Klarna etabliert ‘Klarna Kosma’ als Submarke und Geschäftseinheit

Klarna, der weltweit führende Bank-, Zahlungs- und Einkaufsservice für Privatkund*innen, hat heute „Klarna Kosma“ gegründet, eine Submarke und Geschäftseinheit, die das schnelle Wachstum seiner weltweit führenden Open-Banking-Plattform nutzen soll.

Klarna etabliert ‘Klarna Kosma’ als Submarke und Geschäftseinheit, um das rapide Wachstum der Open-Banking-Plattform besser zu nutzen. ©Klarna 2022

Durch die Bereitstellung eines einfachen Zugangs zu mehr Banken als jeder andere Open-Banking-Anbieter verkürzt Kosma die Zeit, die neue Fintech-Dienste benötigen, um schnell zu wachsen, und liefert die wesentlichen Bausteine für Innovationen bei Finanzdienstleistungen. Kosma bietet Finanzinstituten, Fintechs und Händlern die notwendige Konnektivität, um die nächste Generation von Fintech-Apps und -Dienstleistungen zu entwickeln, indem es einen einfachen und sicheren Zugang zu 15.000 Banken in 24 Ländern weltweit über eine einzige API bereitstellt. Die neue Geschäftseinheit wird das starke Wachstum nutzen, das Klarna in diesem Bereich verzeichnet hat, nachdem sich die Zahl der vernetzten Banken im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt hat. Wir bearbeiten jedes Jahr fast eine Milliarde Informationsanfragen zu Bankkonten und sind damit die umfangreichste Open-Banking-Plattform der Welt.

„Mit Kosma geben wir die Möglichkeiten unserer proprietären Open-Banking-Plattform und -Technologie an Banken, Händler und Fintechs weiter, die unseren Traum von einer Welt teilen, in der die Kund*innen  über ihre Daten entscheiden und die Banken um Kunden*innen konkurrieren, indem sie einen Mehrwert bieten und nicht, indem sie Daten einschließen“, sagt Yaron Shaer, CTO von Klarna.

Die Plattform wird bereits für eine breite Palette von unternehmens- und verbraucherorientierten Innovationen genutzt. FINOM zum Beispiel ist ein in Amsterdam ansässiges Start-up-Unternehmen, das KMU und Freiberufler*innen in Frankreich, Deutschland und Italien Bankprodukte für Unternehmen anbietet. Das Unternehmen hat sich mit Klarna zusammengeschlossen, um eine neue Generation digitaler Rechnungen zu entwickeln, die eine Schaltfläche „Jetzt bezahlen“ enthalten, mit der die Zahlung direkt von der Rechnung aus erfolgen kann.

Kostantin Stiskin, Aufsichtsratsmitglied und Mitbegründer von FINOM, sagt: „Über 5.000 Geschäftskunden von FINOM nutzen Klarna-Lösungen bereits, um ihr Leben zu vereinfachen. Freiberufler*innen und KMU sind das Rückgrat der europäischen Wirtschaft, aber sie sind weitgehend unterversorgt, wenn es um Bank- und Finanzdienstleistungen geht. Bei FINOM arbeiten wir jeden Tag daran, dieses Problem anzugehen, indem wir den europäischen Unternehmern die besten Werkzeuge an die Hand geben, um ihre Arbeit und ihr Leben zu erleichtern.“

ZealiD bietet einen digitalen Identitäts- und Unterschriftendienst, der es den Verbraucher*innen ermöglicht, sich online zu registrieren und anzumelden und Verträge nahtlos und sicher zu unterzeichnen. Der Dienst nutzt die Open-Banking-Plattform von Klarna, um die Identitäten der Verbraucher*innen auf einfache und innovative Weise über die benutzerfreundliche App von ZealiD zu identifizieren und zu validieren, wodurch die veraltete Anforderung, einen Kontoauszug als Adressnachweis vorzulegen, ersetzt wird.

Philip Hallenborg, Gründer und CEO von ZealiD, sagt: „Dank Klarna konnte ZealiD die Lösung schnell implementieren und sich mit Hunderten von Banken in allen EU-Mitgliedstaaten verbinden.“

Mit der Übernahme von SOFORT, einem führenden Bank-to-Bank-Zahlungsdienst in Deutschland, im Jahr 2014 betrat Klarna erstmals den Open-Banking-Bereich. Seitdem hat Klarna den Dienst weiterentwickelt und auf 24 Märkte ausgeweitet. Außerdem hat das Unternehmen begonnen, Open Banking für weitere interne Dienste zu nutzen. Klarna nutzt Open Banking nun für Account Insight Services (AIS), die Millionen von Käufer*innen direkt in der Klarna Shopping-App Einblicke in ihre Ausgaben gewähren, sowie für die Bereitstellung zusätzlicher Echtzeitdaten, um noch verantwortungsvollere Kreditentscheidungen für Klarna-Zahlungsmethoden zu treffen.

„Im vergangenen Jahr hat die Nachfrage nach Open-Banking-Diensten von Finanzinstituten und Fintech-Start-ups einen Wendepunkt erreicht“, sagt Wilko Klaassen, VP, Klarna Kosma, „deshalb haben wir eine spezielle Geschäftseinheit aufgebaut, die Technik, Produktmanagement, Vertrieb und Marketing im selben Team vereint, um sich auf diesen schnell wachsenden 15-Milliarden-Dollar-Markt zu konzentrieren.“

Klarna Bank AB
Beitrag teilen: