Produktfotografie – Welche Anforderungen muss sie erfüllen?

Bilder wecken Emotionen, Emotionen wecken Wünsche, Begierden – und auf eben diese kommt es vor allem beim Onlineshopping an. Bevor Worte von dem potenziellen Kunden registriert und “entschlüsselt” werden, hat sich der visuelle Eindruck eines Produktes schon im Gehirn des Betrachters festgesetzt. Bilder haben Macht und Überzeugungskraft. Wie kann man diese optimal einsetzten? Welche Anforderungen werden an sie gestellt?

Sinn und Zweck von Produktfotos

Was ist der größte Unterschied zwischen einem Ladengeschäft und einem Onlineshop? Richtig, der Kunde im Laden kann die Produkte in die Hände nehmen und von allen Seiten ansehen. Dieses haptische Erlebnis können Onlineshops nicht bieten. Darum müssen Shops wie Amazon und Ebay umso mehr darauf achten, dass das optische Erlebnis möglichst realitätsnah gestaltet wird. Dies gelingt durch hochwertige und umfangreiche Produktfotos, mit denen folgende Zwecke verfolgt werden:

  • Optische Information
  • Auflockerung der Seite
  • Steigerung der Kauflaune
  • Reduzierung von Retouren
  • Gewinnmaximierung
Produktfotografie – Welche Anforderungen muss sie erfüllen? pixabay.com ©WebDonut (Creative Commons CC0)

Optische Information

Wenn man liest, dass das Produkt in den Farben “Avocado Toast” oder “Spicy Orange” angeboten wird, stellt man sich da gleich eine bestimmte Farbe vor? Sicherlich nicht. Nur anhand von professionellen Bildern des Artikels in den genannten Farben, weiß der Käufer, was er sich darunter vorzustellen hat. Auch eine Beschreibung wie “die Verriegelungsfunktion ist einhändig lösbar” erklärt nicht, wie diese aussieht. Eine Bildfolge oder gar ein Motion-Picture können dies wesentlich besser vermitteln. Optimal ist eine Kombination aus prägnanten, erklärenden Texten und professionellen Fotos.

Auflockerung der Seite

Ein potenzieller Kunde wird schnell zu einem anderen Produkt klicken, wenn er von einer Flut von Beschreibungen überwältigt fühlt. Daher sind Bilder für Onlineshops so wichtig. Sie lockern die Seite nicht nur auf, sondern verleihen ihr an den richtigen Stellen platziert auch Struktur.

Steigerung der Kauflaune

Keiner kann sich dem Bann von Profi-Fotos entziehen. Wer einen Artikel fotografisch optimal und reizvoll in Szene setzt, gewinnt Kunden für sich. Denn nur wenn dieser sich von dem Bild angesprochen fühlt und die Vorzüge des Produktes darauf klar erkennt, wird er es auch kaufen.

Reduzierung von Retouren

Ein Kunde, der die Möglichkeit hatte, das Produkt im Onlineshop genau zu betrachten und sich darüber eingehend zu informieren, wird auch genau das erhalten, was er sich vorgestellt hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass er dieses wegen Nichtgefallens zurückschickt, ist somit wesentlich geringer.

Gewinnmaximierung

Für den Händler fallen somit keine zusätzlichen Kosten für Retourenetiketten und Bearbeitungszeiten von Rücksendungen an. Zudem werden mehr Kunden bei jenem Händler kaufen, der aussagekräftigere und professionellere Bilder von seinen Produkten hat als die Konkurrenz.

Anforderungen an das Produktbild

Um das Produkt optimal darzustellen, sollte das Foto folgende Aspekte erfüllen:

  • Umfangreiche Information
  • Hohe Auflösung
  • Professionalität

Umfangreiche Information

Hier kommt es besonders darauf an, dass das Foto auf das Wesentliche reduziert und fokussiert ist. Bunte Hintergründe, obskure Schattenwürfe oder Zubehör lenken vom eigentlichen Produkt ab. Es sollte stets im Zentrum des Bildes stehen und dem Kunden den Eindruck vermitteln, dass er es quasi in der Hand hält.

Hohe Auflösung

Sie ist unabdingbar, wenn das Foto scharf konturiert und präzise sein soll. Letztendlich steht eine hohe Auflösung für Professionalität.

Professionalität

Selbst der laienhafte Kunde erkennt, ob ein Profi die Aufnahme gemacht hat oder ein leidlicher Hobbyfotograf. Mit professionellen Produktbildern wird Kunden subtil vermittelt, dass der Händler hohe Ansprüche an sich und seine Ware hat und vertrauenswürdig ist.

Shop-spezifische Anforderungen

Onlineshops wie Amazon oder Ebay stellen zusätzlich noch spezielle Anforderungen, welche die Produktbilder auf ihren Shopseiten erfüllen müssen.

Amazon

Das Hauptbild darf bei Amazon nur das Produkt an sich vor einem reinweißen Hintergrund und möglichst formatfüllend zeigen. Zudem hat Amazon genaue Auflagen bezüglich Bildformat (JPEG) und Anzahl der Pixel. Primärbilder dürfen keine Texte, Logos, Rahmen, Farbblöcke, Wasserzeichen oder grafische Elemente über dem oberen Rand eines Produkts oder im Hintergrund enthalten. Auch für jede Produktkategorie sind bestimmte Richtlinien einzuhalten. Bei Damen- und Herrenbekleidung beispielsweise muss das Kleidungsstück von einem menschlichen, stehenden Modell präsentiert werden oder flach auf einer Oberfläche ausgebreitet sein. In der Kategorie Schuhe wiederum darf auf dem Hauptbild nur ein einzelner Schuh abgebildet sein, der in einem 45-Grad-Winkel nach links zeigt.

Ebay

Auch bei Ebay sind Anzahl der Pixel und Bildformat sowie maximale Dateigröße genau festgelegt. Neben einem weißen Hintergrund ist hier für das Hauptbild auch ein hellgrauer erlaubt. Auf dem Hauptbild sollte der Kunde eine Vorderansicht des Produkts sehen, das entweder gerade oder in einem leichten Winkel steht. Weitere Bilder begrenzt Ebay auf eine Anzahl von zwölf.

Fazit – Produktbilder müssen professionell sein

Nur mit professionellen Produktbildern können Onlineshops das haptische Einkaufserlebnis ersetzen und beim Kunden Kauflaune wecken. Den Deal wird der Händler machen, der seine Produkte in höchster Qualität präsentiert.

onlinemarktplatz.de
Beitrag teilen: