Das junge estnische Startup Upty übernimmt seinen größeren finnischen Wettbewerber und eröffnet eine Seed-Runde

Das estnische Startup-Unternehmen Upty, der führende E-Store für den Wiederverkauf in der Region Baltikum, freut sich, die Übernahme seines finnischen Wettbewerbers Rekki bekannt geben zu können. Darüber hinaus plant Upty, in den kommenden Monaten mit der Mittelbeschaffung zu beginnen, um die beschleunigte Expansion des Unternehmens in Europa voranzutreiben.

©Upty Instagram 2022

Das junge Unternehmen Upty hat seinen größeren und etablierteren Wettbewerber in einem Bar- und Aktiengeschäft erfolgreich übernommen. Der Zusammenschluss dieser beiden führenden Unternehmen im Secondhand- oder sogenannten „Gebraucht“-E-Commerce ist ein weiterer Schritt in Richtung nachhaltiger Mode durch Kreislaufwirtschaft. Die Online-Einzelhandelsplattform von Upty ermöglicht es den Verbrauchern, ihre Kleiderschränke zu entrümpeln und gleichzeitig neuwertige Artikel mit einem Rabatt von bis zu 90 % zu erwerben. Da Rekki nun zur Upty-Familie gehört, haben Verkäufer und Käufer, die sich am Wiederverkauf umweltfreundlicher Mode beteiligen möchten, mehr Auswahl denn je.

Und der Zeitpunkt für die jüngste Übernahme durch Upty ist perfekt. Das System der erweiterten Herstellerverantwortung (EPR), das bis 2024 in Kraft treten soll, bedeutet, dass die europäischen Müllabfuhrunternehmen die gesammelten Kleidungsstücke nicht mehr auf dem Feld abladen dürfen. Es ist offensichtlich, dass die Vision von Upty im Einklang mit dem allgemeinen Trend der Verbraucher und der Regierung zur Wiederverwendung von Textilien, zum Recycling und zur Abfallverringerung steht.

Der CEO von Upty, Sergei Brek, kommentierte: „Durch die Aufnahme eines etablierten E-Commerce-Unternehmens wie Rekki in die schnell wachsende Upty-Plattform entsteht ein ernstzunehmender Akteur der Kreislaufwirtschaft, nicht nur in den Regionen, in denen wir derzeit tätig sind, sondern in ganz Europa, da umweltfreundliche Modepraktiken auf dem Markt immer mehr an Bedeutung gewinnen.“

Tero Ylönen, CEO von Rekki, fügte hinzu: „Rekki freut sich über die Zusammenarbeit mit Upty. Die Gruppe hat aufregende und ehrgeizige Pläne für die Zukunft, und wir freuen uns darauf, mit der Ausweitung unserer Reichweite einen Beitrag zur Entwicklung der Kreislaufmode in ganz Europa zu leisten.“

Upty
Beitrag teilen: