Visa und PopID schließen sich zur Einführung von Zahlungen per Gesichtsüberprüfung im Nahen Osten zusammen

PopID, ein Verbraucherauthentifizierungsdienst, und Visa haben eine Partnerschaft zur Zusammenarbeit bei der Einführung der Zahlungsakzeptanz per Gesichtsüberprüfung im Nahen Osten bekannt gegeben. Ziel der Partnerschaft ist es, den Karteninhabern neue sichere und innovative Zahlungsmöglichkeiten anzubieten.

Visa und PopID schließen sich zur Einführung von Zahlungen per Gesichtsüberprüfung im Nahen Osten zusammen. pixabay.com ©ivanovgood (Creative Commons CC0)

Die ersten Betreiber auf dem Markt, die PopPay (die biometrische Gesichtszahlungslösung von PopID) nutzen, sind Costa Coffee, MMI und die Lebensmittelkette Géant, außerdem Cove Beach im Caesars Palace Dubai und der Coca-Cola Arena Dubai, die beide zum Portfolio der Dubai Holding gehören, der diversifizierten global tätigen Investmentgesellschaft mit Sitz in Dubai, VAE.

Zusätzlich zu ausgewählten stationären Unternehmen der Dubai Holding, die PopPay als neue Möglichkeit zur Annahme von Zahlungen einführen, hat PopID kürzlich eine Vereinbarung mit Dubai Holding unterzeichnet, um demnächst ein Joint Venture zu gründen, das die Einführung von PopPay in den Regionen MOE und MENA unterstützen wird.

In der Anfangsphase der Partnerschaft wird die Dubai Holding PopPay in einigen ihrer Anlagen an ihren führenden Reisezielen und Attraktionen einsetzen. Im Anschluss daran wird die Zahlungstechnologie im gesamten Ökosystem der Dubai Holding und durch Partner in der MOE- und MENA-Region eingeführt.

Laut der Economist Intelligence Unit gehen 85 % der Führungskräfte davon aus, dass Biometrie in den nächsten zehn Jahren zur Authentifizierung der überwiegenden Mehrheit der Zahlungen verwendet wird. „Zahlungen per biometrischer Gesichtserkennung stehen bei den Zahlungsinnovationen an vorderster Front und bieten den Karteninhabern eine schnelle, nahtlose und vor allem sichere Möglichkeit, sich zu authentifizieren und Zahlungen vorzunehmen“, erklärte Akshay Chopra, Leiter Innovation und Design bei Visa CEMEA. „In unserem gesamten Partnernetzwerk können wir ein erhöhtes Interesse an der gemeinsamen Entwicklung neuer Gesichts- und Biometrie-Zahlungen feststellen. Durch die Partnerschaft mit PopPay möchten wir unseren Kunden dabei helfen, schneller und erfolgreicher biometrische Zahlungsfunktionen einzuführen.“

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Visa werden ausstellende Banken dazu eingeladen, sich der Plattform anzuschließen und ihren Kunden die Möglichkeit zu geben, ihre Gesichtsbiometrie mit ihren Debit- oder Kreditkarten zu verknüpfen, um Zahlungen durchzuführen. Akquirierenden Banken wird die Möglichkeit gegeben, die proprietären „Face-Pay“-Terminals von PopID an stationäre Unternehmen zu vertreiben.

„Wir gehen davon aus, dass das Bezahlen per Gesichtserkennung zum weltweiten Standard für Zahlungen wird, und wir sind entschlossen, PopPay zu der Verbrauchermarke zu machen, die von Menschen auf der ganzen Welt verwendet wird und der sie vertrauen“, so John Miller, CEO von PopID.

Im Laufe des Jahres 2022 wird die Plattform in der gesamten Region des Nahen Ostens durch die Partnerschaft mit wichtigen Händlern versuchen, den Verbrauchern die führende Zahlungstechnologie zur Verfügung zu stellen. Dieser zweite internationale Einsatz folgt auf die Einführung von PopPay Japan über ein Joint Venture mit einer Tochtergesellschaft der SoftBank Corp.

PopID
Beitrag teilen: