2010: Höchststand der Cyberkriminalität

Das Bundesministerium des Inneren veröffentlichte die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik, mit dem Ergebnis, dass2010: Höchststand der Cyberkriminalität die Zahl der Fälle mit Interkriminalität in Deutschland 2010 auf einen Höchststand angestiegen ist. Für das Jahr 2010 wurden 246.607 Fälle mit dem „Tatmittel Internet“ erfasst. Für die Vergleichbarkeit der Zahlen mit dem Vorjahr wurden die Werte eines 2009 noch fehlenden Landes herausgerechnet. Auf Basis der sich so ergebenden 223.642 Verstöße steigerte sich die Anzahl um 8,1%. Noch nie habe es so viele Straftaten im Internet gegeben wie 2010.

Bei gut 29% dieser Straftaten handelte es sich um Betrugsdelikte (38% im Jahr 2009). Die Verbreitung pornographischer Schriften über das Internet ging von 2,9% auf 2,1% zurück. Im Bereich Kinderpornographie notiert der Bericht einen Rückgang um 17,3% auf 3.160 Fälle.

Der Anteil der Fälle, bei denen Daten ausgespäht und abgefangen wurden, stieg hingegen von 3,3% auf 4,2%. Die allgemeine Cyberkriminalität ist im Jahr 2010 um 12,6% auf 84.377 Straftaten angestiegen. Das liege vor allem an den Fällen des Ausspähens und Abfangens von Daten, die von 32,2% auf gut 15.000 wuchsen, sowie an den um knapp 19% auf rund 28.000 gestiegenen Fällen von Computerbetrug.

Der hessische Innenminister Boris Rhein, Vorsitzender der Innenministerkonferenz, regte flächendeckende Fachkommissariate zur Bekämpfung der Internetkriminalität an, wie sie in Hessen schon vorhanden seien.

Insgesamt reduzierte sich die Zahl der aufgezeichneten Delikte von 6,05 Millionen im Jahr 2009 um 2% auf 5,93 Millionen. Damit sank die Zahl zum ersten Mal seit dem Fall der Mauer unter die 6-Millionen-Grenze. Die Aufklärungsquote war mit 56% so hoch wie noch nie seit Einführung der gesamtdeutschen Kriminalstatistik im Jahr 1993.

2010: Höchststand der Cyberkriminalität was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Gespaltenes Verhältnis zu Bitcoin & Co.: Von „Geld der Zukunft“ bis unseriös und undu... Die Meinungen zu virtuellen Währungen wie Bitcoin & Co. als Alternativen zu gängigen Zahlungsmitteln sind gespalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung von Internetnutzern der Teams des Marktwächters Finanzen aus den Verbraucherzentralen Hessen und Sachsen. Jeder Zehnte, dem ...
Immer noch „Ich habe dich eine Weile beobachtet“ – Erpressermails nach a... Bereits im Mai und Juli 2018 warnte der Ratgeber Internetkriminalität vor enormen Wellen von Erpressungsmails, die nach angeblichem Pornokonsum massenhaft und in verschiedensten Versionen verschickt wurden. Diese Masche ist leider immer noch massiv im Umlauf. Die Polizei bekommt täglich mehrfach ...
Drohende Erosion im Datenschutzrecht: Vorstoß aus Bayern verhindern Das Land Bayern hat im Bundesrat einen Antrag für das Bundesratsplenum am 19. Oktober eingebracht, wonach es Wettbewerbs- und Verbraucherverbänden nicht mehr möglich sein soll, Verstöße gegen das Datenschutzrecht nach dem Gesetz gegen Unlauteren Wettbewerb (UWG) vor Gericht zu bringen. Klaus Müller,...
Nur jedes zweite B2B-Unternehmen ist mit der eigenen Umsetzung der DSGVO zufrieden Wenn neun von zehn Unternehmen eine externe Rechtberatung in Anspruch nehmen, wird deutlich: Die Umsetzung der DSGVO war eine der größten Herausforderungen für Unternehmen in die-sem Geschäftsjahr. Der aktuelle B2B E-Commerce Konjunkturindex, eine Initiative der IntelliShop AG in Zusammenarbeit mit ...
Internet of Things: Smart und sicher vernetzt Im Jahr 2021 werden etwa 25 Milliarden IoT (Internet of Things)-Geräte mit dem Internet verbunden sein, prognostizieren Marktforscher von Gartner. Dazu gehören Kameras, Thermostate, Türöffnungsanlagen und Lichtanlagen. Doch die Sicherheit kommt dabei häufig zu kurz. Eine Studie der zu Gartner gehöre...
Digitale Dienstleistungssteuer (DST) – Massive Beeinträchtigung der Digitalisierung deutsc... Am 21. März 2018 hat die Europäische Kommission vorgeschlagen, Einnahmen aus bestimmten digitalen Geschäftsaktivitäten mit einer sogenannten Digitalen Dienstleistungs-steuer (DST) zu belegen. Umstrittene Begründung war, dass vor allem digitale Geschäftsmodelle bisher niedriger besteuert würden als d...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit