JD.com schickt mehr als 100 Roboter nach Shanghai für Last-Mile-Lieferung

Shanghai gilt zurzeit als das Epizentrum der größten Infektionswelle in China seit dem Ausbruch Ende 2019 in Wuhan. Millionen Bürger in Shanghai sind seit einem Corona-Ausbruch eingesperrt.

Mehr als 100 autonome Lieferfahrzeuge wurden diese Woche von den JD-Forschungszentren für autonomes Fahren in Peking und Schanghai nach Shanghai geschickt. Diese Roboter werden für die Auslieferung von Kundenbestellungen und PSA an mobile Kabinen-Krankenhäuser, Sperrbezirke, Lieferstationen und mehr eingesetzt.

JD.com schickt mehr als 100 Roboter nach Shanghai für Last-Mile-Lieferung.©JD.com 2022

Etwa 50 von JD Logistics entwickelte Indoor-Lieferroboter werden ebenfalls nach Shanghai transportiert, um die Auslieferung von Mahlzeiten und Nukleinsäure-Testproben in den mobilen Kabinen-Krankenhäusern zu unterstützen.

Mit KI-Technologie und mehreren Sensoren können die Roboter Hindernisse erkennen und vermeiden, ihre Route zum Zielort automatisch planen und ohne menschliches Zutun auf öffentlichen Straßen fahren. Sie können auch aus der Ferne überwacht und übernommen werden, so dass selbst die Freiwilligen vor Ort, die noch nie mit den Robotern gearbeitet haben, sie nach einer einfachen Schulung bedienen können.

Die nach Shanghai geschickten Roboter können bis zu 200 Kilogramm Waren laden und 100 Kilometer pro Ladung fahren.

©JD.com 2022

Zuvor hatte das Unternehmen angekündigt, dass es den Einwohnern von Shanghai 16 Millionen Artikel des täglichen Bedarfs zur Verfügung stellen wird, darunter Reis, Mehl und Speiseöl, die die Versorgung der Kunden vor Ort für einen Monat sicherstellen können. Darüber hinaus wurden mehr als 2.000 JD-Kuriere nach Shanghai beordert, um die lokale Versorgung zu unterstützen.

JD.com stellte 2016 sein erstes autonomes Lieferfahrzeug vor und präsentierte 2019 den autonom fahrenden Level-4-Roboter, der als erstes Unternehmen der Welt solche Produkte ohne menschliches Zutun auf öffentliche Straßen bringt.

Beitrag teilen: