bofrost schließt Wirtschaftsjahr 2021/22 mit positiver Bilanz ab – E-Commerce als Wachstumstreiber

Nach dem starken Wachstum im ersten Pandemie-Jahr schließt bofrost auch das Wirtschaftsjahr 2021/22 mit einem positiven Ergebnis ab. So konnte der europäische Markführer im Direktvertrieb von Eis- und Tiefkühlspezialitäten das sehr gute Ergebnis des Vorjahres noch einmal leicht übertreffen und einen Gesamtumsatz von international 1,566 Mrd. Euro verzeichnen. Erneut hat sich das bofrost Direktvertriebsmodell angesichts von Herausforderungen wie der anhaltenden Corona-Pandemie, der zunehmend angespannten Lage in der Warenversorgung und den Rohpreissteigerungen auf dem Weltmarkt als leistungsfähig, verlässlich und zeitgemäß erwiesen. Einen wesentlichen Anteil an der erneut positiven Entwicklung hat der anhaltende Zuwachs im Bereich E-Commerce: Für das vergangene Geschäftsjahr verzeichnet bofrost Deutschland einen Zuwachs bei den digitalen Vorbestellungen von 21,4 Prozent. Der Umsatz über den Onlineshop und das traditionelle Geschäft zusammen ist auf 883,1 Mio. Euro gestiegen (+ 3,6 Prozent).

bofrost schließt Wirtschaftsjahr 2021/22 mit positiver Bilanz ab – E-Commerce als Wachstumstreiber. ©bofrost 2022

bofrost verlässlicher Partner für seine Kundinnen und Kunden

Im Mittelpunkt des täglichen Tuns der insgesamt mehr als 11.400 bofrostanerinnen und bofrostaner stehen die rund 4,3 Mio. Kundinnen und Kunden (+ 4,1 Prozent) des Familienunternehmens in 12 europäischen Ländern. Diesen auch in Krisenzeiten ein verlässlicher Partner zu sein, ist ein Anspruch, den bofrost auch im vergangenen Jahr erfüllen konnte. So ist es dem Tiefkühlspezialisten gelungen, trotz der angespannten Situation in der Warenversorgung größere Ausfälle bei der Warenverfügbarkeit dank enger Beziehungen zu seinen Produktionspartnern und Lieferanten zu vermeiden und die Belieferung aller Kundinnen und Kunden sicherzustellen. Damit hat das Unternehmen 2021/22 weiterhin einen wichtigen Beitrag zur Lebensmittelversorgung in Pandemiezeiten geleistet – zum bestmöglichen Schutz seiner Kundinnen und Kunden selbstverständlich nach wie vor mit einer kontaktlosen Belieferung bis an die Haustüre und unter Einhaltung strenger Hygiene- und Schutzmaßnahmen.

Ausblick auf das neue Wirtschaftsjahr

Der Blick auf das am 1. März gestartete neue Wirtschaftsjahr fällt angesichts des Krieges in der Ukraine verhalten aus. Insbesondere die volatilen Lieferketten, die zunehmend angespannte Lage in Warenbeschaffung und die extremen Kostensteigerungen für Rohwaren, Energie und Kraftstoff stellen eine massive Belastung für den weiteren Geschäftsverlauf dar.

„Es steht außer Frage, dass die aktuelle Situation uns, genau wie die gesamte Lebensmittelbranche, vor enorme Herausforderungen stellt. Dennoch sind wir zuversichtlich, trotz der zunehmend schwierigen Rahmenbedingungen die gewohnte Belieferung unserer Kundinnen und Kunden auch in Zukunft zu gewährleisten“, kommentiert Jörg Körfer, Beiratsvorsitzender der bofrost Familienunternehmen. „Gleichzeitig sind wir aber auch mit Rückenwind in das neue Jahr gestartet. bofrost  befindet sich auf Zukunftskurs. Im Rahmen unserer strategischen Neuausrichtung richten wir unseren Service und unsere Angebote noch individueller an die sich kontinuierlich verändernden Ansprüche und Wünsche unserer Kundinnen und Kunden aus. Wir stellen uns aber nicht nur im Service und Produktangebot modern und zeitgemäß auf, sondern auch mit der Marke. Aktuell setzen wir den größten Marken-Relaunch seit 18 Jahren um. Beim Katalog und der neuen App ist das schon sichtbar und bald auch auf den Straßen mit den Verkaufsfahrzeugen im neuen Design.“

bofrost
Beitrag teilen: