eBay Quartalszahlen: Gewinn steigt um 20% – Umsatz steigt um 16%

eBay hat am Mittwoch, dem 27. April 2011, in San José um 14:00 Uhr Ortszeit, 23:00 Uhr unserer Zeit, die Zahlen für das erste Quartal 2011 veröffentlicht. Dabei konnte eBay aufgrund deutlich verbesserter Umsätze den Gewinn deutlich steigern und die Erwartungen auf bereinigter Basis übertreffen. Zudem konnte der Ausblick überzeugen.

Der Umsatz für das erste Quartal 2011 liegt bei 2,546 Milliarden US-Dollar (Q4/2010:2,5 Milliarden US-Dollar), was einem Wachstum von 16% im Jahresvergleich entspricht. Analysten hatten im Vorfeld Erlöse in Höhe von 2,48 Mrd. US-Dollar prognostiziert.

Der Netto-Gewinn beläuft sich, auf GAAP-Basis (US-amerikanische Vorschrift der Rechnungslegungsgrundsätze), auf 475,9 Millionen US-Dollar oder 36 Cent je Aktie (Q4/2010: 559,2 Millionen US-Dollar oder 42 Cent pro Aktie). Ohne Sondereinflüsse (Non-GAAP-Basis) verbuchte eBay einen Gewinn von  619,0 Millionen US-Dollar oder 47 Cent pro Aktie (Q4/2010: 683,8 Millionen US-Dollar oder 52 Cent pro Aktie). Die Analysten hatten im Vorfeld einen Gewinn pro Aktie von nur  46 Cent erwartet. Das Wachstum ist in erster Linie der soliden Produktivität und einer niedrigeren Steuerrate zu zuschreiben.

Der GMV-Wert (Gesamthandelsumsatz), ohne Kraftfahrzeuge, lag bei der Marktplatz-Einheit, bestehend aus eBay, Shopping.com, StubHub, Kleinanzeigen (ehemals Kijiji) und anderen E-Commerce-Seiten  bei 14,496 Milliarden Dollar, was im Jahresvergleich einem Anstieg von 8% entspricht. In den USA wuchs der Bruttohandelsumsatz um 10%, international um 8%, was wieder einmal durch die starken Marktplätze in Europa zustande kam.

Durch die mobilen Applikationen, die von den Verbrauchern immer besser angenommen werden, erwartet eBay im Gesamtjahr 2011 4 Milliarden US-Dollar an mobilem Bruttohandelsumsatz, was dem Doppeltem  an Umsatz im Vergleich zu 2010 entsprechen würde (2010: 2 Milliarden Dollar.)

Die Anzahl der registrierten Kundenkonten stieg im ersten Quartal auf 95,9 Millionen.

Cash-Flow: Hier generierte eBay im ersten Quartal 2011 699,6 Millionen US-Dollar operating Cash-Flow und 551,0 Millionen an freiem Cash Flow (Q4/2010:854,0 Millionen US-Dollar operating Cash-Flow und 656,5 Millionen US-Dollar an free Cash-Flow).

Die Bezahldienste, allen voran PayPal, hatten wieder einmal ein sehr starkes Quartal. Mit 97,7 Millionen registrierten Nutzern (+16% im Jahresvergleich) und einem Umsatz von 992 Milliarden Dollar (+23% im Jahresvergleich) konnte PayPal seine Führungsposition auf dem Markt der Internet-Bezahldienste weiter ausbauen. (Q4/2010: Mit 94,4 Millionen registrierten Usern einen Umsatz von 971 Milliarden Dollar,+22% im Jahresvergleich)

Der Gesamtwert der Zahlungen (TPV) lag bei 27,362 Milliarden Dollar, entsprechend einem Anstieg von 28% im Jahresvergleich (Q4/2010:26,9 Milliarden US-Dollar). Umsatz und Wachstum des Gesamtwertes der Zahlungen (TPV) wurden durch die immer weiter ansteigende weltweite Bestätigung durch Händler und Verbraucher erzielt. Überdies konnte PayPal auf allen Märkten weltweit weiter anwachsen. Zudem konnte PayPal ein solides Wachstum im Bereich der mobilen Bezahlung und digitaler Güter vorweisen, mit einer verstärkten Nutzung von  Mobile Express Checkout, PayPal Send money Applikationen und dem neuen Micropayment Service für digitale Güter.

eBay CEO John Donahoe sprach von einem starken Start ins Jahr. Besonders gut lief das Business in den USA, Großbritannien, Australien und Deutschland. Auf den Online-Marktplätzen  waren weltweit 95,9 Millionen aktive Nutzer unterwegs,  5%mehr als im Vorjahreszeitraum. Zudem glaubt Donahoe, dass die getätigten Akquisitionen dazu beitragen werden, den Spitzenplatz im E-Commerce und bei den Bezahlsystemen einnehmen zu können.

Ausblick

Für das laufende zweite Quartal 2011 stellt eBay einen Umsatz von 2,55 bis 2,65  Milliarden US-Dollar und einen Gewinn je Aktie von 45 bis 46 Cent in Aussicht. Dagegen erwarten die Analysten Umsatzerlöse von 2,52 Milliarden US-Dollar sowie einen durchschnittlichen Gewinn von 46 Cent  je Aktie.

Für das Gesamtjahr 2011 stellt eBay nun einen Umsatz von 10,6 bis 10,9 Milliarden US-Dollar und einen  Gewinn je Aktie von 1,93 bis 1,97 US-Dollar in Aussicht. Dagegen erwarten die Analysten Umsatzerlöse von durchschnittlich 10,48  Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von durchschnittlich 1,94 US-Dollar je Aktie.

Hier finden Sie die eBay-Zahlen seit 2001:eBay Umsatz, Ertrag und Aktienkurs seit 2001

 

[easychart type="line" height="400" width="550" title="Umsatz und Ertrag in Mio. US$" groupnames="Umsatz in Mio.US$, Ertrag in Mio.US$" valuenames=" , 2001,  ,  ,  , 2002,  ,  , , 2003, , , , 2004, , , , 2005, , , , 2006, , , , 2007, , , , 2008, , , , 2009, , , , , ,01/2011" group1values="181, 194, 219, 245, 266, 289, 414, 477, 509, 531, 648, 756, 773, 806, 937, 1032, 1086, 1106, 1329, 1390, 1411, 1449, 1720, 1768, 1834, 1889, 2181, 2192, 2196, 2118, 2036, 2021, 2098, 2238, 2371, 2196, 2215, 2249,2500,2546" group2values="25,35,26,48,54,61,87,104,92,103,143,200,190,182,205,256,292,255,279,248,250,281,347,377,376,564,531,460,460,492,367,357,327,350,586,398,412,432,559,476"]

[easychart type=“line“ heigh[easychart type="line" height="300" width="550" title="Verlauf des Aktienkurs" groupnames="Verlauf des Aktienkurs" valuenames=" , 2001,  ,  ,  , 2002,  ,  , , 2003, , , , 2004, , , , 2005, , , , 2006, , , , 2007, , , , 2008, , , , 2009, , , , , ,01/2011" group1values="10.30, 12.75, 18.73, 16.03, 15.08, 13.50, 16.13, 19.78, 22.28, 22.90, 25.65, 29.05, 37.11, 36.92, 42.53, 28.74, 27.62, 35.20, 36.50, 32.27, 22.80, 22.08, 22.78, 24.65, 23.93, 24.36, 22.90, 20.02, 17.12, 15.40, 9.85, 10.00, 12.06, 15.98, 16.39, 19.75, 15.63, 17.86, 22.77"]lugin-wrap" itemtype="http://schema.org/Person" itemscope itemprop="author">

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen



Kategorien: eBay, Mobile Commerce

Schlagworte:, , , , , , , , , , , , , , ,