Klarna startet Virtual-Shopping-Angebot und bringt das Instore-Erlebnis zu Onlinekund*innen nach Hause

Klarna kündigt heute die Einführung seines Virtual-Shopping-Angebots an, welches alle Vorteile des stationären Handels auf das Online-Erlebnis überträgt. Das Angebot von Klarna ermöglicht es Verbraucher*innen, sicher und souverän online zu stöbern und einzukaufen, indem sie mittels Live-Chats und Videoanrufe direkt mit Expert*innen im Ladengeschäften verbunden werden und so personalisierte Produktberatungen wie auch Inspirationen erhalten. Einzelhändler können so ihr Fachwissen nicht nur im stationären Handel, sondern erstmalig auch online an Millionen von Käufer*innen weitergeben. Mit der neuen Klarna-Store-App für Händler können Mitarbeiter*innen in den Geschäften darüber hinaus Fotos und Videos von Artikeln teilen und Produkte direkt aus dem Geschäft, von zu Hause oder sogar aus den zunehmend populären Dark-Stores live vorführen. Dies wiederum fördert die Interaktion und die Kund*innentreue gegenüber der Marke und senkt die Retourenquote. Die Markteinführung baut auf der erfolgreichen Übernahme von Hero im vergangenen Jahr auf, einer Social-Shopping-Plattform und führendem Anbieter von virtuellen Einkaufsdiensten.

Klarna startet Virtual-Shopping-Angebot und bringt das Instore-Erlebnis zu Onlinekund*innen nach Hause. ©Klarna 2022

Obwohl Onlineshopping in den letzten Jahren ein enormes Wachstum erlebt hat, bleibt der Einkauf im stationären Handel die meist genutzte Option und wird 2021 fast 80 % des weltweiten Einzelhandelsumsatzes ausmachen. Der Shopping Pulse Report von Klarna zeigt, dass Verbraucher*innen den Einkauf in physischen Geschäften aufgrund der sozialen Interaktion und des dort gebotenen Kundenservices nach wie vor bevorzugen. Anders als beim Einkauf im Geschäft können Verbraucher*innen beim Onlineseinkauf ein Produkt nicht aus der Nähe betrachten, es anfassen oder anprobieren und so Größe, Passform oder Farbe prüfen. Mehr als drei Viertel (74 %) der Verbraucher*innen sind der Meinung, dass Einzelhändler in neue Technologien investieren müssen, während mehr als ein Drittel der Befragten der Meinung ist, dass personalisierte Dienstleistungen (35 %) und Produktempfehlungen (40 %) eine Priorität für Einzelhändler darstellen sollten.

Die Virtual-Shopping-Tools von Klarna sind bereits heute bei über 300 Marken im Einsatz, darunter Levi’s, Hugo Boss und Herman Miller, und verwandeln Online-Shops in ein echtes Omnichannel-Erlebnis. Verbraucher*innen können von Turnschuhen bis hin zu Sofas alles kaufen, ohne jemals einen Fuß in ein Geschäft setzen zu müssen. Mit Virtual Shopping erhalten sie dennoch fachkundige Beratung von Mitarbeiter*innen im Ladengeschäft, die Verbraucher*innen bei ihren Kaufentscheidungen helfen. Mit Hilfe von Live-Videos und Nachrichten können Kund*innen Fotos und Videos von Artikeln aus der Nähe betrachten und Live-Produktvorführungen direkt aus dem Geschäft ansehen. So können sie sich von der Passform eines Kleidungsstücks bis zur Farbe eines Kosmetikprodukts oder der Größe eines Möbelstücks überzeugen.

Klarna macht sein Virtual Shopping-Angebot ab sofort für Partnerhändler weltweit verfügbar und stellt sich damit noch breiter als Online-Einkaufsbegleiter für Verbraucher*innen auf. Darüber hinaus stärkt Klarna seine Position als globaler Wachstumspartner für Händler, indem der neue Service Verbraucher*innen mehr Vertrauen in ihre Kaufentscheidung gibt und so das Angebot der Händler weiter verbessert. Die Wahrscheinlichkeit, dass Verbraucher*innen einen Kauf tätigen, nachdem sie online mit  Expert*innen im Geschäft gesprochen haben, ist bis zu 21-mal höher, als wenn sie keine Unterstützung erhalten, während gleichzeitig der Customer-Lifetime-Value steigt.

David Sandström, Chief Marketing Officer bei Klarna: „Wir bei Klarna wollen das beste Einkaufserlebnis der Welt bieten – egal ob online oder im Geschäft. In der Vergangenheit hat dem Online-Shopping ein Schlüsselelement gefehlt: die menschliche Interaktion. Mit Virtual Shopping übertragen wir das Erlebnis einer persönlichen Beratung durch Expert*innen im stationären Handel in den Online-Bereich. So können unsere Partnerhändler auf der ganzen Welt ihre Online-Shops zum Leben erwecken und so langfristige Kund*innenbeziehungen aufbauen.”

Wie funktioniert Virtual Shopping?

  • Für Online-Kund*innen: Durch den Klick auf das Virtual-Shopping-Symbol in einem bei Klarna integrierten Online-Shop werden Kund*innen direkt mit Experte*innen im Geschäft verbunden und können so mit ihnen chatten, Fotos und Videos empfangen, Produktempfehlungen folgen und sogar einen Videochat führen, der das Einkaufserlebnis im Laden imitiert.
  • Für Einzelhändler: Einzelhändler, die bereits mit Klarna zusammenarbeiten, können Virtual Shopping ganz einfach in ihre Online-Shops integrieren, um so ein echtes Omnichannel-Erlebnis zu bieten. Sobald die Funktion aktiviert ist, erhalten sie Einblicke in die Interaktionen der Kund*innen und die Verkäufe, so dass sie ihr Angebot entsprechend ausrichten können. Um mit den Online-Shopper*innen in Kontakt zu treten, können Verkäufer*innen und Expert*innen in den Geschäften jetzt die neue Klarna Store App für iOS und Android nutzen.Sobald die Verbindung hergestellt ist, können sie mit den Kund*innen per Text, Chat und Video in Kontakt treten. Auf diese Weise können sie personalisierte Produktempfehlungen geben, Termine in der Filiale zu vereinbaren und mit ihren Kund*innen darüber hinaus in Kontakt bleiben.

Das Virtual-Shopping-Angebot von Klarna ist seit heute in 18 Märkten verfügbar, darunter in den USA, Kanada, Großbritannien, Australien, Neuseeland, Norwegen, Dänemark, Frankreich, Polen, Niederlande, Belgien, Deutschland, Österreich, Schweiz, Spanien, Portugal, Italien und Schweden. Das Angebot wird im Laufe des Jahres auf weitere Märkte ausgeweitet.

Klarna Bank AB
Beitrag teilen: