EHI-Studie: Die Supermarktkasse als Geldschalter

An den praktischen Service im Supermarkt haben sich viele Kunden und Kundinnen sehr gewöhnt. Schon seit fast 20 Jahren zahlen einige Supermärkte ihrer Kundschaft an der Kasse auf Wunsch Geld aus. Eine Bargeldauszahlung ist an einen Kauf von Ware gekoppelt. Üblich sind Mindestbeträge von 5, 10 oder 20 Euro, bis zu 200 Euro Bargeld wird ausgezahlt. „In 2003 haben nur Rewe-Supermärkte diesen Service angeboten. Inzwischen sind es 4 von 5 Lebensmittel- oder Drogeriehändler,“ erklärt Horst Rüter, Zahlungsexperte beim EHI und Autor der EHI-Studie „Zahlungssysteme im Einzelhandel 2022“, die soeben erschienen ist.

©EHI 2022

Deutlicher Anstieg von Cashback

88,2 Prozent der Lebensmittelunternehmen und Drogeriemärkte des EHI-Panels bieten ihrer Kundschaft bereits Barauszahlungen an, davon fast alle über die Girocard-Funktionalität. Einige Unternehmen akzeptieren für diesen Service auch die Kreditkarte (Mastercard). Mehr als drei Viertel der Cash-back praktizierenden Unternehmen des EHI-Panels sind Lebensmittelhändler oder Drogeriemärkte. Nur vereinzelt bieten auch Baumärkte, Tankstellen und andere Fachhändler diesen Service an.

Der durchschnittliche Auszahlungsbetrag liegt bei 95,25 Euro (Vorjahr: 94,67 Euro). Insgesamt zahlen die Unternehmen 9,96 Prozent ihres gesamten „vereinnahmten“ Bargeldumsatzes wieder an ihre Kundschaft aus. Dieser Anteil ist im Verlauf der Corona-Pandemie deutlich gestiegen. 2019 hatte er noch bei 2,8 Prozent gelegen, war aber in 2020 auf 6,24 Prozent gestiegen. Der momentane Anteil entspricht damit gut 4 Prozent des Gesamtumsatzes (bar und unbar) dieser Unternehmen. Insbesondere in ländlichen Regionen, in denen die Bargeldversorgung über Geldausgabeautomaten der Kreditwirtschaft oder alternativer Anbieter schwierig ist, haben Kund:innen den Bezug von Bargeld über den Handel schätzen gelernt.

©EHI 2022

Handel zahlt, Kreditwirtschaft kassiert

Für diesen Service des Händlers werden für große Unternehmen der Branche auf den ausgezahlten Betrag Gebühren an die Kreditwirtschaft im Mittel von 0,13 Prozent mit einer Bandbreite von 0,10 bis 0,18 Prozent fällig. Der Handel hält diese Kompensation allerdings für nicht gerechtfertigt, weil der Cashback-Service eine Entlastung der Kreditwirtschaft bedeutet. Diese hat dadurch nämlich die Möglichkeit, vermehrt Geldausgabeautomaten abzubauen und Kosten zu reduzieren. Der Handel hingegen übernimmt immer mehr eine signifikante Rolle in der Bargeldversorgung der Bevölkerung.

Letzte Artikel von EHI Retail Institute (Alle anzeigen)