retail-Geschäft und bei der Diskontierung von Forderungen für unser Finanzierungsgeschäft verbessert haben.

Die Aktie verteuerte sich am Dienstag deutlich und verzeichnete ein Kursplus von 3,81 Prozent.

MercadoLibre
Beitrag teilen: