Alibaba’s fahrerlose Roboter liefern 10 Millionen Pakete aus

Autonome Roboter, die von der Alibaba Group entwickelt wurden, haben bis zum 31. März mehr als 10 Millionen Pakete ausgeliefert, wie aus dem jüngsten Ergebnisbericht des Unternehmens hervorgeht.

Mehr als 500 elektrische fahrerlose Roboter, die auf Mandarin „Xiaomanlv“ oder „kleine Esel“ genannt werden, liefern seit September 2020 an Universitäten in ganz China aus.

Die letzte Meile ist die Achillesferse der Logistikunternehmen: Haus-zu-Haus-Lieferungen sind langsam, arbeitsintensiv und machen bis zu 28 % der gesamten Versandkosten aus, so die Forschungsgruppe Euromonitor International.

Die autonomen Lieferroboter Xiaomanlv von Alibaba haben in China bereits mehr als 10 Millionen Pakete ausgeliefert. ©Alibaba Group 2022

Hier kommt Xiaomanlv ins Spiel. Die Geräte, die auf der Technologie des Autonomous Driving Lab des Technologie- und Wissenschaftsinstituts DAMO Academy von Alibaba basieren, können etwa 50 Pakete auf einmal transportieren und mit einer einzigen Ladung 100 Kilometer zurücklegen.

Die Roboter können ihren Weg zu 99,9 % der Zeit ohne menschliches Eingreifen finden, unterstützt durch einen Algorithmus, der ihnen die effizientesten Lieferrouten vorgibt.

„Der größte Vorteil der fahrerlosen Roboter ist ihre Zuverlässigkeit, und ihr Kostenvorteil wird voll zum Tragen kommen, wenn sie Größenvorteile erreichen“, sagte Hu Changqing, der das Betriebsteam für Xiaomanlv bei Cainiao, dem Logistiknetzwerk von Alibaba, leitete.

Das Unternehmen hat den Einsatz der Roboter an mehr als 200 chinesischen Universitäten überwacht, wo sie Pakete ausliefern, die über das Cainiao-Postsystem verschickt werden.

Automatisierung

Die steigende Nachfrage der Kunden nach schneller und günstiger Lieferung treibt die Automatisierung in der Logistikbranche voran.

Mehr als 60 % der Kunden würden die E-Commerce-Plattform wechseln, um keine zusätzlichen Liefergebühren zahlen zu müssen, berichtet das Beratungsunternehmen Atos.

Der Einsatz von Robotern erfordert jedoch eine Anfangsinvestition, und die Betreiber müssen die Herstellungs- und Testkosten berücksichtigen. Bevor Xiaomanlv seinen Dienst in einem neuen Gebiet aufnimmt, muss Cainiao beispielsweise das Gebiet kartieren, um sicherzustellen, dass der Roboter die Strecke bewältigen kann.

Um Größenvorteile zu erzielen, testete Alibaba die Roboter an Universitätsstandorten mit stark frequentierten Cainiao-Poststationen, an denen täglich mehr als 4.000 Pakete eingehen.

Sicherer Versand

Während der Pandemie ist die autonome Zustellung eine der sichersten Möglichkeiten, die soziale Distanz zu wahren.

Als die Pandemie während der jüngsten Abriegelungen in Shanghai zu logistischen Störungen führte, wurden mehr als 20 Xiaomanlv eingesetzt, um im April und Mai mehr als 600.000 Waren für die eingeschlossenen Bewohner auszuliefern, wie die neuesten Daten zeigen.

Hu hofft, bis Ende des Jahres 1.000 Xiaomanlv an rund 500 Schulstandorten einsetzen zu können. Bald könnten die Menschen die Roboter sogar für die Auslieferung von Waren – von Lebensmitteln bis hin zu Medikamenten – einsetzen, sagte er.

Trendforscher Peter Wippermann: „Ich glaube, dass der Zustellroboter kommen wird“

Alibaba Group