Amazon und Cartier reichen zwei gemeinsame Klagen gegen Fälscher ein, die soziale Medien für den Handel mit gefälschten Luxusgütern nutzen

Amazon und Cartier kündigten heute zwei gemeinsame Klagen gegen einen Social-Media-Influencer und acht Unternehmen (zusammen die „Beklagten“) an. Die Beklagten sollen auf Instagram und anderen Websites für den Verkauf gefälschter Luxusgüter werben, diese fördern und erleichtern und dabei die eingetragenen Marken von Cartier verletzen sowie gegen die Richtlinien von Amazon verstoßen.

Amazon und Cartier reichen zwei gemeinsame Klagen gegen Fälscher ein, die soziale Medien für den Handel mit gefälschten Luxusgütern nutzen. ©Depositphotos

Die Klagen wurden beim United States District Court for the Western District of Washington eingereicht und werfen den Angeklagten vor, sich gegenseitig abgesprochen zu haben, um gefälschte Produkte zu verkaufen und falsche Werbung zu betreiben.

„Indem sie soziale Medien nutzen, um für gefälschte Produkte zu werben, untergraben sie das Vertrauen und führen die Kunden in die Irre“, sagte Kebharu Smith, Associate General Counsel und Leiter der Amazon Counterfeit Crimes Unit (CCU). „Amazon wird weiterhin investieren und innovativ sein, um Fälschern einen Schritt voraus zu sein, und mit Marken und Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten, um Betrüger zur Verantwortung zu ziehen. Wir wollen sie nicht nur von Amazon fernhalten – wir wollen sie ein für alle Mal stoppen.“

Den neun Angeklagten wird in den Klagen vorgeworfen, dass ein Social-Media-Influencer sich mit bösartigen Akteuren verschworen hat, um zu versuchen, Amazons Tools zur Erkennung von Fälschungen zu umgehen, indem sie gefälschte Luxusprodukte – darunter gefälschte Cartier-Armbänder, -Halsketten und -Ringe – auf Instagram sowie auf ihren eigenen Websites bewerben.

Die Kriminellen posteten offen Fotos von gefälschtem Cartier-Schmuck mit einer Beschreibung des gefälschten Produkts auf Instagram, aber auf Amazon und anderen Websites erstellten sie Produktdetailseiten für generische Produkte, die keinen Hinweis auf die Fälschung enthielten. Die Angeklagten gaben dann den Kunden auf Instagram einen Link zu dem generischen Produkt auf Amazon oder anderen Websites und sagten den Kunden, dass sie ein gefälschtes Cartier-Produkt erhalten würden, wenn sie das generische Produkt kaufen.

Ein solches Produkt versuchte, das bekannte LOVE-Armband von Cartier nachzubilden, das erstmals 1969 als Teil der LOVE-Kollektion von Cartier eingeführt wurde. Dieses Produkt wurde auf Amazon als markenloses Produkt mit der Beschreibung „Women’s Fashion Classic Screw Love Titanium Steel Bracelet“ gelistet, ohne dass Cartier erwähnt wurde, und mit einem Bild, das das Schraubenmotiv des echten LOVE-Armbands von Cartier sorgfältig verbarg. Auf Instagram wurde das Produkt mit Bildern, die den Namen Cartier und das Schraubenmotiv zeigten, eindeutig als Fälschung beworben. Als das generische Produkt bei Amazon gekauft wurde, wurde das gefälschte LOVE-Armband von Cartier, das die Markenzeichen von Cartier trug, an den Kunden verschickt.

Die Kriminellen wiesen ihre Follower in den sozialen Medien wiederholt an, wie sie versuchen sollten, rechtsverletzende Produkte auf Amazon zu kaufen, indem sie sie auf Links verwiesen oder Direktnachrichten von Instagram aus schickten, wie sie „hochwertige Kopien“ von Luxusmarken wie Cartier im Amazon-Store und auf anderen Online-Marktplätzen erwerben können.

Amazon setzt sich sehr für den Schutz des geistigen Eigentums von Marken ein und verbietet strengstens gefälschte Produkte in seinen Geschäften. Im Jahr 2021 investierte Amazon mehr als 900 Millionen US-Dollar und beschäftigte mehr als 12.000 Mitarbeiter, die sich dem Schutz von Kunden, Marken, Vertriebspartnern und dem Shop vor Fälschungen, Betrug und anderen Formen des Missbrauchs widmen. Amazons proaktive Investitionen in die Verhinderung von Fälschungen umfassen eine solide Verkäuferüberprüfung, fortschrittliche Technologien für maschinelles Lernen und branchenführende Markenschutz-Tools wie Project Zero, Brand Registry und Transparency.

Die Amazon Counterfeit Crimes Unit (CCU) ist ein globales Team mit spezieller Erfahrung in der Untersuchung und rechtlichen Verfolgung bösartiger Akteure, um Verbraucher und Marken zu schützen. Die CCU arbeitet eng mit Strafverfolgungsbehörden und Markenpartnern zusammen, um zu ermitteln und zu prozessieren, einschließlich der Einreichung von Straf- und Zivilklagen. Die CCU hat in Zusammenarbeit mit Marken wie YETI, GoPro, Hanes, Valentino, Salvatore Ferragamo und vielen anderen eine Reihe von Prozessen gegen Fälscher angestrengt. Mehr über Amazons Bemühungen, Marken zu schützen und schlechte Akteure zur Verantwortung zu ziehen, finden Sie in Amazons jüngstem Markenschutzbericht.

Beitrag teilen: