Content is king: Überzeugt Content Marketing auch im B2B-Handel?

Um ihre Inhalte zu platzieren, nutzen auch B2B-Unternehmen Content Marketing. Der neue B2Bkix zeigt, welchen Nutzen diese Form des Marketings haben kann und welche Formate und Kanäle sich im Geschäftskundensegment bewähren. Die wirtschaftliche Lage der B2B-Unternehmen bleibt positiv bewertet.

Content Marketing ist in vielen B2C-Unternehmen bereits gelebte Realität. Doch wie ist es um Content Marketing im Geschäftskundensegment bestellt? Der B2B E-Commerce Konjunkturindex (B2Bkix) des ECC KÖLN in Zusammenarbeit mit der IntelliShop AG zeigt in seiner neuesten Erhebung: Content Marketing ist längst im B2B-Handel angekommen und wird dort zukünftig weiter an Relevanz gewinnen.

Content is king: Überzeugt Content Marketing auch im B2B-Handel? ©IFH 2022

Nutzung von Content Marketing erhöht die Kundenbindung

Die Hälfte der B2B-Unternehmen nutzt aktuell bereits Content Marketing. Dabei verfolgen sie vor allem die Ziele, neue Kund:innen zu gewinnen und die bereits bestehende Kundschaft stärker an sich zu binden. Knapp zwei Drittel der befragten B2B-Verantwortlichen (60 %) sind darüber hinaus der Meinung, dass sich Content Marketing positiv auf den wirtschaftlichen Erfolg eines B2B-Unternehmens auswirkt. Dennoch: Rund die Hälfte derer, die kein Content Marketing nutzen, erachten ihr Unternehmen beziehungsweise ihre Produkte als ungeeignet für diese Form des Marketings. Auch wenn 54 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass Content Marketing im Endkundenbereich eine größere Rolle als im Geschäftskundensegment spiele, stuft eine große Mehrheit (80 %) diese Form des Marketings bereits heute als wichtig ein. Zukünftig wird Content Marketing weiter an Relevanz gewinnen. Dies bestätigen 88 Prozent der B2B-Entscheider:innen.

Format- und Kanalvielfalt gefordert

Zu den Top drei Kanälen, auf denen die eigenen Inhalte veröffentlicht werden, gehören die eigene Unternehmenswebseite (78 % Zustimmung), der eigene Social-Media-Auftritt (74 %) und der eigene Newsletter (70 %). Auch bei der Verbreitung der eigenen Inhalte setzen B2B-Unternehmen auf Vielfalt. Über zwei Drittel der befragten Unternehmen sehen die Notwendigkeit, ihren Kund:innen Inhalte in mehreren Formaten anzubieten. Dabei stehen Bilder an erster Stelle: 80 Prozent der Befragten nutzen diese, um Kund:innen Inhalte bereitzustellen und 34 Prozent sind sogar der Auffassung, dass es sich dabei um das wichtigste Format handele. An zweiter und dritter Stelle liegen Texte und Videos.

Wirtschaftliche Lage bleibt positiv bewertet

Knapp die Hälfte der befragten Unternehmen bewertet ihre derzeitigen Umsätze im E-Commerce positiv. Zum ersten Mal seit zwei Quartalen steigt der Index wieder an – um 10,6 Punkte auf 149,6 Punkte. Und auch zukünftig gehen die befragten B2B-Projektverantwortlichen von einer positiven Entwicklung aus: 61 Prozent erwarten, dass sich die E-Commerce-Umsätze in den kommenden zwölf Monaten verbessern werden. Die Gesamtumsätze werden von knapp zwei Dritteln der Befragten (63 %) positiv bewertet: Der Index steigt um 9,5 Punkte im Vergleich zum Quartal davor. Auch der Index der zukünftigen Gesamtumsätze steigt. Im Vergleich zum vorherigen Quartal verzeichnet er 6,8 Punkte mehr. 52 Prozent der B2B-Unternehmen erwarten eine Verbesserung ihres Umsatzes in den kommenden zwölf Monaten.

Daten und Grafiken aus dieser Mitteilung dürfen nur im Rahmen journalistischer oder redaktioneller Zwecke genutzt werden. Die werbliche und kommerzielle Nutzung sowie Aufbereitung für eine vertragsbasierte Weitervermarktung ist untersagt. Dies gilt insbesondere für Statistikportale!

IFH Koeln ECC Koeln
Beitrag teilen: