DHL Express setzt Spatenstich für Neubau am Gateway München

DHL Express Deutschland hat heute mit einem symbolischen Spatenstich den offiziellen Baubeginn für den Neubau am Flughafen München markiert. Dieser wird auf der Fläche der beiden Parkplätze P 80 und P 80 West entstehen und eine Bruttogeschossfläche von mehr als 11.000 Quadratmetern umfassen. Damit wird der Standort fast siebenmal größer als die bisher von DHL Express gemietete Hallenfläche im Frachtzentrum des Münchner Flughafens. Das Logistikunternehmen errichtet und betreibt den neuen Standort und pachtet dafür das Grundstück von der Flughafen München GmbH (FMG).

Die Mengen an DHL Express Sendungen am Gateway München sind in den letzten Jahren stark gestiegen, sodass die Erweiterung des Standortes eine logische Konsequenz war.

„Mit dem Wachstum der Import- und Exportmengen aufgrund der Trends von Digitalisierung und Globalisierung konnte die bisherige Produktionsfläche nicht mithalten“, erklärt Markus Reckling, Managing Director DHL Express Deutschland, die Notwendigkeit des 104 Millionen Euro schweren Investitionsprojekts. „Der Neubau des Gateways am Flughafen München ist der nächste wichtige Schritt innerhalb unseres Infrastrukturplans. Oberste Priorität haben unsere Kunden und mit dem Neubau bieten wir einen verbesserten Service.“

Über den Airside-Zugang können die auf dem Vorfeld geparkten Flugzeuge direkt vom neuen Gebäude aus erreicht werden. Das Gateway verfügt zudem über zwei sogenannte PUD-Finger (Pick-up und Delivery), an denen bis zu 65 Zustellfahrzeuge gleichzeitig abgefertigt werden können. Das führt insbesondere für Kunden der Region Landsberg-Ingolstadt zu einem zeitlichen Vorteil bei Abholung und Zustellung.

„Heute ist Spatenstich für ein Win-Win-Projekt: für DHL Express, den Flughafen München, für Bayern und für die Menschen, die weltweit eilige Fracht zuverlässig versenden und erhalten wollen. DHL setzt mit dem neuen Express-Center Maßstäbe bei Logistik und Nachhaltigkeit. Der Flughafen München ist Motor für die Region und für ganz Bayern“, so Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL und Leiter der Bayerischen Staatskanzlei.

Neubau am Gateway München. ©DHL 2022

Bei der Planung des Gebäudes wird besonderer Wert auf den Einsatz energiesparender Materialien und Technologien gelegt. Zum Beispiel wird für die gesamte Beleuchtung modernste LED-Technik verwendet. Zudem wird eine Photovoltaik-Anlage installiert, die 100 kWpeak für den Betrieb von Haustechnik, Server und Rechner erzeugt. Die Wärmeerzeugung erfolgt mit Wärmepumpen, die durch die Fernwärme-Versorgung der FMG ergänzt werden. Außerdem sind derzeit 32 Ladepositionen für E-Fahrzeuge an den PUD-Fingern, zwei Ladepunkte für die Vorfeldfahrzeuge sowie Ladepunkte an den Mitarbeiterparkplätzen in Planung. In der DHL Express Station in Unterschleißheim sind seit neuestem bereits 10 E-Fahrzeuge im Einsatz, die zeitnah um weitere E-Fahrzeuge ergänzt werden.

Als ein „überaus wichtiges Signal für die künftige Entwicklung des Münchner Flughafens“  begrüßt der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH, Jost Lammers, den Spatenstich für das neue Gebäude. Lammers weiter: „Wir sehen am Flughafen München im Hinblick auf Luftfracht und Expressdienste ein enormes Potenzial. Das starke Engagement von DHL Express ist ein großartiger Vertrauensbeweis für unseren Luftfrachtstandort. Von dem künftigen Gateway werden dabei nicht zuletzt die bayerischen Unternehmen profitieren, die hier eine höchst effiziente Logistik und ein erweitertes Flugangebot finden werden.“

Neubau am Gateway München. ©DHL 2022

Momentan sind 72 Mitarbeitende am Gateway München beschäftigt, die in den Neubau umziehen werden. Darüber hinaus wird sich die Zahl der Mitarbeitenden zur Inbetriebnahme mehr als verdoppeln. Zudem wird die neue Station die Sicherheitsanforderungen der Transported Asset Protection Association (TAPA) erfüllen und somit die weltweit anerkannte Zertifizierung TAPA Klasse A als höchste Sicherheitsstufe im Lufttransport erhalten.

Der Neubau am Flughafen München ist Teil eines umfassenden Infrastrukturprogramms, mit dem DHL Express seine Produktionsstätten in Deutschland – darunter Dortmund, Neu-Ulm und Bremen – grundlegend modernisiert und erweitert. Das regionale Servicegebiet des München Gateways erstreckt sich von Nürnberg im Norden über Straubing im Nordosten, Bad Aibling im Süden bis Neu-Ulm im Westen. Zudem besteht eine tägliche Flugverbindung zum internationalen DHL Express Drehkreuz in Leipzig. Weitere Verbindungen ab München sind East Midlands in Großbritannien (Montag-Donnerstag) sowie Malpensa in Italien (Freitag).