Shopify gibt weitere Details zum angekündigten Aktiensplit bekannt

Die Aktie von Shopify ist seit November 2021 sehr tief gefallen. Viele Investoren sehen aber in Shopify einen E-Commerce-Akteur, der erst an der Spitze seiner Möglichkeiten kratzt. Shopify gibt Onlinehändlern mit Shop-Lösungen, Zahlungsdienstleistungen, zukünftig Hilfe bei der Logistik und anderen Mehrwertservices die nötige Infrastruktur, um in der Welt des E-Commerce zu agieren. Damit baut CEO Tobi Lütke ein Ökosystem in einem Megatrendmarkt auf, das langfristig noch ein Vervielfachungspotenzial besitzt.

Shopify gibt weitere Details zum angekündigten Aktiensplit bekannt. pixabay.com ©3844328 (Creative Commons CC0)

Der Aktiensplit-Trend hält an. Nach der Durchführung bei Amazon, stimmten nun die Aktionäre von Shopify den zuvor angekündigten Änderungen der neu gefassten Satzung des Unternehmens zu, um die Führungsstruktur zu aktualisieren, sowie dem zuvor angekündigten Aktiensplit im Verhältnis 1:10 der Aktien des Unternehmens, der durch eine separate Änderung der neu gefassten Satzung durchgeführt werden soll. Gleichzeitig wird eine neue „Gründeraktie“ ausgegeben. Damit sichert sich CEO Tobi Lütke weiterhin die Kontrolle über das Unternehmen aus Ottawa, Kanada.

Aktionäre, die zum Geschäftsschluss am 22. Juni 2022 eingetragen sind, erhalten am 28. Juni 2022 neun zusätzliche Aktien für jeweils eine gehaltene Aktie. Die Aktionäre müssen im Zusammenhang mit dem Aktiensplit keine Maßnahmen ergreifen. Derzeit im Umlauf befindliche Aktienzertifikate behalten ihre Gültigkeit. Sie sollten von den Aktionären aufbewahrt und nicht an die Gesellschaft oder Computershare weitergeleitet werden. Das Unternehmen wird das direkte Registrierungssystem („DRS“) verwenden, um die gemäß dem Aktiensplit ausgegebenen Aktien elektronisch zu registrieren, anstatt physische Aktienzertifikate auszugeben.

Beitrag teilen: